Advertisement

Zusammenfassung

Im Jahre 1959 wurde von Decastro und Mundeleer ein intravenöses Anaesthesieverfahren mitgeteilt, das auf der kombinierten Anwendung eines Neuroleptikums und eines potenten, morphinartigen Analgetikums beruht. Die Grundlagen dieses Verfahrens stellen eine Fortsetzung der bereits seit Beginn dieses Jahrhunderts verwendeten Kombination von Morphin und Scopolamin, besonders aber der von Huguenard und Laborit verwendeten „lytischen Gemische“ von Pethidin mit Chlorpromazin bzw. Phenergan dar. Neuartig ist nicht das Verfahren der kombinierten Anwendung von Neuroleptika und Analgetika, sondern vielmehr die heute zur Verfügung stehenden hochwirksamen Pharmaka Dehydrobenzperidol und Fentanyl. Durch sie ist es möglich geworden, besonders schonende Allgemeinanaesthesien durchzuführen, die sich durch stabile Kreislaufverhältnisse während der Operation und günstigen postoperativen Verlauf auszeichnen. Aufgrund der übereinstimmend günstigen Erfahrungen zahlreicher Anaesthesisten hat sich die Neuroleptanalgesie in der klinischen Anaesthesiologie relativ rasch durchgesetzt. Besonderes Interesse fanden tierexperimentelle Untersuchungen (Gemperle), bei denen Minderungen der Sauerstoffaufnahme des Gesamtorganismus von 45 bis 50% durch Neuroleptanalgesien erzeugt werden konnten; denn der sonst übliche Abfall det Sauerstoffaufnahme durch herkömmliche Anaesthesieverfahren ist wesentlich geringer.

Abstract

In 1959 Decastro and Decastro reported on an intravenous anaethesia method based upon the combined use of a neuroleptic and a potent morphine-like analgesic drug. This new method — neuroleptanalgesia — is, in a way, continual to the morphine — scopolamine combination in clinacal use since the beginning of this century and to the “lytic mixture” of pethidine with chlorpromazine or phenergan by Huguenard and Laborit. Really new, therefore, is not the use of neuroleptic and analgesic drug in combination but the availability at the present time of the highly potent drugs Dehydrobenzperidol and Fentanyl. Their use has made possible an especially gentle general anaesthetic characterized by stable circulatory conditions during the operation and a post-operative course free of side effects. Corresponding favorable experiences of anaesthetists who have used this method have helped to establish neuroleptanalgesiain clinicalanaesthesiology in a relatively short time. Of special interest were under neuroleptanalgesia animal experiments under neuroleptanalgesia (Gemperle) in which a decrease of the oxygen uptake by the total organism of dogs was 45 to 50% contrary to the considerably smaller effect produced by other common anaesthetic methods.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin • Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Hermann Kreuscher
    • 1
  1. 1.Institut für AnaesthesiologieUniversität MainzDeutschland

Personalised recommendations