Advertisement

Zusammenfassung

Es ist bei der sehr allgemeinen Bedeutung der Katalyse für chemische Vorgänge eigentlich eine befremdliche Tatsache, daß sich historisch die Kenntnis der Katalyse nicht entfernt so weit und so geschlossen zurückverfolgen läßt, wie die chemischer Tatsachen überhaupt. Das älteste chemische Experiment der Menschheit ist die Erzeugung des Feuers gewesen, das erst die ganz junge Erkenntnis von der reaktionsvermittelnden Rolle des Wasserdampfs in der Flamme in die Zahl der katalytischen Vorgänge eingereiht hat. Wenn wir deshalb vom Feuer absehen, so sind die zuerst bekannt gewordenen und gewollt ausgeführten Katalysen enzymatische Vorgänge gewesen, nämlich die Weinbereitung und die Essigbildung aus alkoholischen Flüssigkeiten, also Vorgänge, bei denen die Natur selbst dem ahnungslosen Menschen den Katalysator lieferte. Besonders die alkoholische Gärung tritt gleichzeitig mit den ersten Kulturdokumenten überhaupt, also in der Zeit der Chinesen, Assyrer und Ägypter auf, ohne daß selbst die letzteren trotz ihrer sonst guten chemischen Kenntnisse ihre Natur erkannt hätten. Den ersten Fall, wo ein Katalysator künstlich dem Reaktionssystem zugesetzt wurde, finden wir dann erst in der bekanntlich von Abu Musa Dschabir (vulgo Geber, geb. 702) entdeckten Bildung von Äther aus Alkohol durch Schwefelsäure. Aber auch hier ist das Wesen der Wirkung noch nicht erkannt worden; hielt sich doch noch sehr lange die Ansicht, der „Schwefeläther“ enthalte Schwefel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Georg-Maria Schwab
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations