Advertisement

Einführung

  • Bernd Klauer
Chapter
  • 85 Downloads
Part of the Umwelt und Ökonomie book series (UMWELT, volume 25)

Zusammenfassung

Nach einer Periode des Optimismus und des Wirtschaftswachstums erlangten in den siebziger Jahren zunächst Rohstoff- und später auch Umweltprobleme zunehmend größere Aufmerksamkeit: Im Jahre 1973 wurde durch die soge-nannte Ölkrise, einem Erdölboykott der Organisation der Erdölexportierenden Staaten (OPEC), die Beschränktheit der fossilen Energievorräte ins öffentliche Bewußtsein gebracht. Welche Gefahren für Mensch und Umwelt von den wirtschaftlichen Aktivitäten ausgehen, wurde durch Ereignisse wie den Chemieunfall im italienischen Seveso (1976) und das Tankerunglück der Amoco Candiz (1978) zu einem viel diskutierten Thema in den Medien. Obwohl zunächst das allgemeine Interesse auf akute Gefahren und aktuelle Katastrophen gerichtet war, wurde nach und nach das globale Ausmaß und die Vernetztheit der Umwelt-, Ressourcen- und Bevölkerungsprobleme erkennbar. Einen wichtigen Beitrag hierzu lieferten der „Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit: Die Grenzen des Wachstums“(Meadows et al. 1972) und „The Global 2000 Report to the President of the U.S. “(Barney 1980). In diesen Berichten wurde bezweifelt, daß die Rohstoff- und Umweltprobleme durch Wirtschaftswachstum, welches sich an einer Steigerung des Sozialproduktes ablesen läßt, gelöst werden könnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die englischen Ausdrücke „sustainability“und „sustainable development“werden in der deutschsprachigen Literatur zumeist mit „Nachhaltigkeit“und „nachhaltiger Entwicklung“übersetzt und synonym verwendet. Wir schließen uns in der vorliegenden Arbeit diesem Gebrauch der Begriffe an. Daneben sind jedoch auch andere Übersetzungen geläufig. Die wichtigsten sind: „dauerhafte Entwicklung“(Hauff 1987: Brundtland-Bericht), „dauerhaft-umweltgerechte Entwicklung“(SRU 1994, 1996a: Umweltgutachten) und „zukunftsfähige Entwicklung“(BUND/Misereor 1995: Zukunftsfähiges Deutschland). Google Scholar
  2. 2.
    In einem Anhang (Kapitel 8) werden wichtige ökologische Grundbegriffe, die insbesondere zum Verständnis der Kapitel 3 und 6 notwendig sind, dargestellt und erläutert.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Bernd Klauer
    • 1
  1. 1.Abteilung Ökologische Ökonomie und UmweltsoziologieUFZ - Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbHLeipzigDeutschland

Personalised recommendations