Advertisement

Pilze (Fungi)

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Die Pilze (Fungi) sind niedere Pflanzen, denen das Chlorophyll fehlt Sie verschaffen sich die zu ihrer Ernährung notwendigen Substanzen aus verwesenden organischen Stoffen, in selteneren Fällen aus lebendem Gewebe. Da den Pilzen das Chlorophyll fehlt, brauchen sie zum Wachstum kein Licht, und daraus erklärt es sich, daß sie sich in der Dunkelheit inmitten pflanzlicher oder tierischer Gewebe entwickeln können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Vgl. M. Serrano: Z. Parasitenkde. 12, 1–35 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Die Basidienpilze sind für die Parasitologie ohne Bedeutung.Google Scholar
  3. 1.
    A. Fleming entdeckte die antibakterielle (antibiotische) Eigenschaft des Penicillins, eines Extraktes des Schimmelpilzes Penicillium notatum. Die antibiotische Wirkung des Penicillins ist sehr stark gegen zahlreiche Mikroben, besonders gegen Spirochäten, Staphylokokken, Pneumokokken, Gonokokken und Meningokokken. Die Wirkung ist viel geringer gegen Bakterien der Coli-Paratyphus-Gruppe und fast gleich Null gegen Influenzabazillen.Google Scholar
  4. 1.
    Moncorps, C., u. E. Gante: Dermat. Wschr. 119, 81–87 (1947).Google Scholar
  5. 1.
    Organe, in denen Pilze oder Bakterien als Symbionten leben, bezeichnet man in der Zoologie ebenfalls als Mycetome. (Vgl. P. Buchner: Tier und Pflanze in Symbiose. 2. Aufl. Berlin 1930 und: Symbiose der Tiere mit pflanzlichen Mikroorganismen. Sammlung Göschen, Bd. 1128. 2. Aufl. Berlin 1949.)Google Scholar
  6. 1.
    A. bovis ist in Wirklichkeit ein Sammelname für mehrere Arten, die hier nach ihrer Häufigkeit angeordnet sind: A. sulphureus, A. albus, A. albidoflavus und A. corneus.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations