Advertisement

Eigenschaften einiger wichtiger Schaltungen von Mehrphasengleichrichtern

  • A. Glaser
  • K. Müller-Lübeck

Zusammenfassung

Wir haben die verschiedenen Merkmale des p-phasigen Gleichrichters, die Welligkeitsverhältnisse, den Leistungsfaktor und die Gleichspannungscharakteristik ohne Eingehen auf den internen Schaltungsmechanismus für den normalen Belastungsbereich ausführlich entwickelt, so daß es sich eigentlich erübrigt, diese Ergebnisse für einige spezielle Schaltungen noch besonders zu wiederholen. Wir wollen von solchen Wiederholungen auch im allgemeinen absehen, jedoch gibt es noch eine Reihe weiterer Merkmale, deren Kenntnis bei der Auswahl der Schaltungen von Bedeutung ist; außerdem erscheint es geboten, die bisherigen etwas abstrakten Ausführungen durch einige spezielle Erläuterungen zu ergänzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bezüglich der Abschätzung dieses magnetischen Widerstandes vgl. F. Ollendorff: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. Bd. 7 (1928) S. 33.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. auch H. Jungmichl: Elektrotechn. Z. Bd. 52 (1931) S. 173.Google Scholar
  3. 1.
    Angegeben von Nielsen: DRP. 238754 (1910, AEG); vgl. ferner Bila B. Schaefer: Elektrotechn. Z. Bd. 39 (1918) S. 321.Google Scholar
  4. 2.
    Angegeben von Kühler: DRP. 309593 (1916, BBC); vgl. auch Dällen- bach und Gerecke: Arch. Elektrotechn. Bd. 14 (1924) S. 178, 188, 242, sowie H. Jungmichl: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. Bd. 6 (1928) S. 34.Google Scholar
  5. 1.
    Angegeben in DRP. 290710 ( 1914, Gleichrichter A.-G., Glarus.)Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. auch DRP. 309593.Google Scholar
  7. 1.
    Angegeben von E. Gerecke: vgl. Arch. Elektrotechn. Bd. 19 (1928) S. 449.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    Die hierzu gehörige Magnetisierungskurve ist dieselbe wie die in Abb. 132 wiedergegebene.Google Scholar
  9. 1.
    Der Vergleich der Abb. 170 mit Abb. 168 zeigt eine groß Ähnlichkeit der Spannung f in Abb. 170 mit dem durch B wiedergegebenen Fluß in Abb. 168. Wie H. Scherp gefunden hat, drückt sich hierin eine prinzipielle Gesetzlichkeit aus, die auch für andere Schaltungen gültig ist.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. z. B. Schenkel u. Jungmichl: DRP. 436311 (1924, SSW).Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. DRP. 360645 (1920, BBC).Google Scholar
  12. 2.
    Vgl. E. Gerecke: a. a. O. S. 462.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. Brit. Patent 289152 (1927, BTH).Google Scholar
  14. 2.
    Bezüglich der Transformatorwicklung vgl. DRP. 435655 ( 1921, BBC), bezüglich der Saugdrossel vgl. Brit. Patent 289152.Google Scholar
  15. 1.
    Angegeben von Ch. Krämer: vgl. DKP. 491991 (1927, AEG) sowie Elektrotechn. Z. Bd. 50 (1929) S. 303. Bezüglich eines ersten Versuches der Entwicklung einer Theorie der Schaltung vgl. W. Krey: Forschung und Technik, (herausgegeben von W. Petersen), S. 291. Berlin: Julius Springer 1930. An der Entwicklung der vorliegenden Theorie waren H. Scherp und R. Wilheim beteiligt.Google Scholar
  16. 1.
    Angegeben von T. C. Lennox: vgl. Brit. Patent 329945 (prior. 1928, BTH).Google Scholar
  17. 1.
    Angegeben von H. Scherp: vgl. den Vortrag L. Lebrecht, VDE-Fachberichte 1934, S. 101.Google Scholar
  18. 1.
    Angegeben von W. Petersen.Google Scholar
  19. 1.
    Bezüglich weiterer Ausführungen über Zwölfphasenschaltungen vgl. auch H. Meyer-Delius: BBC Nachr. Bd. 20 (1933) H. 1.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. H. Meyer-Delius: Elektrotechn. Z. Bd. 54 (1933) S. 959.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • A. Glaser
  • K. Müller-Lübeck
    • 1
  1. 1.AEG-ForschungsinstitutBerlin-ReinickendorfDeutschland

Personalised recommendations