Advertisement

Christoph Wilhelm Hufeland (1762–1836)

  • Erich Ebstein

Zusammenfassung

Er wurde am 12. August 1762 in Langensalza geboren. 1783 übernahm er die Praxis des Vaters, der Leibarzt am Hofe in Weimar war. Dadurch hatte er Gelegenheit, die Weimarer Großen nicht nur persönlich, sondern auch ärztlich kennenzulernen. Durch Goethes Vermittelung kam er 1793 nach Jena als Professor, wo er bis 1801 blieb, zuletzt in derselben Eigenschaft und als Leibarzt in Berlin, bis zu seinem am 25. August 1836 erfolgten Tode. Dem Erblinden nahe hat er 1831 seine Selbstbiographie diktiert, die Göschen erst 1863 (Deutsche Klinik Nr. 13 ff.) veröffentlichte. Die wiedergegebenen Proben lassen durch Würde und Milde seines Charakters das Muster eines Arztes erkennen. Er huldigte einem Eklektizismus, der jeder Ansicht und Meinung ihr Recht gönnt und sie zum Nutzen der Menschheit zu verwenden strebt. In seinen Beziehungen zu Goethe und Kant kommt Hufeland in meinen Ärztebriefen (1920, S. 68 — 72) zu Wort.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Erich Ebstein
    • 1
  1. 1.LeipƶigDeutschland

Personalised recommendations