Advertisement

Vorzeichenregeln

Chapter
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

Will man sich mit der Theorie elektrischer Netze beschäftigen, so muß man sich vorher über gewisse Vorzeichenregeln einigen, damit keine Mißverständnisse entstehen. Hierbei wollen wir von solchen Vorzeichenregeln ausgehen, die in den verschiedenen Systemen auch bisher immer einheitlich gehandhabt wurden. Da die Ladung des Elektrons immer mit einem negativen Vorzeichen belegt wird, muß man die positive Stromrichtung entgegen der Flußrichtung der Elektronen oder negativen Ionen bzw. in Flußrichtung der positiven Ionen festlegen. Weiterhin besteht auch eine einheitliche Meinung darüber, welche Seite einer Spannungsquelle mit einem Pluszeichen zu belegen und als Anode zu bezeichnen ist, nämlich diejenige Seite der Spannungsquelle, an welcher bei Anschluß eines Ohmschen Widerstandes der (positive) Strom heraustritt. Die entgegengesetzte Seite, die Kathode, ist mit einem Minuszeichen zu belegen. Über diese Vorzeichenfestsetzungen besteht also in allen Lehrbüchern (sofern nicht über diese sehr wichtige Frage einfach hinweggegangen wird) eine einheitliche Meinung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1.1]
    American Institute of Electrical Engineers, New York: Second Power Industry Computer Application Conference, St. Louis, Missouri, Nov. 9-11, 1960. Third Power Industry Computer Application Conference, Phoenix, Arizona, April 24–26, 1933.Google Scholar
  2. [1.2]
    Bader, W.: Die Umwandlung der Einphasenlast in symmetrische Drehstromlast. ETZ 71 (1950) 302–305.Google Scholar
  3. [1.3]
    Baumann, R.: ALGOL-Manual der ALCOR-Gruppe Teil I-III. Elektron. Rechenanlagen 3. (1961) 206–212, 259-265; 4. (1962) 71-85.Google Scholar
  4. [1.4]
    Becker, G.: Elektronische Rechengeräte im Kraftwerksverbundbetrieb. Bull. SEV 52 (1961) 878–882.Google Scholar
  5. [1.5]
    Edelmann, H.: Grundlagen einer allgemeinen Theorie elektrischer Netze. ETZ-A 82 (1961) H. 25, 814–816.Google Scholar
  6. [1.6]
    —: Der Digitalrechner in der Netzplanung und-beratung. ETZ-A 82 (1961) H. 26, 838–841.Google Scholar
  7. [1.7]
    Bauer, H.: Tensorielle Behandlung elektrotechnischer Probleme. Öst. Ing.-Arch. 4 (1951) H. 1, 1–11.Google Scholar
  8. [1.8]
    Carleton, J. T., N. Chackan, u. T.W. Martin: The Use of Automatic Programming Techniques for Solving Engineering Problems. Trans. AIEE I, 78 (1959) 596–601.Google Scholar
  9. [1.9]
    Frey, W.: Betrachtungen über den Einsatz elektronischer Rechenmaschinen zur Behandlung von Fragen der Energieerzeugung und-übertragung. BBC-Mitt. 47 (1960) 284–291.Google Scholar
  10. [1.10]
    Haus, H. A.: Studienreform in der elektrotechnischen Abteilung des Massachusetts Institute of Technology. Elektrotechn. u. Masch.-Bau 78 (1961) H. 5, 205–213.Google Scholar
  11. [1.11]
    Hochrainer, A.: Die komplexe Darstellung der Leistung in Wechselstromkreisen. ETZ-A 81 (1960) 531/32.Google Scholar
  12. [1.12]
    Mohr, O., u. G. Hutschenreuther: Die Leistungsdarstellung in Ein-und Mehrphasensystemen durch Zeigerdiagramme. ETZ-A 83 (1962) 253–263.Google Scholar
  13. [1.13]
    Schneider, W.: Die Elektronik in der Elektrizitätswirtschaft. Öst. Z. Elektrizitätswirtschaft 14 (1961) 2–14.Google Scholar
  14. [1.14]
    Zemanek, H.: Die algorithmische Formelsprache ALGOL. Elektron. Rechenanlagen 1 (1959) H. 2; 72–79, H. 3, 140-143.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  1. 1.Technischen HochschuleDarmstadtDeutschland
  2. 2.Siemens-Schuckert-Werke AGErlangenDeutschland

Personalised recommendations