Advertisement

Über Rückstandsbestimmungen

  • Friedrich Emich

Zusammenfassung

I. Unter Rückstandsbestimmungen verstehen wir Bestim mungen, bei denen eine gegebene Substanz ohne Wechsel des Gefäßes und ohne Wasch- oder Filtrieroperationen in eine zweite einheitliche Substanz übergeführt wird. Derartige Bestimmungen sind die einfachsten und infolgedessen im allgemeinen die genauesten Analysen; auch erfordern sie unter günstigen Umständen außer dem Tarieren des Arbeitsgefäßes nur noch zwei Wägungen Man kann also auch von einer „Methode der drei Wägungen“ sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Refences

  1. 1.
    FR. Pregl: Die quantitative organische Mikroanalyse, 3. Aufl., Berlin: Julius Springer 1930, S. 73.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. insbesondere H. Meyer: Analyse u. Konstitutionsermittlung, Berlin 1922, S. 341.Google Scholar
  3. 1.
    Benedetti-Pichler: Z. anal. Chem. 70, 289 (1927).Google Scholar
  4. 2.
    Fresenius: Quant. Analyse 1, 81 (Braunschweig 1903).Google Scholar
  5. 3.
    FR. Pregl: Die quantitative organische Mikroanalyse, 3. Aufl., Berlin: Julius Springer 1930, S. 181. — E. Suschnig hat manchmal Schwierigkeiten gehabt, die letzten Reste von Pyrosulfat mittels Ammoncarbonat zu entfernen. Dagegen gab Zusatz von einem Tropfen konz. Ammoniak und von einer Spur Alkohol gute Resultate. Monätsh. Chem. 42, 401 (19 21).Google Scholar
  6. 4.
    Emich, Methoden der Mikrochemie, Abderhaldens Handb. Bd. 1, 3, Berlin u. Wien 1921, S. 232, 268, 277.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1931

Authors and Affiliations

  • Friedrich Emich

There are no affiliations available

Personalised recommendations