Advertisement

Begriffsbestimmung der Kristallisation

  • Günther Matz
Chapter
  • 113 Downloads

Zusammenfassung

Kristalle sind eine häufige und wichtige Erscheinungsform des festen Aggregatzustandes der Materie, der sich vom flüssigen und gasförmigen Aggregatzustand sowie dem des Plasmas durch seine Formelastizität, also das Bestreben, bei einer Formänderung unter Zwang in den ursprünglichen Zustand zurückzukehren, und durch seinen merklichen Widerstand gegen Aufteilung in kleinere Bereiche unterscheidet. Festkörper mit einer regelmäßigen (periodischen) Anordnung der sie aufbauenden Atome, Ionen oder Moleküle in einem starren als Gitter bezeichneten Netzwerk werden als Kristalle von anderen Festkörpern mit einer regellosen, statistischen Verteilung ihrer Bausteine über größere Entfernungen, den amorphen Stoffen, unterschieden. Während Gase, Flüssigkeiten (mit Ausnahme der flüssigen Kristalle) und amorphe Festkörper isotrop sind, weisen Kristalle eine Richtungsabhängigkeit verschiedener elektrischer, optischer, thermischer und mechanischer Eigenschaften auf, sie sind anisotrop mit Ausnahme der dem regulären (kubischen) System angehörenden Kristalle, die optisch isotrop, aber elastisch anisotrop sind. Der kristalline, ideal geordnete Zustand steht begrifflich in kontradiktorischem Gegensatz zum gasförmigen, ideal ungeordneten Zustand. Der kristalline Zustand läßt sich ferner dem vitroiden Zustand gegenüberstellen, der nach Dietzel [1]folgendermaßen definiert ist: „Ein Vitroid ist ein kompakter, physikalisch einheitlicher Stoff, der sich im amorphen Zustand befindet, bei niedriger Temperatur starr und spröde ist und bei höheren Temperaturen erweicht“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Dietzel, A.: Glastechn. Ber. 22 (1948/49) 36.Google Scholar
  2. 2.
    Luyet, B. J.: Phys. Rev. 56 (1939) 1244.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Löcsei, B.: Silikattechn. 10 (1959) 589–595.Google Scholar
  4. 4.
    Donnay, J. D. H., W. Nowacki und G. Donnay: Crystal Data, New York, Geol. Soc. America 1954.Google Scholar
  5. 5.
    Nagorsen, G., H. Pick, K. Kohler und A. Neuhaus: Kristalle. In Foerst, W.: Ullmann’s Encyclopädie d. techn. Chemie 10. Bd. 3. Aufl. München/Berlin: Urban und Schwarzenberg 1958, S. 796–828.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Günther Matz
    • 1
  1. 1.Farbenfabriken BayerWuppertal-ElberfeldDeutschland

Personalised recommendations