Advertisement

Modellstruktur

  • Holger Richter
Part of the Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge book series (WIRTSCH.BEITR., volume 106)

Zusammenfassung

Ziel dieses Kapitels ist es, einen Überblick über die fundamentalen Systemgleichungen des verwendeten EAG-Modells zu geben. Hierbei wird zunächst auf das Teilmodell eingegangen, mittels dessen die einzelnen statischen allgemeinen Gleichgewichte der Referenz- bzw. der Alternativsequenz bestimmt werden. Dieses Teilmodell wird im folgenden als “statisches” Teilmodell bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Das Konzept des Nutzenbaums geht zurück auf R.H. Strotz (1957, 1959) und W.M. Gorman (1959). Eine einführende Darstellung findet sich bei A. Deaton/J. Muellbauer (1980), S. 122–126 und L. Phlips (1983), S. 71–77.Google Scholar
  2. 5.
    Konsistent bedeutet hierbei, daß die dreistufige Maximierung der intertemporalen Nutzenfunktion (3.14) zu denselben Konsumentscheidungen führt wie die (traditionelle) einstufige Maximierung. Siehe hierzu auch K.-J. Duschek (1993), S. 73–80.Google Scholar
  3. 11.
    Siehe hierzu auch D. Fullerton/J.B. Shoven/J. Whalley (1983), S. 19.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Holger Richter
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations