Advertisement

Feinere Töpfereierzeugnisse und Sehmelzware

  • William Funk

Zusammenfassung

Die hier in Betracht kommende feine glasierte Irdenware mit durchsichtiger Glasur und die mit einer opaken Glasur überzogene, aus nicht weißbrennender kalkhaltiger Masse bestehende Schmelzware gehören zur großen Gruppe des Irdenguts (S. 1 und 3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pukall, W.: Grundzüge der Keramik S. 64. Koburg 1922.Google Scholar
  2. Pukall, W.: Grundzüge der Keramik S. 68. Koburg 1922.Google Scholar
  3. 1.
    Keram. Rdsch. Bd. 35 (1927) S. 4LGoogle Scholar
  4. 2.
    Über-die zweckmäßigste Zusammensetzung solcher Töpferglasuren vgl. E. Berdel: a. a. O. Bd. 40 (1932) S. 465.Google Scholar
  5. 3.
    Pukall, W.: a. a. O. S. 69.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. hierzu W. Steger: Ber. dtsch. keram. Ges. Bd. 13 (1932) S. 412; ferner E. Ber del: Einfaches chemisches Praktikum V. und VI. Teil 5. Aufl. S. 25. Ko-burg 1929; ferner Tonind.-Ztg. Bd. 51 (1927) S. 43 und Keram. Rdsch. Bd. 35 (1927) S.41.Google Scholar
  7. 1.
    Stürmer, C.: Keram. Rdsch. Bd. 37 (1929) S. 166; Bd. 38 (1930) S. 666.Google Scholar
  8. 2.
    Ges. Schriften 2. Aufl. S. 358. Berlin 1908.Google Scholar
  9. 3.
    Einfaches chemisches Praktikum V. und VI. Teil 5. Aufl. S. 27. Koburg 1929.Google Scholar
  10. 4.
    Tostmann in F. Singer: Die Keramik im Dienste von Industrie und Volkswirtschaft S. 175. Braunschweig 1923.Google Scholar
  11. 5.
    Einfaches chemisches Praktikum V. und VI. Teil 5. Aufl. S. 27. Koburg 1929.Google Scholar
  12. 6.
    Keram. Rdsch. Bd. 34 (1926) S. 95.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • William Funk
    • 1
  1. 1.Staatlichen Porzellanmanufaktur zu MeißenDeutschland

Personalised recommendations