Advertisement

Rudolf Albert Koelliker (1817–1905)

  • Erich Ebstein

Zusammenfassung

Er wurde am 6. Juli 1817 in Zürich geboren, besuchte von 1836–41 die Universität seiner Heimatstadt, sowie diejenige von Bonn und Berlin. 1841 wurde er in Zürich zum Docktor philosophiae, und 1842 in Heidelberg zum Doctor medicinae promoviert, und er habilitierte sich 1843 in Zürich; 1845 wurde er dort a. o. Prof. der Physiologie und der vergleichenden Anatomie. 1847 kam er bereits als Ordinarius nach Würzburg. Er vertrat hier anfangs die gleichen Fächer, seit 1849 kam noch die Anatomie hinzu. Der Universität Würzburg ist Koelliker bis an sein Lebensende — 2. November 1905 — treu geblieben. In seinen 1899 herausgegebenen „Erinnerungen aus meinem Leben„ hat er der Darstellung seines Lebens zwar nur einen kleinen Teil gewidmet, um so mehr seinen wissenschaftlichen Reisen und Leistungen. Am ausführlichsten hat O. Taschenberg (Leopoldina 1906, S. 103 —115) Koellikers Veröffentlichungen verzeichnet. Die Erinnerungen aus Koellikers Berliner Zeit, die einen Wendepunkt in seinem Leben bilden, seien hier wiedergegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Erich Ebstein
    • 1
  1. 1.LeipƶigDeutschland

Personalised recommendations