Advertisement

Zur Geschichte der Milzforschung

Rückblick und Ausblick
Conference paper
  • 11 Downloads
Part of the Ergebnisse der Anatomie und Entwicklungsgeschichte / Advances in Anatomy, Embryology and Cell Biology / Revues d’anatomie et de morphologie expérimentale book series (ADVSANAT, volume 42/3)

Zusammenfassung

Die eigentliche Geschichte der Milzforschung beginnt mit dem klassischen Altertum. Die vorausgegangenen Epochen (wie die späteren datiert nach Diepgen, 1949/1955; Aschoff, Diepgen und Goerke, 1960; Herrlinger und Kudlien, 1965) der sumerischen, babylonischen und assyrischen Medizin (ca. 5000—538 v. Chr.) und ihre im wesentlichen humoralpathologischen Anschauungen können hier ebenso übergangen werden wie die altpersische (ca. 1000—300 v. Chr.) und die ihr in manchem ähnliche altisraelitische (ca. 1000 v. Chr. bis 600 n. Chr.) Medizin. Die altägyptische Medizin (ca. 3200—568 v. Chr.) mit ihren — trotz der Einbalsamierungen — noch ziemlich dürftigen Anatomiekenntnissen enthält schon Andeutungen der für die spätere Einstellung zur Milz so bedeutsam gewordenen empedokleischen Elementenlehre. Stark pneumatisch beeinflußt ist auch die ebenfalls rein spekulative Anatomie und Physiologie der altchinesischen Medizin (Anfänge zwischen 3700 und 1800 v. Chr., Blütezeit 206 v. Chr. bis 220 n. Chr.): Jedem der 5 Elemente — Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser — entspricht ein Hauptorgan — Leber, Herz, Milz, Lunge, Niere. Diesen sind Hilfsorgane beigegeben; für die Milz fungiert als solches der Magen. Die chinesischen Lehren dringen zwischen 96 v. Chr. und 709 n. Chr. über Korea nach Japan ein, das erst zwischen 1187 und 1615 n. Chr. eine eigene medizinische Richtung mit auffällig starkem hippokratischen Einschlag entwickelt. Die brahmanische Periode (ca. 800 v. Chr. bis 1000 n. Chr.) der altindischen Medizin wird von der „Dreisäftelehre“ — Galle, Schleim, Wind — beherrscht und zeigt in der Frage der Milz gewisse Anklänge an die griechischen Vorstellungen. Über die altamerikanische Medizin (vor 1500 n. Chr.) ist bisher nur wenig bekannt, doch finden sich auch hier weniger solidar- als humoralpathologische Gedankengänge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adelmann, G.: Die Wandlungen der Splenektomie seit 30 Jahren. Langenbecks Arch. klin. Chir. 36, 442–492 (1887).Google Scholar
  2. Arvy, L.: Splénologie. In: Monographies d’histochimie et de morphologie dynamique, sous la direction d’ L. Lison, 1–576. Paris: Gauthier-Villars 1965.Google Scholar
  3. Aschoff, L.: Die lymphatischen Organe. Med. Klin. 22, Beih. 1, 1–22 (1926).Google Scholar
  4. — Diepgen, P., Goerke, H.: Kurze Übersichtstabelle zur Geschichte der Medizin, 7. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  5. Bannwarth, W.: Untersuchungen über die Milz. Teil I: Die Milz der Katze. Arch. mikr. Anat. 38, 345–446 (1891).CrossRefGoogle Scholar
  6. Barcroft, J.: Recent knowledge of the spleen. Lancet 1925 I, 319–322.Google Scholar
  7. Benhamou, E.: L’exploration fonctionelle de la rate. Diagnostic et traitement des syndromes spléniques. Paris: Masson & Cie. 1933.Google Scholar
  8. Bessis, M.: Cytology of the blood and blood-forming organs. New York: Grune & Stratton 1956.Google Scholar
  9. Billroth, Th.: Beiträge zur vergleichenden Histologie der Milz. Arch. Anat. Physiol. 1857, 88–108.Google Scholar
  10. — Zur normalen und pathologischen Anatomie der menschlichen Milz. Virchows Arch. path. Anat. 20, 409–425 (1861).Google Scholar
  11. — Zur normalen und pathologischen Anatomie der menschlichen Milz. Virchows Arch. path. Anat. 23, 457–486 (1862a).Google Scholar
  12. — Neue Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Milz. Z. wiss. Zool. 11, 325–340 (1862 b).Google Scholar
  13. Binet, L.: La physiologie de la rate. (Cours et conférences de la fac. de méd. et des hôp. de Paris.) Paris: A. Chahine 1927.Google Scholar
  14. — La rate. Organe réservoire. Paris: Masson & Cie. 1930.Google Scholar
  15. Björkman, S. E.: The splenic circulation, with special reference to the function of the spleen sinus wall. Acta med. scand. 128, Suppl. 191, 1–89 (1947).Google Scholar
  16. Blaustein, A.: The spleen. London: McGraw-Hill Book Co. 1963.Google Scholar
  17. Booz, K. H.: Struktur und funktioneile Bedeutung einer „Spiralklappe“ in der V. portae verschiedener Nager. Morph. Jb. 106, 276–320 (1964).Google Scholar
  18. Braunfels-Esche, S.: Leonardo da Vinci. Das anatomische Werk. Stuttgart: Friedrich-Karl Schattauer 1961.Google Scholar
  19. Brunn, L. v.: Hippokrates und die meteorologische Medizin. Gesnerus 1946, 151–173; 1947, 1–18, 65–85.Google Scholar
  20. Cohrs, P., Schulz, L.-Cl.: Blut und blutbildende Organe. In: Pathologie der Laboratoriumstiere, hrsg. von P. Cohrs, R. Jaffé u. H. Meessen, Bd. I, S. 330–357. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  21. Credè, G.: Über die Exstirpation der kranken Milz am Menschen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 2, 89–98 (1882).Google Scholar
  22. Cremer, J., Schleiblinger, W.: Klinik der Milzkrankheiten. Stuttgart: Ferdinand Enke 1967.Google Scholar
  23. Creutz, R., Steudel, J.: Einführung in die Geschichte der Medizin. Galenos von Pergamon, die glänzendste Arztpersönlichkeit der ausgehenden Antike. Iserlohn 1948. Zit. n. Hofmeier (1958).Google Scholar
  24. Dameshek, W., Welch, C. St.: Hypersplenism and surgery of the spleen. New York: Grune & Stratton 1953.Google Scholar
  25. Diepgen, P.: Geschichte der Medizin. Die historische Entwicklung der Heilkunde und des ärztlichen Lebens, Bd. I, H/1, H/2. Berlin: Walter de Gruyter 1949–1955.Google Scholar
  26. Dolgo-Saburoff, B. A.: Morphologie der kollateralen Blutversorgung der Milz. Anatomischexperimentelle Untersuchungen an Hunden. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 88, 611–651 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  27. Ebner, V. v.: Über die Wand der capillaren Milzvenen. Anat. Anz. 15, 482–488 (1899).Google Scholar
  28. — Die Milz. In: Köllikers Handbuch der Gewebelehre, 6. Aufl., Bd. 3, S. 257–280. Leipzig: W. Engelmann 1902.Google Scholar
  29. Ecker, A.: Von der Milz. In: Handwörterbuch der Physiologie, hrsg. von R. Wagner, Bd. IV, S. 107–166. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1853.Google Scholar
  30. Englert, L.: Zu einem Skizzenblatt des Lionardo. Bayer-Berichte 1936, 245. Zit. n. Hofmeier (1958).Google Scholar
  31. Eppinger, H.: Die hepatolienalen Erkrankungen. Berlin: Springer 1920.Google Scholar
  32. — Die Milz als Stoffwechselorgan. Verh. dtsch. Ges. Path. 18, 4–36 (1921).Google Scholar
  33. — Milz und Kreislauf. Verh. dtsch. Ges. Path. 23, 62–71 (1928).Google Scholar
  34. — Die Leberkrankheiten. Allgemeine und spezielle Pathologie und Therapie der Leber. Berlin: Springer 1937.Google Scholar
  35. Ewerbeck, H.: Der Symptomenkomplex der „dynamischen Milzdekompensation“. Z. Kinderheilk. 65, 228–246 (1947a).CrossRefGoogle Scholar
  36. — Zur Klinik der „dynamischen Milzdekompensation“. Z. Kinderheilk. 65, 247–268 (1947b).Google Scholar
  37. — Die Milz als Organ des Pfortadersystems und ihr Versagen. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk., N. F. 1, 318–366 (1949).Google Scholar
  38. — Die Behandlung der dynamischen Milzdekompensation (Pseudo-Banti, Hypersplenie). Dtsch. med. Wschr. 78, 1340–1343 (1953).Google Scholar
  39. Faller, A.: Die Entwicklung der makroskopisch-anatomischen Präparierkunst von Galen bis zur Neuzeit. Basel: S. Karger 1948.Google Scholar
  40. Fischer, J.: Neue Gesichtspunkte über Wechselbeziehungen zwischen Leber und Milz (Untersuchungen mit Radioisotopen). In: Leber und Milz. 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 123–124. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  41. Fischer, W.: Die blutbereitenden Organe. In: Pathologische Anatomie, hrsg. von L. Aschoff, 8. Aufl., Bd. II, S. 97–146. Jena: Gustav Fischer 1936.Google Scholar
  42. Freerksen, E.: Kannten die „alten“ Griechen das Experiment als Forschungsmethode? Dtsch. Ärztebl. 65 (16), 930–931 (1968).Google Scholar
  43. Frey, H.: Handbuch der Histologie und Histochemie des Menschen. Lehre von den Form- und Mischungsbestandteilen des Körpers. Für Ärzte und Studirende, 2. Aufl. Leipzig: W. Engelmann 1867.Google Scholar
  44. Gelin, G.: La rate et ses maladies. Paris: Masson & Cie. 1954.Google Scholar
  45. Gieseler, H. J.: Anatomische und experimentelle Untersuchungen zur Mechanik und Symptomatologie der traumatischen Milzrupturen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 309, 340–367 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  46. — Stumpfe Bauchverletzungen. Landarzt 43, 145–160 (1967).Google Scholar
  47. Goerttler, K.: Entwicklungsgeschichte des Menschen. Ein Grundriß. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  48. Goinard, P.: Pathologie chirurgical de la rate. Paris: Masson & Cie. 1939.Google Scholar
  49. Gorlitzer v. Mundy, V.: Zur Frage der Splenektomie im Atomzeitalter. Med. Klin. 53, 1221–1222 (1958).Google Scholar
  50. Grau, H., Boessneck, J.: Der Lymphapparat. In: Handbuch der Zoologie, hrsg. von J.-G. Helmcke u. H. v. Lengerken, Bd. VIII, Tl. 5 (11), S. 1–74. Berlin: Walter de Gruyter 1959.Google Scholar
  51. Gray, H.: On the structure and use of the spleen. London: J. W. Parker 1854.Google Scholar
  52. Guillery, H.: Die hämodynamische Bedeutung der Milz und ihres Blutes für den Pfortaderkreislauf. Z. ges. exp. Med. 102, 263–284 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  53. Harting, K.: Vergleichende Untersuchungen über die mikroskopische Innervation der Milz des Menschen und einiger Säugetiere. Ergebn. Anat. Entwickl.-Gesch. 34, 1–60 (1952; 1. Aufl. 1944).Google Scholar
  54. Hartmann, A.: Die Milz. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, hrsg. von W. v. Möllendorff, Bd. VI, Tl. 1, S. 397–563. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  55. — Bennett, G. A.: Über das Balkengerüstwerk in der menschlichen Milz. Z. Zellforsch, 5, 620–628 (1927).Google Scholar
  56. Haselmann, H.: Das Mikroskop, Werkzeug und Objekt der Wissenschaft. Z. wiss. Mikr. 67, 244–256 (1966).PubMedGoogle Scholar
  57. Hausmann, M.: Entstehung und Funktion von Gefäßsystem und Blut auf cellular-physiologischer Grundlage. Teil II: Wirbeltiere. A. Primitive Stufen. Acta zool. 13, 405–590 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  58. — Entstehung und Funktion von Gefäßsystem und Blut auf cellular-physiologischer Grundlage. Teil III: Wirbeltiere. B. Spätere Stadien — Physiologische Synthese. Acta zool. 14, 297–536 (1933).Google Scholar
  59. Heilmeyer, L.: Physiologische Beziehungen zwischen Milz und Knochenmark. Bibl. haemat. (Basel) 3, 21–48 (1955a).Google Scholar
  60. — Physiologische Beziehungen zwischen Milz und Knochenmark. Klin. Wschr. 33, 689–697 (1955b).Google Scholar
  61. — Eröffnungsrede des Vorsitzenden. In: Leber und Milz. 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 1–2. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  62. Heinemann, K.: Seit wann ist die Milz als Blutspeicher bekannt ? Arch. Gesch. Med. 32 (1939). Zit. n. Lerner (1957).Google Scholar
  63. Hellman, T.: Die Altersanatomie der menschlichen Milz. Z. menschl. Vererb. u. Konstit.-Lehre 12, 270–415 (1926).Google Scholar
  64. Helly, K.: Zum Nachweis des geschlossenen Gefäßsystems in der Milz. Arch. mikr. Anat. 59, 93–105 (1902a).Google Scholar
  65. — Nochmals: Geschlossene oder offene Blutbahn der Milz. Anat. Anz. 20, 351–352 (1902b).Google Scholar
  66. — Zur Milzfrage. Anat. Anz. 22, 431–437 (1903a).Google Scholar
  67. — Die Blutbahnen der Milz und deren funktionelle Bedeutung. Arch. mikr. Anat. 61, 245–273 (1903b).Google Scholar
  68. — Die Milz als Stoffwechselorgan. Verh. dtsch. Ges. Path. 18, 6–32 (1921).Google Scholar
  69. — Diskussionsbemerkung zu Hueck. Verh. dtsch. Ges. Path. 23, 38 (1928).Google Scholar
  70. Henle, J.: Die Milz. In: Eingeweidelehre des Menschen. Braunschweig: Vieweg & Sohn 1873.Google Scholar
  71. — Gefäßlehre des Menschen. Braunschweig: Vieweg & Sohn 1876.Google Scholar
  72. Henschen, C.: Die chirurgische Anatomie der Milzgefäße. Schweiz. med. Wschr. 9, 164–180 (1928a).Google Scholar
  73. — Die Chirurgie der Milz. St. Gallen: H. Tschudy & Co. 1928b.Google Scholar
  74. — Reissinger, H.: Beiträge zur Klinischen Physiologie der Milz. Experimentelle Untersuchungen über die Volumenschwankungen und die Kontraktilität der Milz, über ihre Durchblutung und über die Sperrmechanismen der Milzarterie. Dtsch. Z. Chir. 210, 1–45 (1928).Google Scholar
  75. Henschen, F.: Milz. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie der Haustiere, hrsg. von Joest und Frei. Berlin: R. Scholz 1929.Google Scholar
  76. Herrath, E. v.: Bau und Funktion der Milz. Z. Zellforsch. 23, 375–430 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  77. — Einiges über die Beziehung zwischen Bau und Funktion der Säugermilz. Verh. Anat. Ges., 43. Verslg 1935. Erg.-H. Anat. Anz. 81, 182–186 (1936).Google Scholar
  78. — Zur vergleichenden Anatomie der Säugermilz und ihrer Speicher- und Abwehraufgaben. Zugleich ein Beitrag zur Typologie der Milz und zum Problem der artlich und individuell verschiedenen Milzgröße. Med. Klin. 41, 1355–1359 (1938).Google Scholar
  79. — Die Milztypen beim Säuger. Verh. Anat. Ges., 46. Verslg 1938. Erg.-H. Anat. Anz. 87, 247–255 (1939).Google Scholar
  80. — Milz und Wärmeregelung. Anat. Anz. 91, 20–31 (1941a).Google Scholar
  81. — Milz und Wärmeregulation. Schweiz. med. Wschr. 22, 233 (1941b).Google Scholar
  82. — Anatomische Beiträge und Fragestellungen zu einigen Problemen des peripheren Kreislaufes. Dtsch. med. Rundsch. 1, 141–149 (1947).Google Scholar
  83. — Die Morphologie des Retothelialen Systems. Verh. dtsch. Ges. Path. 37, 13–25 (1953).Google Scholar
  84. Herrath, E. v.: Milza. In: Enciclopedia Medica Italiana, vol. VI, p. 1120–1144. Firenze: Sansoni Edizioni Scientifiche 1954.Google Scholar
  85. — Bau und Funktion der normalen Milz. Berlin: Walter de Gruyter & Co. 1958.Google Scholar
  86. — Zur Frage der Typisierung der Milz. Anat. Anz. 112, 140–149 (1963).Google Scholar
  87. — Histologie und Funktion der normalen Milz. In: Leber und Milz. 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 18–27. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  88. Herrlinger, R.: Die Milzgefäße der weißen Ratte. Z. mikr.-anat. Forsch. 43, 34–47 (1938).Google Scholar
  89. — Das Blut in der Milzvene des Menschen. Anat. Anz. 96, 226–235 (1947).Google Scholar
  90. — Das Ende der arteriellen Bahn in der Pars subcapsularis der menschlichen Milz. Klin. Wschr. 26, 124 (1948).Google Scholar
  91. — Neue funktionell-histologische Untersuchungen an der menschlichen Milz. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 114, 340–364 (1949).Google Scholar
  92. — Die Sinus und das venöse Abflußsystem in der menschlichen Milz. Anat. Nachr. 1, 89–90 (1950a).Google Scholar
  93. — Neuere Erkenntnisse über den anatomischen Bau der Milz. Folia haemat. (Lpz.) 70, 132– 139 (1950b).Google Scholar
  94. — Die Verwendung von menschlichem Serum bei Tuscheinjektionen. Z. wiss. Mikr. 60, 57 (1951/52).Google Scholar
  95. — Die historische Entwicklung des Begriffes Phagocytose. Ergebn. Anat. Entwickl.-Gesch. 35, 334–357 (1956).Google Scholar
  96. — Anatomie der Milz. In: Handbuch der gesamten Hämatologie, hrsg. von L. Heilmeyer u. A. Hittmair, Bd. I, Tl. 1, S. 407–413. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1957.Google Scholar
  97. — Die Entdeckung der Malpighischen Körperchen der Milz. Verh. Anat. Ges., 54. Verslg 1957. Erg.-H. Anat. Anz. 104, 121–129 (1958a).Google Scholar
  98. — Die Milz. Ciba-Z. 90, 2982–3012 (1958b).Google Scholar
  99. — Persönliche Mitteilung. 1959.Google Scholar
  100. — Persönliche Mitteilung. 1966.Google Scholar
  101. — Die Milz in der Geschichte der Medizin. In: Leber und Milz. 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 3–17. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  102. — Geschichte der medizinischen Abbildung. München 1967.Google Scholar
  103. — Kudlien, F.: Illustrierte Geschichte der Medizin (von Th. Meyer-Steineg und K. Sudhoff), 5. Aufl. Stuttgart: G.Fischer 1965.Google Scholar
  104. — Frühe Anatomie. Von Mondino bis Malpighi. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1967.Google Scholar
  105. Heyn, B.: Operationen an der Milz. In: Chirurgische Operationslehre (Bier, Braun, Kümmel), hrsg. von A. W. Fischer, E. Gohrbandt u. F. Sauerbruch, Bd. IV, S. 608–634. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1955.Google Scholar
  106. Hinsberg, K., Wedekind, Th.: Die Milz. In: Medizinische Kolloidlehre, hrsg. von L. Lichtwitz, R. Liesegang und K. Spiro, S. 708–718. Dresden-Leipzig: Steinkopff 1935.Google Scholar
  107. Hirschfeld, H.: Die Erkrankungen der Milz. In: Enzyklopädie der klinischen Medizin, hrsg. von L. Langstein, C. v. Noorden, C. Pirquet u. A. Schittenhelm, S. 1–77. Berlin: Springer 1920.Google Scholar
  108. — Mühsam, R.: Chirurgie der Milz. In: Neue Deutsche Chirurgie, hrsg. von H. Küttner, Bd. 46, S. 1–274. Stuttgart: Ferdinand Enke 1930.Google Scholar
  109. Hittmair, A.: Spezielle Zytologie der Milz. In: Handbuch der gesamten Hämatologie, hrsg. von L. Heilmeyer u. A. Hittmair, Bd. I, Tl. 1, S. 425–438. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1957.Google Scholar
  110. — Physiologie und Pathologie der Milz. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1969.Google Scholar
  111. Hoepke, H.: Beiträge zur Morphologie und Physiologie des Lymphgewebes. 1. Die Milz winterschlafender Tiere. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 99, 411–476 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  112. — Lymphgewebe und Ernährung. Hippokrates (Stuttg.) 6, 879–883 (1935).Google Scholar
  113. — Die Leistungen der Milz. Anat. Anz. 98, 7–12 (1951).Google Scholar
  114. — Milz und Krebsabwehr. Dtsch. med. Wschr. 77, 1000 (1952).Google Scholar
  115. — Geschwulstabwehr durch die Milz und das reticuloendotheliale System. Verh. Anat. Ges., 50. Verslg 1953. Erg.-H. Anat. Anz. 100, 235–244 (1954).Google Scholar
  116. Hoepke, H.: Milz- und Thymus-Zelltherapie bei Geschwülsten. In: Zellulartherapie in Klinik und Praxis, hrsg. von W. Kuhn, S. 70–74. Stuttgart: Hippokrates Verlag 1956.Google Scholar
  117. Hofmeier, H.: Zur Geschichte der Milz und Melancholie. Pille 1958, Nr IX.Google Scholar
  118. Holländer, E.: Plastik und Medizin. Stuttgart 1912. Zit. n. Hofmeier (1958).Google Scholar
  119. Hoyer, H.: Über den feineren Bau der Milz. Inaug.-Diss. Straßburg 1892.Google Scholar
  120. — Über den Bau der Milz. Schwalbes morph. Arbeit. 3 (2), 229–300 (1894).Google Scholar
  121. Hueck, W.: Die normale menschliche Milz als Blutbehälter. (Anatomischer Vorbericht zum Referat über „Chronische Milzvergrößerungen“.) Verh. dtsch. Ges. Path. 23, 6–38(1928).Google Scholar
  122. Hyrtl, J.: Onomatologia anatomica. Geschichte und Kritik der anatomischen Sprache der Gegenwart. Wien: Wilhelm Braumüller 1880.Google Scholar
  123. — Lehrbuch der Anatomie des Menschen. Mit Rücksicht auf physiologische Begründung und praktische Anwendung, 20. Aufl. Wien: Wilhelm Braumüller 1889.Google Scholar
  124. Illig, L.: Entwicklung der Lebendbeobachtungen der Mikrozirkulation. Europ. Konf. Mikrozirkulation, Hamburg 1960. Bibl. anat. (Basel) 1, 6–20 (1961a).Google Scholar
  125. — Die terminale Strombahn. Capillarbett und Mikrozirkulation. In: Pathologie und Klinik in Einzeldarstellungen, hrsg. von R. Hegglin, F. Leuthardt, R. Schoen, H. Schwiegk u. H. U. Zollinger, Bd. X, S. 1–458. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961b.Google Scholar
  126. — Conraths, H.: Mikroskopische Lebendaufnahmen vom Kapillarbett des Tieres und des Menschen. Heft I, 1958; Heft II, 1959. Ingelheim: C. H. Boehringer.Google Scholar
  127. Introzzi, P.: Allgemeine Pathologie der Milz. In: Handbuch der gesamten Hämatologie, hrsg. von L. Heilmeyer u. A. Hittmair, Bd. I, Tl. 1, S. 439–452. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1957.Google Scholar
  128. Jäger, E.: Die Gefäßversorgung der Malpighischen Körperchen in der Milz. Z. Zellforsch. 8, 578–601 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  129. Janosik, J.: Über die Blutzirkulation in der Milz. Arch. mikr. Anat. 62, 580–591 (1903).CrossRefGoogle Scholar
  130. Jansen, H. H.: Die wechselseitigen Beziehungen zwischen Leber und Milz aus der Sicht des Pathologen. In: Leber und Milz, 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 27–40. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  131. Kalpaktsoglou, P. K., Yunis, E. J., Good, R. A.: The role of spleen in development of lymphohemopoietic tissues: Effect of splenectomy on development of blood cells, bone marrow, thymus and lymph node. Anat. Rec. 160, 781–794 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  132. Klemperer, P.: The spleen. In: Downey’s handbook of hematology, vol. 3, p. 1591–1754. New York: P. B. Hoeber 1938.Google Scholar
  133. Klibansky, R., Panofsky, E., Saxl, F.: Saturn and Melancholy. London 1964. Zit. n. Herrlinger (1965).Google Scholar
  134. Knisely, M. H.: Microscopic observation on circulatory systems of living transilluminated mammalian spleens and parturient uteri. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 32, 212–214 (1934).Google Scholar
  135. — Spleen studies. I. Microscopic observations of the circulatory system of living unstimulated mammalian spleens. Anat. Rec. 65, 23–50 (1936a).Google Scholar
  136. — Spleen studies. II. Microscopic observations of the circulatory system of living traumatized spleens, and of dying spleens. Anat. Rec. 65, 131–148 (1936b).Google Scholar
  137. — The fused quartz rod method of illuminating living structures for microscopic study. In: Handbook of microscopical technique, ed. by C. E. McClung, 2nd ed., p. 632–642. New York: P. B. Hoeber 1937.Google Scholar
  138. — The fused quartz rod technique for transilluminating living internal organs in situ for microscopic study. Anat. Rec. 120, 265–275 (1954).Google Scholar
  139. — Discussion. Angiology 6, 363–368 (1955).Google Scholar
  140. Koboth, I.: Über das Gitterfasergerüst der roten Milzpulpa mit einem Beitrag zu ihrer Gefäßstruktur und Blutdurchströmung. Beitr. path. Anat. 103, 11–29 (1939).Google Scholar
  141. Kölliker, A.: Spleen. In: Todd’s cyclopaedia of anatomy and physiology, vol. 4, p. 771–800. London: Longman, Brown, Green, Longmans and Roberts 1847–1849.Google Scholar
  142. — Die Nerven der Milz. Sitzber. Physik.-med. Ges. Würzburg 1852.Google Scholar
  143. — Handbuch der Gewebelehre des Menschen. Für Ärzte und Studierende. Leipzig: W. Engelmann 1867; 2. Aufl. 1885.Google Scholar
  144. — Über die Nerven der Milz und der Nieren und über Gallencapillaren. Münch. med. Wschr. 40, 96 (1893).Google Scholar
  145. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, 23./24. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  146. — Medizinische Psychologie, 12. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1963.Google Scholar
  147. Krumbhaar, E. B.: Functions of the spleen. Physiol. Rev. 6, 160–200 (1926).Google Scholar
  148. Kudlien, F.: Der Beginn des medizinischen Denkens bei den Griechen. Zürich-Stuttgart: Artemis 1967.Google Scholar
  149. — Persönliche Mitteilung. 1969.Google Scholar
  150. Kühnau, J.: Biochemie der Milz. In: Leber und Milz, 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 40–48. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  151. Kyes, P.: The spleen. In: Cowdry’s special cytology, 1st ed., p. 537. New York: B. P. Hoeber 1928.Google Scholar
  152. Laguesse, E.: Recherches sur le développement de la rate chez les poissons. J. Anat. (Paris) 26, 345 (1890).Google Scholar
  153. — Le tissu splénique et son développement. Anat. Anz. 6, 131–143 (1891).Google Scholar
  154. Lanz, T. V.: Siegfried Mollier. Anat. Anz. 106, 130–143 (1959).Google Scholar
  155. Lauda, E.: Die normale und pathologische Physiologie der Milz. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1933.Google Scholar
  156. — Die Milz — ein inkretorisches Organ. Bibl. haemat. (Basel) 3, 3–21 (1891).Google Scholar
  157. — Rezek, Ph.: Milz. In: Anatomie und Pathologie der Spontanerkrankungen der kleinen Laboratoriumstiere, hrsg. von R. Jaffé, S. 231–254. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  158. Leibetseder, F.: Über Erfahrungen mit der Milzexstirpation in der internen Klinik. Bibl. haemat. (Basel) 3, 79–91 (1955).Google Scholar
  159. Lerner, R.: Anatomie und Physiologie der Milz bei Marcello Malpighi (1628–1694). Inaug.-Diss. Würzburg 1957.Google Scholar
  160. — Albert von Kölliker, 1817–1905. In: Geschichte der Mikroskopie, hrsg. von H. Freund u. A. Berg, Bd. II Medizin, S. 200–213. Frankfurt: Umschau-Verlag 1964.Google Scholar
  161. Letterer, E.: Allgemeine Pathologie. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  162. Leydig, F.: Lehrbuch der Histologie des Menschen und der Thiere. Hamm: G. Grote 1857.Google Scholar
  163. Lill, G.: Indikationen zur Splenektomie. Med. Inaug.-Diss. Köln 1969.Google Scholar
  164. Lubarsch, O.: Pathologische Anatomie der Milz. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, hrsg. von F. Henke und O. Lubarsch, Bd. 1, Tl. 2, S. 373– 748. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  165. Lüth: Buchbesprechung (betr. Kudlien, F.: Der Beginn des medizinischen Denkens bei den Griechen. Zürich-Stuttgart: Artemis 1967). Dtsch. Ärztebl. 66/4 (1969).Google Scholar
  166. MacKenzie, D. W., Whipple, A. O., Wintersteiner, M. P.: Studies on the microscopic anatomy and physiology of living transilluminated mammalian spleens. Amer. J. Anat. 68, 397–456 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  167. Mahlenbrey, K.: Anatomie und Physiologie der Milz im 19. Jahrhundert. Med. Diss. Würzburg 1959.Google Scholar
  168. Mall, F.: The lobule of the spleen. Bull. Johns Hopk. Hosp. 3, 218 (1898).Google Scholar
  169. — The architecture and blood vessels of the dog’s spleen. Z. Morph. Anthrop. 2, 1–42 (1900).Google Scholar
  170. — On the circulation through the pulp of the dog’s spleen. Amer. J. Anat. 2, 315–332 (1903).Google Scholar
  171. May, M. T.: Galen on the usefulness of the parts of the body. Translated from the greek with an introduction and commentary. Ithaca, New York: Cornell University Press 1968.Google Scholar
  172. McNee, J. M.: The spleen: its structure, functions and diseases. Lancet 1931 I, 951–957; 1009–1014; 1063–1070.CrossRefGoogle Scholar
  173. Merkel, F.: Das Mikroskop und seine Anwendung. Naturkräfte, Bd. 14. München: R. Oldenbourg 1875.Google Scholar
  174. Meurer, A.: Wer mich nehmen mag und lesen … wird an kranker Milz genesen. Von Kalendern und Kalendermachern. Pille 1969, Nr XII.Google Scholar
  175. Meyer-Steineg, Th.: Primitive Medizin. Medizin des alten Orients und des klassischen Altertums bis Galenos. In: Geschichte der Medizin im Überblick mit Abbildungen von Th. Meyer-Steineg und K. Sudhoff, 3. Aufl., I. Teil, S. 1–142. Jena: Gustav Fischer 1928.Google Scholar
  176. Mislin, H.: Zur Funktionsanalyse des Hilfsherzens (Vena portae) der weißen Maus (Mus musculus f. alba). Rev. suisse Zool. 70, 317–331 (1963).Google Scholar
  177. Mollier, S.: Über den Bau der Milz. S.-B. Ges. Morph. u. Physiol. München 1909, S. 1–10.Google Scholar
  178. — Über den Bau der capillaren Milzvenen (Milzsinus). Eine kritische Studie und eigene Beobachtungen. Arch. mikr. Anat. 76, 608–657 (1911).Google Scholar
  179. Motulsky, A. G., Casserd, F., Giblett, E. R., Broun, G. O., jr., Finch, C. A.: Anemia and the spleen. New Engl. J. Med. 259, 1164–1169 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  180. Müller, W.: Über den feineren Bau der Milz. Leipzig-Heidelberg 1865.Google Scholar
  181. — Milz. In: Handbuch der Lehre von den Geweben, hrsg. von S. Stricker, Bd. I, S. 251–262. Leipzig: W. Engelmann 1871.Google Scholar
  182. Naegeli, Th.: Milz. In: Pathologische Physiologie chirurgischer Erkrankungen. Berlin: Springer 1938.CrossRefGoogle Scholar
  183. Ocken, H.: Mikroskopische Untersuchungen über die marklosen Nervenfasern der Milz. 1875. Zit. n. Harting (1944/1952).Google Scholar
  184. Oeller, H.: Lymphdrüsen und lymphatisches System. In: Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, hrsg. von A. Bethe, G. Embden, G. v. Bergmann u. A. Ellinger, Bd. VI, Tl. 2, S. 995–1109. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  185. O’Malley, C. D.: Andreas Vesalius of Brussels 1514–1564. Berkeley-Los Angeles: University of California Press; London: Cambridge University Press 1964.Google Scholar
  186. Orth, J.: Cursus der normalen Histologie zur Einführung in den Gebrauch des Mikroskopes sowie in das practische Studium der Gewebelehre, 5. Aufl. Berlin: A. Hirschwald 1888.Google Scholar
  187. Pagel, W.: Das medizinische Weltbild des Paracelsus. Seine Zusammenhänge mit Neuplatonismus und Gnosis. In: Kosmosophie, hrsg. von K. Goldammer, Bd. I, S. 1–160. Wiesbaden: Franz Steiner 1962.Google Scholar
  188. — William Harveys Biological Ideas. Basel-New York: Karger 1967.Google Scholar
  189. Patel, J.: Chirurgie de la rate. Paris: Masson & Cie 1955.Google Scholar
  190. Pearce, R. M., Krumbhaar, J. B., Frazier, C. H.: Spleen and anemia. Philadelphia: J. B. Lippincott 1918.Google Scholar
  191. Peck, H. M., Hoerr, N. L.: The intermediary circulation in the red pulp of the mouse spleen. Anat. Rec. 109, 447–477 (1951a).CrossRefGoogle Scholar
  192. — The effect of environmental temperature changes on the circulation of the mouse spleen. Anat. Rec. 109, 479–493 (1951b).Google Scholar
  193. Perla, D., Marmorston, J.: The spleen and resistance. London: Baillière, Tindall & Cox 1935.Google Scholar
  194. Pictet, R., Orci, L., Forssmann, W. G., Girardier, L.: An electron microscope study of the perfusion-fixed spleen. I. The splenic circulation and the RES concept. Z. Zellforsch. 96, 372–399 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  195. Putscher, M.: Persönliche Mitteilung. 1968a.Google Scholar
  196. — Über Träume. Düsseldorfer Arbeiten z. Geschichte d. Medizin, Beih. 1 (Katner-Festschrift), 121–145 (1968b).Google Scholar
  197. Retzius, G.: Zur Kenntnis der Nerven der Milz und der Niere. Biol. Unters., N. F. 3, 53–56 (1892).Google Scholar
  198. Richet, Ch.: La rate, organe utile, non nécessaire. C. R. Acad. Sci. (Paris) 176, 1026(1923).Google Scholar
  199. Röhrich, H.: In memoriam Robert Herrlinger. Anat. Anz. 123, 573–575 (1968).PubMedGoogle Scholar
  200. Rolshoven, E.: Zur Problematik der Vena portae. Verh. Anat. Ges., 54. Verslg 1957. Erg.-H. Anat. Anz. 104, 108–113 (1957).Google Scholar
  201. Rotter, W., Büngeler, W.: Blut und blutbildende Organe. In: E. Kaufmann, Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie, 11. u. 12. Aufl., hrsg. von M. Staemmler, Bd. 1, 1. Hälfte, S. 414–834. Berlin: Walter de Gruyter 1955.Google Scholar
  202. Rothschuh, K. E.: Entwicklungsgeschichte physiologischer Probleme in Tabellenform. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1952.Google Scholar
  203. Roy, C. S.: On the physiology and pathology of the spleen. J. Physiol. (Lond.) 3, 203–231 (1882).Google Scholar
  204. Schaefer, E. A., Moore, B.: On the contractility and innervation of the spleen. J. Physiol. (Lond.) 20, 1–50 (1896).Google Scholar
  205. Scheidegger, E.: Die Pathologie des Paracelsus. Nova Acta Paracelsica 3, 49–76 (1946).Google Scholar
  206. Schliephake, E.: Die Milz als hormonales Organ. Dtsch. Arch. klin. Med. 172, 523–538 (1932).Google Scholar
  207. — Die Milz als Regulier- und Abwehrorgan. Bibl. haemat. (Basel) 3, 49–52 (1955a).Google Scholar
  208. — Die Milz, ein Regulator und Ausgleichsorgan im Stoffwechsel. Med. heute 4, 136–138 (1955b).Google Scholar
  209. — Die Milz als Ausgleichs- und Schutzorgan. Neue Rdsch. Proph. Diagn. u. Ther. (1964).Google Scholar
  210. Schmelzer, W.: Zum Bau der Milz. Übersichtsbilder von Hülsenarterien und Lymphknötchen durch Isolierung ganzer Arterienbäumchen mittels Walk-Verfahren. Z. Zellforsch. 24, 303–311 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  211. Schmid, M.: Der Weg zu Harvey. S.-B. phys.-med. Soz. Erlangen 79, 66–101 (1958).Google Scholar
  212. Schmincke, A.: Über die normale und pathologische Physiologie der Milz. Münch. med. Wschr. 1916, 1005–1009.Google Scholar
  213. — Methoden zur morphologischen Untersuchung der Milz. In: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, hrsg. von E. Abderhalden, Abt. VIII, Tl. 1, S. 599–634. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1921.Google Scholar
  214. Schöner, E.: Das Viererschema in der antiken Humoralpathologie. Sudhoffs Arch. f. Gesch. d. Med. u. d. Naturwiss. Beih. 4 (1964).Google Scholar
  215. Schumacher, J.: Die Anfänge der abendländischen Medizin bei den Griechen. 1965. Zit. n. Lüth (1969).Google Scholar
  216. Schweigger-Seidel, F.: Untersuchungen über die Milz. Arch. path. Anat. Physiol. 23, 526 –570 (1862).CrossRefGoogle Scholar
  217. — Untersuchungen über die Milz. Arch. path. Anat. Physiol. 27, 460–504 (1863).Google Scholar
  218. Siegel, R. E.: Galen’s system of physiology and medicine. Basel-New York: S. Karger 1968.Google Scholar
  219. Simon: Die Exstirpation der Milz. Med. Diss. Gießen 1857.Google Scholar
  220. Singer, Ch.: A short history of anatomy from the Greeks to Harvey. New York: Dover Publ. Inc. 1957.Google Scholar
  221. Skramlik, E. v.: Die Milz. Mit besonderer Berücksichtigung des vergleichenden Standpunktes. Ergebn. Biol. 2, 505–554 (1927).Google Scholar
  222. Sobotta, J.: Anatomie der Milz. In: Handbuch der Anatomie, hrsg. von K. v. Bardeleben, Bd. 3, Abt. 4, Anh., S. 281–328. Jena: Gustav Fischer 1914.Google Scholar
  223. Starkenstein, E.: Der Kreislauf des Eisens im Organismus. Naturwissenschaften 18, 875–879 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  224. Stöhr, Ph., jr.: Die peripherischen Anteile des vegetativen Nervensystems. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, hrsg. von W. v. Möllendorff, Bd. IV, Tl. 1, S. 265–447. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  225. — Mikroskopische Anatomie des vegetativen Nervensystems. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, hrsg. von W. Bargmann, Bd. IV, Tl. 5, S. 1–678. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  226. Streicher, H. J.: Chirurgie der Milz. Ihre pathologischen Grundlagen und ihre Ergebnisse. In: Ergebnisse der Chirurgie und Orthopädie, hrsg. v. K. H. Bauer und A. Brunner, Bd. 42, S. 392–568. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1959.CrossRefGoogle Scholar
  227. — Chirurgie der Milz. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  228. Sudhoff, K.: Ein Beitrag zur Geschichte der Anatomie im Mittelalter. Leipzig: J. A. Barth 1908 (Studien zur Geschichte der Medizin 4).Google Scholar
  229. Tempka, T.: Physiologie der Milz. In: Handbuch der gesamten Hämatologie, hrsg. von L. Heilmeyer und A. Hittmair, Bd. 1, Tl. 1, S. 413–424. München-Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1957.Google Scholar
  230. Thoma, R.: Der normale Blutstrom und die venöse Stauung in der Milz. Virchows Arch. path. Anat. 249, 100–117 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  231. Tischendorf, F.: Beobachtungen über die feinere Innervation der Säugermilz. Anatomentagung Bonn 1947. Ärztl. Wschr. 3, 380 u. Klin. Wschr. 26, 125 (1948a).Google Scholar
  232. — Beobachtungen über die feinere Innervation der Milz (Habil.-Schr.). Köln: Universitätsverlag Balduin Pick 1948b.Google Scholar
  233. — Milz, In: Handbuch der Zoologie, hrsg. von J.-G. Helmcke und H, v. Lengerken, Bd. VIII, Tl. 5 (2), S. 1–32. Berlin: Walter de Gruyter 1956a.Google Scholar
  234. — Zur Methodik kombinierter angio- und cytoarchitektonischer Organstudien. (Nach Untersuchungen an der menschlichen Milz.) Photogr. u. Wissensch. 5, 15–20 (1956b).Google Scholar
  235. — Die Innervation der Säugermilz. Ein Beitrag zur neurohistologischen Analyse funktioneller Organstrukturen. Biol. lat. (Milano) 9, 307–342 (1956 c).Google Scholar
  236. — Neue Beobachtungen zur Frage der arteriellen Endigungen in der menschlichen Milz. (Vorläufige Mitteilung.) Anat. Anz. 103, 437–442 (1956d).Google Scholar
  237. — Zur Morphologie der Milz. Wissensch. Beibl. z. Mat. Med. Nordmark Nr 31, 1–26 (1958).Google Scholar
  238. — Untersuchungen über die terminale Strombahn im Bereiche der Pars subcapsularis der menschlichen Milz. Z. Zellforsch. 50, 369–414 (1959).Google Scholar
  239. Tischendorf, F.: Vitalmikroskopie und terminale Strombahn. Mit besonderer Berücksichtigung der „transparent chamber“- und „quartz rod illumination“-Methode. Z. wiss. Mikr. 64, 336–355 (1960).PubMedGoogle Scholar
  240. — Considerazioni sul circulo terminale nella milza umana. Biochim. e Biol. sper. 1, 21–25 (1961a).Google Scholar
  241. — The connection of arterial capillaries with sinuses in the zona subcapsularis and interfollicularis of the human spleen (Abstr.). Anat. Rec. 139, 322 (1961b).Google Scholar
  242. — Die Milz. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, hrsg. von W. Bargmann, Bd. VI, Tl. 6, S. 1–968. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969.Google Scholar
  243. Tomsa, W.: Die Lymphwege der Milz. S.-B. Akad. Wiss. Wien III/48, 652–667 (1863).Google Scholar
  244. Vercellana, G.: La fisiologia della milza. Milano: Serafino & Belfanti 1940.Google Scholar
  245. Vogel, Cl.: Zur Entstehung der hippokratischen Viersäftelehre. Diss. phil. Marburg 1956.Google Scholar
  246. Volkmann, H.: Medizinische Terminologie, 35. Aufl. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1951.Google Scholar
  247. Wannagat, L.: Zur Pathophysiologie der Menschenmilz. In: Leber und Milz, 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 55–70. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  248. Weidenreich, F.: Das Gefäßsystem der menschlichen Milz. Arch. mikr. Anat. 58, 247–376 (1901a).Google Scholar
  249. — Geschlossene oder offene Blutbahn der Milz ? Anat. Anz. 20, 204–206 (1901b).Google Scholar
  250. — Zur Milzfrage. Anat. Anz. 22, 260–267 (1903).Google Scholar
  251. — Allgemeine Morphologie des Gefäßsystems. In: Handbuch der vergleichenden Anatomie der Wirbeltiere, hrsg. von L. Bolk, E. Göppert, E. Kallius und W. Lubosch, Bd. 6, S. 375–450. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1933.Google Scholar
  252. Weinreich, J.: Indikation zur Splenektomie und deren Auswirkungen auf chronische Lebererkrankungen unter besonderer Berücksichtigung des Banti-Syndromes. In: Leber und Milz, 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 85–96. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  253. Weissbecker, L.: Leber und Milz aus der Sicht des Endokrinologen. In: Leber und Milz, 4. Lebertagg d. Sozialmed., Bad Mergentheim, 15.–17. Okt. 1965, hrsg. von L. Wannagat, S. 116–123. Stuttgart: Georg Thieme 1967.Google Scholar
  254. Wetzel, G.: Die blutbildenden Organe. In: Handbuch der Anatomie des Kindes, hrsg. von G. Wetzel, Bd. I, S. 171–190. München: J. F. Bergmann 1938.Google Scholar
  255. Williams, R. G.: The microscopic structure and behavior of the spleen autografts in rabbits. Amer. J. Anat. 87, 459–503 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  256. Wolf-Heidegger, G., Cetto, A. M.: Die anatomische Sektion in bildlicher Darstellung. Basel-New York: Karger 1967.Google Scholar
  257. Woronin, A.: Eine neue histologische Methode. Arbeiten aus d. therapeut. Klinik von P. M. Popoff, Moskau 1898.Google Scholar
  258. Yoffey, J. M., Courtice, F. C.: Lymphatics, lymph and lymphoid tissue. London: Arnold 1956.Google Scholar
  259. Zambeccari: Experimento intorno le diverse viscère tagliate a diversi animali viventi. Firenze 1680.Google Scholar
  260. Zesas, D. G.: Über Exstirpation der Milz an Menschen und Tieren. Langenbecks Arch. klin. Chir. 28, 157–178 (1883).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  1. 1.Anatomischen InstitutUniversität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations