Advertisement

Zwischenwirte und Reservewirte der Parasiten des Menschen

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff des Zwischenwirtes ist im ersten Abschnitt des Allgemeinen Teils bereits näher definiert worden (S. 5). Zwischenwirte sind demnach Tiere, die bestimmte Larvenstadien (z. B. Finnen) der Parasiten beherbergen und ohne die der vollständige Entwicklungscyclus der in Betracht kommenden Parasiten nicht ablaufen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Da die Geschlechtsgeneration der Malariaerreger in der Mücke lebt, wird von einem Teil der Autoren Anopheles als Endwirt und der Mensch als Zwischenwirt bezeichnet.Google Scholar
  2. 1.
    Die Erreger des Fleckfiebers (Rickettsia provazeki) werden sowohl durch den Stich als auch durch den Kot und den Leibesinhalt zerquetschter Läuse übertragen.Google Scholar
  3. 1.
    Einige wild lebende Vögel sind ebenfalls Parasitenreservoire, und zwar beherbergen sie Pasteurella tularensis, den Erreger der Tularämie.Google Scholar
  4. 1.
    Kbumbiegel, I.: Eurasische Mäuse als Seuchenüberträger, ihre Verbreitung und geomedizinische Bedeutung. Beitr. z. Hyg. u. Epidem. H. 3. Leipzig 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations