Advertisement

Neuere Trends beim Auszug aus dem Elternhaus

  • Michael Wagner
  • Johannes Huinink
Part of the Acta Demographica book series (2526, volume 1991)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht, zu welchem Zeitpunkt junge Erwachsene ihr Elternhaus verlassen und in welcher Weise dieser Ablösungsprozeß mit Ereignissen des Bildungs-, Berufs- und Familienverlaufs verbunden ist. Wir werden den Forschungsstand darstellen und gehen dabei zunächst auf die Diskussion in der (ehemaligen) Bundesrepublik ein, die auf der Basis der amtlichen Statistik (Schwarz 1984, 1989), Schätzungen aus repräsentativen, sozialwissenschaftlichen Längsschnittstudien (Mayer/Schwarz 1989, Mayer/Wagner 1989) und Befunden der Jugendstudien und Studien zur Lage der Studenten (Jugend ’81 1982, Allerbeck/Hoag 1985, BMBW 1987) geführt wird. Die Frage, ob in der Bundesrepublik das Auszugsalter gestiegen oder gesunken sei, konnte bislang nicht einheitlich beantwortet werden. Während Längsschnittstudien für die Geburtskohorten, die nach 1930 geboren worden sind, eine zunehmende Konzentration des Auszugs auf die Altersspanne zwischen 19 und 24 Jahren belegen, deuten amtliche Daten auf einen Anstieg des mittleren Auszugsalters hin. Auch neuere Umfrageergebnisse zeigen, daß junge Erwachsene wieder länger zu Hause wohnen (Weick 1990). In den USA scheint sich eine derartige Entwicklung ebenfalls abzuzeichnen (Glick/Lin 1986).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ALLERBECK, K./HOAG, W. (1985), Jugend ohne Zukunft ? Einstellungen, Umwelt, Lebensperspektiven. München.Google Scholar
  2. BMBW (Bundesminister für Bildung und Wissenschaft)(1987), Das soziale Bild der Studentenschaft in der Bundesrepublik Deutschland, 11, Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, Bonn.Google Scholar
  3. BLOSSFELD, H.-P. (1987), Zur Repräsentativität der Sfb-3-Lebensverlaufsstudie. Ein Vergleich mit Daten aus der amtlichen Statistik, in: Allgemeines Statistisches Archiv 71, 126–144.Google Scholar
  4. DIW (1990) (Projektgruppe “Das Sozio-Ökonomische Panel” im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung), Das Sozio-ökonomische Panel für die Bundesrepublik Deutschland nach fünf Wellen, in: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung Heft 2, 141–151.Google Scholar
  5. FEICHTINGER, G. (1973), Bevölkerungsstatistik. Berlin, New York.Google Scholar
  6. GEHRING, U.W. (1989), Repräsentativität und Gewichtung des ALLBUS 1988, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin. Ms.Google Scholar
  7. GLICK, P.C./ LIN, S.-L. (1986), More young adults are living with their parents: Who are they? In: Journal of Marriage and the Family 48, 107–112.Google Scholar
  8. GOLDSCHNEIDER, F.K./ DA VANZO, J. (1985), Living arrangements and the transition to adulthood, in: Demography 22, 4, 545–562.Google Scholar
  9. GOLDSCHNEIDER, F.K./ DA VANZO, J. (1986), Semiautonomy and leaving home in early adulthood, in: Social Forces 65 (1), 187–201.Google Scholar
  10. GOLDSCHNEIDER, F.K./ DA VANZO, J. (1989), Pathways to independent living in early adulthood: Marriage, semiautonomy, and premarital residential independence, in: Demography 26, 4, 597–614.Google Scholar
  11. GOLDSCHNEIDER, CJ GOLDSCHNEIDER, F.K. (1987), Moving out and marriage: What do young adults expect ? In: American Sociological Review 52, 2, 278–285.Google Scholar
  12. GOLDSCHNEIDER, F.K./ LE BOURDAIS, C. (1986), The decline in age at leaving home, 1920–1979, in: Sociology and Social Research 70, 143–145.Google Scholar
  13. HEER, D.M./ HODGE, R.W./ FELSON, M. (1985), The cluttered nest: Evidence that young adults are more likely to live at home now the in the past., in: Sociology and Social Research 69, 436–441.Google Scholar
  14. HILL, D.H./ HILL, M. (1976), Older children and splitting off., in: DUNCAN, GJ./ MORGAN, J.N. (Hrsg.): Five thousand American families - patterns of economic progress. Vol. VI. Ann Arbor, Mich.Google Scholar
  15. HOGAN, D.P./ ASTONE, N.M. (1986), The transition to adulthood, in: Annual Review of Sociology 12, 109–130.Google Scholar
  16. HUININK,J. (1988), Die demographische Analyse der Geburtenentwicklung mit Lebensverlaufsdaten, in: Allgemeines Statistisches Archiv 72, 359–377.Google Scholar
  17. JUGEND 81 (1982), Jugend 81. Im Auftrag des Jugendwerks der Deutschen Shell, Bd. 1, OpladenGoogle Scholar
  18. KIERNAN, K. (1986), Leaving home: Living arrangements of young people in six West-European countries, in: European Journal of Population 2, 177–185.Google Scholar
  19. KIERNAN, K. (1989), The departure of children, in: GREBENIK,E./ HOHN, C./ MACKENSEN,R. (Hrsg.): Later phases of the family cycle, Oxford.Google Scholar
  20. MAYER, K.U./ BROCKNER, E. (1989), Lebensverläufe und Wohlfahrtsentwicklung. Konzeption, Design und Methodik der Erhebung von Lebensverläufen der Geburtsjahrgänge 1929–1931, 1939–1941,1949–1951 (Materialien aus der Bildungsforschung, 35 ), Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  21. MAYER, K.U./ SCHWARZ K. (1989), The process of leaving the parental home: Some German data, in: GREBENIK,E./ HOHN,C./ MACKENSEN,R. ( Hrsg. ): Later phases of the family cycle, Oxford.Google Scholar
  22. MAYER, K.U./WAGNER, M. (1986), Der Auszug von Kindern aus dem elterlichen Haushalt - ein Erklärungsmodell für dieGeburtsjahrgänge 1929–1931,1939–41 und 1949–51, in: ZIMMERMANN, K.F. (Hrsg.): Demographische Probleme der Haushaltsökonomie, Bochum.Google Scholar
  23. OTT, N. (1986), Ausscheiden erwachsener Kinder aus dem elterlichen Haushalt, in: ZIMMERMANN, K.F. (Hrsg.), Demographische Probleme der Haushaltsökonomie, Bochum.Google Scholar
  24. PAPASTEFANOU, G. (1990), Familiengründung und Lebensverlauf. Eine empirische Analyse sozialstruktureller Bedingungen der Familiengründung bei den Kohorten 1929–31, 1939–41 und 1949–51 (Studien und Berichte, Band 50 ), Berlin, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  25. RENDTEL,U. (1988), Repräsentativität und Hochrechnung der Datenbasis, in: Krupp, H.-JJ SCHUPP, J. (Hrsg.): Lebenslagen im Wandel: Daten 1987, Frankfurt/New York.Google Scholar
  26. SCHWARZ, K. (1984), When do children leave the home of parents? An analysis of cohort data in the Federal Republic of Germany for the years 1972–1982. Arbeitspapier für das Seminar “The Demography for the later phases of the family life cycle”, Berlin.Google Scholar
  27. SCHWARZ, K. (1988), Familienpolitik und demographische Entwicklung in den Bundesländern nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Beitrag zur Abschätzung der demographischen Wirkungen familienpolitischer Maßnahmen (Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Heft 57, Band 1+2), Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  28. SCHWARZ, K. (1989), Wann verlassen die Kinder das Elternhaus? In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 15, 1, 39–58.Google Scholar
  29. WAGNER, M. (1989), Räumliche Mobilität im Lebensverlauf, Stuttgart.Google Scholar
  30. WALL, R. (1989), Leaving home and living alone: An historical perspective, in: Population Studies 43, 369–389.Google Scholar
  31. WEICK, S. (1990), Junge Frauen und Männer bleiben wieder länger im Elternhaus. Ergebnisse einer kohortenspezifischen Verlaufsdatenanalyse, in: Informationsdienst Soziale Indikatoren, 4, S. 5–8.Google Scholar
  32. YOUNG, C.M. (1987), Young people leaving home in Australia. Australian Family Formation Project Monograph, 9, Canberra.Google Scholar
  33. YOUNG, C.M. (1989), The effect of children returning home on the precision of the timing of the leaving-home stage, in: GREBENIK, E./HOHN, C./MACKENSEN, R. (Hrsg.): Later phases of the family cycle, Oxford.Google Scholar
  34. ZENTRALARCHIV (Zentralarchiv für empirische Sozialforschung der Universität zu Köln) (1988), Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften, ALLBUS 1988, Codebuch-ZA-Nr. 1670, Köln.Google Scholar
  35. ZIEGLER, R. (1987), Auszug aus dem Elternhaus und Hausstandsgründung. Institut für Soziologie, Ludwig-Maximilians-Universität München, Ms.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Michael Wagner
  • Johannes Huinink

There are no affiliations available

Personalised recommendations