Advertisement

Für den physikalischen und chemischen Aufbau der Massen maßgebende Gesichtspunkte

  • William Funk

Zusammenfassung

Die keramischen Werkstoffe, die sogenannten Massen, genauer die „rohen“ oder „grünen“, d. h. ungebrannten Massen werden aus einer gewissen Anzahl natürlicher Rohstoffe hergestellt, über die im I. Hauptteil Näheres mitgeteilt worden ist. Es sind dies vor allem Kaolin, Ton, Quarz, Feldspat, Kalkspat, Magnesit. Dazu kommen noch einige andere, auf deren Verwendung im III. Hauptteil eingegangen wird. Durch die Aufbereitung werden diese Rohstoffe in den Zustand übergeführt, den sie bei der Verwendung als Massebestandteile besitzen müssen. Auch durch Mischung aus verschiedenen Rohstoffen hergestellte Masse bedarf vor ihrer Verarbeitung zu keramischen Erzeugnissen noch weiterer Zubereitung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Da der als Bindemittel zugesetzte Ton nur etwa ½ bis 1½% Kolloidstoffe enthält und daher in solcher Menge zugefügt werden muß, daß er auch die übrigen Eigenschaften der Masse beeinflußt, hat Ch. E. Kraus [nach A. Bräuer: Feuerfest Bd. 2 (1926) S. 60; D. R. P. 420552, Kl. 80b v. 3. 6. 1923] vorgeschlagen, anstatt Ton als Bindemittel Bentonit oder ein ähnliches Mineral, wie Ehren-bergit oder Montmorillonit (S. 15), zu verwenden.Google Scholar
  2. 1.
    Tenax, B. P.: Die Steingut-und Porzellanfabrikation S. 14. Leipzig 1879.Google Scholar
  3. 2.
    Pukall, W.: Grundzüge der Keramik S. 53. Koburg 1922.Google Scholar
  4. 1.
    Pukall, W.: Sprechsaal Keramik usw. Bd. 48 (1915) S. 158.Google Scholar
  5. 2.
    Keram. Rechnen auf chemischer Grundlage Kap. VII. Breslau 1912; s. a. J. Dorfner: Sprechsaal Keramik usw. Bd. 48 (1915) S. 229.Google Scholar
  6. 1.
    Pukall in F. Singer: Die Keramik im Dienste von Industrie und Volkswirtschaft S. 140. Braunschweig 1923.Google Scholar
  7. 2.
    Sprechsaal Keramik usw. Bd. 48 (1915) S. 113.Google Scholar
  8. 3.
    Ebenda S. 209.Google Scholar
  9. 4.
    Über Aufstellung und Berechnung von Segerformeln s. a. W. Pukall: Keramisches Rechnen auf chemischer Grundlage Kap. VII. Breslau 1912.Google Scholar
  10. 5.
    Dorfner, J.: Sprechsaal Keramik usw. Bd. 48 (1915) S. 438. Pukall, W.: Ebendort S. 114.Google Scholar
  11. 6.
    Dorfner, J.: Sprechsaal Keramik usw. Bd. 48 (1915) S. 438.Google Scholar
  12. 1.
    Sprechsaalkalender 1930 S. 104. Koburg; vgl. ferner W. Pukall: Sprechsaal Keramik usw. Bd. 48 (1915) S. 168.Google Scholar
  13. 2.
    Sprechsaal Keramik usw. Bd. 48 (1915) S.438.Google Scholar
  14. 3.
    Sprechsaal Keramik usw. Bd. 49 (1917) S. 2.Google Scholar
  15. 4.
    Ber. dtsch. keram. Ges. Bd. 1 (1920) S. 21.Google Scholar
  16. 5.
    Sprechsaal Keramik usw. Bd. 63 (1930) S. 657.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • William Funk
    • 1
  1. 1.Staatlichen Porzellanmanufaktur zu MeißenDeutschland

Personalised recommendations