Advertisement

Heinrich Rohlfs (1827–1898)

  • Erich Ebstein

Zusammenfassung

Am 17. Jnui 1827 in Vegesack geboren, studierte er in Göttingen, Berlin, Prag, Würzburg und Paris. Aus dieser Pariser Zeit stammen seine Erinnerungen an einen Besuch bei Heinrich Heine im Jahre 1851. Bis 1874 trieb er ärztliche Praxis. Er siedelte dann nach Göttingen über und schrieb dort die Geschichte der deutschen Medizin (zwei Bände, 1875 — 1880), deren erster dem Göttinger Pharmakologen Marx (1796–1877) mit dem Zusatz „dem Einzigen in tiefster Ehrfurcht und inniger Freundschaft„ gewidmet wurde. Man war, wie Hasse schreibt, in Göttingen überrascht und erstaunt. „Die Sache klärte sich zu unserer Beruhigung durch das Marxsche Testament auf, in welchem er Dr. Heinrich Rohlfs zum Universalerben des nicht unbedeutenden Marxschen Vermögen eingesetzt war.“ Besonders verdient machte sich Rohlfs mit der Begründung des „Deutschen Archivs für Geschichte der Medizin und med. Geographie“ (1877–1885, 8 Bände), das er mit seinem Bruder Gerhard, dem Afrikareisenden, herausgab. Von 1881 bis zu seinem Tode (5. Mai 1898) lebte H. Rohlfs in Wiesbaden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Erich Ebstein
    • 1
  1. 1.LeipƶigDeutschland

Personalised recommendations