Advertisement

Wimperinfusorien (Ciliata), Geißeltierchen (Flagellata)

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Die Wimperinfusorien (Ciliata) sind Protozoa oder Urtierchen, die als charakteristisches Merkmal eine mehr oder minder große Anzahl Wimpern oder Cilien auf der Körperoberflache tragen. Außerdem sind sie durch die besondere Struktur ihrer beiden Kerne gekennzeichnet. Man unterscheidet einen Makronucleus oder vegetativen Kern (Stoffwechselkern) und einen Mikronucleus oder Geschlechtskern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Trichomonas intestinalis ist ein Sammelname für drei zoologisch verschiedene Darmtrichomonaden (T. hominis, T. ardindelteili, T. fecalis), deren Unterscheidung für den Arzt aber überflüssig ist. Eine weitere Art der Gattung ist Trichomonas vaginalis. Sie ist 15–35 μ lang und bewohnt die Scheide der Frau, gelegentlich auch die Harnröhre der Frau und des Mannes. Die pathogene Bedeutung ist noch nicht einwandfrei geklärt (vgl. O. Jirovec, V. Breindl, K. Kucera u. V. Sebeck: Zur Kenntnis der Trichomonas vaginalis [Zbl.Bakter. I Orig. 148, 338–358 (1942)]). Eine dritte Art ist Trichomonas elongata (= T. tenax), die in der Mundhöhle des Menschen vorkommt.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. H. Böttneb: Lambliosis, Biologie und Klinik. Med. Klin. 45, 1015 bis 1022 (1950).Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Ronnefeldt: Epidemiologie der Schlafkrankheit (Tropenhyg. Schriftr. 1942, H. 3, S. 5–27).Google Scholar
  4. 1.
    Denecke, K.: Menschenpathogene Trypanosomen des Hundes auf Fernando Po. Arch. Hyg. 126, 38–42 (1941).Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. G. Piekarski: Leishmaniosen im Mittelmeerraum. In H. Zeiss: Seuchenatlas. 4.-6. Lfg. VII/5. Gotha 1943.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations