Advertisement

Der selbstgeführte Wechselrichter

  • A. Glaser
  • K. Müller-Lübeck

Zusammenfassung

Wir sind im Verlaufe unserer bisherigen Überlegungen mehrfach zu einer Entartung des gesteuerten Gleichrichters, d. h. eines übersteuerten oder überlasteten Gleichrichters bei treibender anstatt entgegenwirkender Spannung im Gleichstromkreis gestoßen, der wir wegen der damit eingetretenen Umkehrung der Energierichtung den Namen Wechselrichter gegeben haben. Der gedankliche Weg zu diesem Wechselrichter, als zu einem Stromrichter zur Umformung von Gleichstrom in Wechselströme, war indessen durch die notwendige Diskussion der höheren Betriebszustände über den Kurzschlußpunkt hinaus derart erschwert, daß jetzt die Einschaltung einer Ruhepause geboten erscheint, in der wir das Wesentliche der Wechselrichtung einmal an einem ganz einfachen Beispiel erläutern wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zuerst beschrieben von Fitzgerald und Sab bah. Die folgenden Ausführungen lehnen sich, wenn auch in etwas anderer Darstellungsweise, an eine während der Drucklegung des Buches im Erscheinen begriffene Arbeit von W. Schilling: Arch, Elektrotechn. Bd. 29 (1935) S. 459 an. Die Bezeichnung Speicherwechselrichter rührt von F. Ha uff e her, vgl. auch die Fußnote auf S. 279.Google Scholar
  2. 1.
    Diesen Fall hat F. Hauff e in einer während der Drucklegung des Buches im Erscheinen begriffenen Arbeit rechnerisch und experimentell eingehend untersucht; vgl. Arch. Elektrotechn. Bd. 29 (1935) S. 395.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Zuerst beschrieben von D.C.Prince: Die rechnerische Untersuchung hat W. Schilling zuerst durch formale Zurückführung des Problemes auf eine gewöhnliche Wechselstromaufgabe durch Einführung einer passenden Schaltfunktion versucht; vgl. Arch. Elektrotechn. Bd. 27 (1933) S. 22. J. Runge u. H. Beckenbach haben diese Methode weiterentwickelt und der Praxis nähergebracht; vgl. Z. techn. Physik Bd. 14 (1933) S. 377. Später hat W. Schilling dasselbe Problem auf direktem Wege durch die übliche Lösung der Ausgangsgleichungen behandelt, diesem Wege folgt in etwas anderer Darstellung auch unsere Darlegung; vgl. die während der Drucklegung erschienene Arbeit Arch. Elektrotechn. Bd. 29 (1935) S. 119.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. hierzu die während der Drucklegung des Buches erschienene eingehende experimentelle Untersuchung von H.U.Neidhardt: Arch.Elektrotechn. Bd. 29 (1935) S. 241.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • A. Glaser
  • K. Müller-Lübeck
    • 1
  1. 1.AEG-ForschungsinstitutBerlin-ReinickendorfDeutschland

Personalised recommendations