Advertisement

Die Reagenzien, ihre Aufbewahrung, Reinigung und Dosierung

  • Friedrich Emich

Zusammenfassung

werden zumal für die Behrensschen Mikroreaktionen2 gebraucht ; es ist sehr wünschenswert, einen Behkensschen Reagenzienkasten (Abb. n) zu besitzen, in welchem Pulverröhrchen von I cm3 Fassungsraum mit (eingeschliffenem) Stöpsel untergebracht sind. Die Mehrzahl der Röhrchen sind aus Glas verfertigt, für ein paar besonders heikle Reagenzien, z. B. kaliumfreies Platinchlorid oder natriumfreies Uranylammonacetat sind Quarzglasgefäße sehr wünschenswert, ebenso braucht man für Fluorammonium und Ammonfluorosilicat Röhrchen aus Hartgummi.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Refences

  1. 1.
    Bezugsquelle W. Const. Wild & Co., Idar (Nahe), D. R. s. Abb. 1508 in Hugers-hoffs Preisliste Nr. 50 (1929).-Versuche mit Chrommikromörsern u. dgl. sind geplant.Google Scholar
  2. 2.
    Behrens-Kley: Mikrochem. Analyse, Leipzig u. Hamburg 1915 bzw. 1922.Google Scholar
  3. 3.
    Privatmitteilung.Google Scholar
  4. 1.
    Mikrochem., Emich-Band S. 143 (1930).Google Scholar
  5. 1.
    FR. Pregl: Die quantitative organische Mikroanalyse, 3. Aufl., Berlin 1930, S. 141.Google Scholar
  6. 1.
    Mikrochem., Pitegl-Band S. 134 (1929).Google Scholar
  7. 2.
    Man bringt ein winziges Körnchen reines Gold auf die Lötstelle und erhitzt im Bunsenbrenner.Google Scholar
  8. 3.
    Zum Messen der Dicke von Draht (und Blech) dienen sogenannte „Mikrometer-Schraubenlehren“, die man in den Werkzeughandlungen erhält.Google Scholar
  9. 1.
    Über andere einfache Gasentwickler s. W. J. Allardyce: Journ. of the Chem. Education 5, 49 (1928) oder L. W. Winkler: Z. angew, Chem. 31, 1, 64 (1918).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1931

Authors and Affiliations

  • Friedrich Emich

There are no affiliations available

Personalised recommendations