Advertisement

Nieren und Harnwege

  • Ludolf Krehl
Part of the Entstehung, Erkennung und Behandlung Innerer Krankheiten book series (EEBIK, volume 2)

Zusammenfassung

Für die Erkennung und Beurteilung des krankhaften Geschehens, das man unter dem Begriffe der Nierenkrankheiten zusammenfaßt, haben wir zur Zeit zwei hauptsächliche Aufgaben: einmal müssen wir, soweit das möglich ist (über diesen Punkt werden wir noch sprechen), uns eine Vorstellung zu machen suchen von dem anatomischen Zustande der Nieren bei dem zu behandelnden Kranken. Das klingt wie ein arger Rückfall in die pathologisch-anatomische Klinik. Das ist es auch, und der ganze Gedanke ist nicht ungefährlich, weil er uns leicht auf Abwege führt. Wir können ihn aber nicht vermeiden. Denn unsere ärztliche Kenntnis der Nierenkrankheiten hat sich im wesentlichen unter Zugrundelegung anatomischer Bilder entwickelt, man denke nur an die Benennungen. Indessen nicht nur diese, sondern auch das Urteil über funktionelle Beziehungen wird vielfach abgeleitet aus den Vorstellungen, die man sich bildet von dem bestehenden morphologischen Zustande der Nieren und anderer Gewebe. Ferner beruht jede Ansicht über den Verlauf einer sog. Nierenkrankheit ebenfalls rein empirisch auch auf anatomischen Vorstellungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Volhard u. Becher, Klinische Methoden der Nierenfunktionsprüfung. In Abderhaldens Handb. d. Arbeitsmethoden, Anh. IV, Tl. 5 II, 309. — Volhard in v. Bergmann-Staehelin Handb. 2. Aufl. Band 6.Google Scholar
  2. 1.
    E. Grafe, Arch. klin. Med. 133, 41. — Vgl. H. Zondek, Dtsch. med. Wschx. 1925, Nr 31.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Veil, Dtsch. Arch. klin. Med. 139, 192.Google Scholar
  4. 1.
    Die Sehrumpfniere ist ein anatomischer Begriff. Als solcher ist er klinisch nicht diagnostizier-, sondern nur vermutbar. Fehlen die klinischen Erscheinungen der Niereninsuffizienz, so liegt das vor, was Joees anatomisch „rote Granularniere“ nannte. Volhard hat diesen Begriff auch gebraucht, spricht aber jetzt wesentlich von „benigner Sklerose“.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Verh. Heidelberger Merentagung 1915.Google Scholar
  6. 1.
    Lichtwitz, Klinische Chemie 2. Auflage 1930.Google Scholar
  7. 2.
    Siebeck, Beurteilung und Behandlung von Merenkrankheiten. 1920.Google Scholar
  8. 3.
    Schlayer, Arch. klin. Med. 114, 120. — Lichtwitz, Klinische Chemie 2. Auflage 1930.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Path. Physiol.Google Scholar
  10. 2.
    Z. B. die Arbeiten der Straubsehen Klinik, sowie amerikanische Arbeiten und die Arbeiten von Magnus-Levy. Vgl. Path. Physiol. S. 628.Google Scholar
  11. 1.
    Ygl. Veil, Biochem. Z. 91. — Peters U. Mitarbeiter, J. clin. luvest. 6.Google Scholar
  12. 2.
    Über diese Frage s. Path. Phys. S. 648. — Volhard u. Becher, l.C. S. 330.Google Scholar
  13. 3.
    E. Krauss, Arch. klin. Med. 138, 340. — Volhard U. Becher, 1. c. S. 388.Google Scholar
  14. 1.
    Volhard u. Becher, l. c. S. 404.Google Scholar
  15. 2.
    Obermayer u. Popper, Z. klin. Med. 72.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Bohkestkamp, Virchows Arch. 236. — Heusler, Dtsch. Arch. klin. Med. 143, 106 (lit.). Beide Arbeiten aus Aschoffs Institut.Google Scholar
  17. 1.
    E. Wagner, Der Morbus Brightii. 1882. — Volhards große Monographie 1. c.Google Scholar

Copyright information

© F. C. W. Vogel in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Ludolf Krehl

There are no affiliations available

Personalised recommendations