Advertisement

Allgemeine Grundlagen der Oxydkeramik

  • Eugen Ryschkewitsch

Zusammenfassung

Keramik ist wohl die älteste Technik des Menschen. Schon zu der Zeit, als der Mensch weder Webstoffe anzufertigen noch Metalle zu verarbeiten verstand, sondern die Kleidung aus Fellen und die Werkzeuge und Waffen aus Stein benutzte, konnte er bereits seine primitiven Töpfererzeugnisse herstellen. Man kann annehmen, daß die ersten keramischen Geräte recht bald nach der Erlangung der Fertigkeit, das Feuer willkürlich und künstlich zu erzeugen, das Licht der Welt erblickten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schwarz, R., u. R. Trageser: Über die Zusammensetzung der Tonsubstanz. Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 227, 179–183 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Vgl. W. Noll: Über synthetische Tonminerale und ein Porzellan aus synthetischem Kaolin. Sprechsaal 70, 127–129 (1937).Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. E. Ryschkewitsch: Einstoffsysteme als Grundlage der wissenschaftlichen keramischen Forschung. Ber. Dtsch. Keram. Ges. 16, 111–117 (1935) und einige weitere Arbeiten ebenda.Google Scholar
  4. 1.
    Es wird hier nur von der Plastizität einer „Masse“, also des Zweiphasensystems, und nicht eines Körpers gesprochen. Selbst die sprödesten Körper und Kristalle besitzen bis zu einem gewissen Grade die Eigenschaft der plastischen Verformbarkeit, worüber weiter unten die Rede sein wird.Google Scholar
  5. 2.
    Podszus, E: Kolloid-Ztschr. 20, 65–73 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  6. 3.
    Graf B.: D.R.P. 274039 (1910).Google Scholar
  7. 1.
    Über die nähere Definition des Korndurchmessers vgl. weiter unten.Google Scholar
  8. 2.
    Müller, R.: Über die Vorgänge beim Mahlen keramischer Massen in Trommelmühlen. Sprechsaal 68, 613–615, 627–631 (1935).Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. G. Martin, E. A. Bowes, F. B. Turner: Researches on the Theory of fine grinding, Teil III. Trans. Ceram. Soc. (Lond.) 24, 63–81 (1925–1926).Google Scholar
  10. 2.
    Mittag, C.: Der spezifische Mahlwiderstand. VDI-Verlag Berlin (1925).Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. G. Martin, C. E. Blyth, H. Tongue: Researches on the Theory of fine grinding. Trans. Brit. Ceram. Soc. 23, 61–120 (1923–1924).Google Scholar
  12. 1.
    Vieweg, H. F.: Particle-size distribution in some ground ceramic raw materials. Journ. Amer. Ceram. Soc. 18, 25–29 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    Vgl. P. Rosin u. E. Rammler: Gesetze des Mahlgutes. Ber. Dtsch. Keram. Ges. 15, 399–416 (1934).Google Scholar
  14. 1.
    Andreasen, A. H. M.: Die kolloiden Anteile des Mahlgutes. Ber. Dtsch. Keram. Ges. 19, 23–29 (1938).Google Scholar
  15. Vgl. Befund von H. F. Vieweg S. 11 oben.Google Scholar
  16. 1.
    Bischof, C.: Die feuerfesten Tone 1904, 83.Google Scholar
  17. 2.
    Stark, J.: Die physikalisch-technische Untersuchung der Kaoline. Leipzig 1922.Google Scholar
  18. 1.
    Eine zusammenfassende Übersicht des Gegenstandes findet sich im Artikel von H. Freundlich: Ergebn. der exakten Naturwissenschaften 12 (1933).Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Ztschr. f. Elektrochem. 44, 455–570 (1938).Google Scholar
  20. 1.
    Ruff, O.: Die Verarbeitung unplastischer Oxyde zu keramischen Gegenständen. Ber. Dtsch. Keram. Ges. 5, 149–167 (1924–1925).Google Scholar
  21. 1.
    Kordes, E.: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 149, 67–77 (1925).Google Scholar
  22. 1.
    Ryschkewitsch, E.: Ber. Dtsch. Keram. Ges. 25, 95–112 (1944).Google Scholar
  23. 1.
    In Unkenntnis dieser Zusammenhänge hatte man für die Herstellung keramischer Erzeugnisse aus Sintertonerde zum Gebrauch als Werkzeuge, bei denen ja eine besonders hohe mechanische Festigkeit erforderlich ist, empfohlen, nicht über 1400° zu brennen. Vgl. D.R.P. 611105.Google Scholar
  24. 1.
    Born, F.: Ztschr. f. Elektischem. 31, 309–311 (1925).Google Scholar
  25. 1.
    Vgl. z. B. Angew. Ch. 49, 882–892 (1936).Google Scholar
  26. 2.
    Hedvall, J. A., u. O. Runehagen: Naturwissenschaften 28, 429–430 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  27. 1.
    Jander, W.: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 163, 1–30 (1927);CrossRefGoogle Scholar
  28. 1a.
    Jander, W.: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 166, 31–52 (1928);CrossRefGoogle Scholar
  29. 1b.
    Jander, W.: Ztschr. f. anorg. u. allg. Ch. 168, 113–124 (1928);CrossRefGoogle Scholar
  30. 1c.
    Jander, W.: Ztschr. f. angew. Ch. 41, 73–79 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  31. Lurie, H. H., and J. W. Sherman: Industr. Engng. Chem. 25, 404–409 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  32. 1.
    Zeise, H.: Ein neues Verfahren zur Berechnung von Verbrennungstemperaturen und seine Anwendung auf Gemische aus Alkoholdampf, Wasserdampf und Sauerstoff. Ztschr. f. Elektrochem. 45, 456–463 (1939).Google Scholar
  33. 1.
    Vgl. W. A. Bone u. D. T. A. Townend: Flame and combustion S. 200. London 1927.Google Scholar
  34. 1.
    Einzelheiten vgl. z. B. bei K. F. Bonhoeffer: Optische Untersuchungen an Flammen. Ztschr. f. Elektrochem. 42, 449–457 (1936).Google Scholar
  35. 1.
    Schack, A.: Der industrielle Wärmeübergang. Düsseldorf: Stahleisen 1929.Google Scholar
  36. 2.
    Auf die Bedeutung des Mischungsvorganges auf die Gasverbrennung hat K. Rummel: Arch. f. Eisenhüttenwes. 10, 505–510; 541–548 (1937) mit vielen Beispielen hingewiesen.Google Scholar
  37. 1.
    Bunte, K., u. Litterscheidt: Gas u. Wasserfach 78, 837 (1930).Google Scholar
  38. 1.
    Brückner, H., u. H. Löhr: Gas- u. Wasserfach 79, 17 (1936).Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. W. A. Bone: Flame and combustion. London 1927, speziell Kap. 15, S. 163 u. ff.Google Scholar
  40. 1.
    Wieland, H.: Zur Verbrennung des Kohlenoxyds. Ber. Dtsch. Chem. Ges. 45, 679–685 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  41. 2.
    Eine eingehende Beschreibung der physikalisch-chemischen Zusammenhänge findet man im Werk von W. Jost: Explosions- und Verbrennungsvorgänge in Gasen. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  42. 1.
    Vgl. A. Malinowsky u. K. Egorow: Einfluß des longitudinalen elektrischen Feldes auf den Verbrennungsprozeß in der Flamme. Acta physicochim. USSR. 4, 929–936 (1936).Google Scholar
  43. 2.
    Eine ältere Übersicht über die elektrischen und magnetischen Eigenschaften der Flamme findet sich in der Broschüre G. Moreau: Propriétés électriques et magnétiques des flammes. Mémorial des sciences physiques. Paris 1928.Google Scholar
  44. 3.
    Rosin, P., u. R. Fehling: Das I-T-Diagramm der Verbrennung. Berlin: VDI-Verlag 1929.Google Scholar
  45. 1.
    Rosin u. Fehling: Zit. S. 53.Google Scholar
  46. 1.
    Tammann, G., u. H. Thiele: Ztschr. anorg. u. allg. Ch. 192, 65–89 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  47. 1.
    Vgl. E. Ryschkewitsch: Ein neuer Hochtemperaturofen nach, dem Prinzip der Oberflächenverbrennung. Chem. Fabrik 1, 61 (1930);Google Scholar
  48. 1.
    Vgl. z. B. M. Pirani u. Mitarbeiter: Elektrothermie. Berlin: Springer 1930. Eine wertvolle Übersicht gewährt das Werk von P. Lebeau u. Mitarbeitern: Fours électriques et chimie. Paris 1924.Google Scholar
  49. 1.
    D.R.P. 625847 von Siemens & Halske (Erf, H. Reichmann). — Metallwerk Plansee GmbH.: D.R.P. Zweigstelle Österreich 158629. — P. Schwarzkopf: Kanad. Pat. 374 650.Google Scholar
  50. 1.
    Vgl. jedoch C. Tingwaldt: Physikal. Ztschr. 36, 627–629 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG in Berlin/Göttingen/Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Eugen Ryschkewitsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations