Advertisement

Lock-In’s

  • Reiner P. Hellbrück
Part of the Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge book series (WIRTSCH.BEITR., volume 78)

Zusammenfassung

In der klassischen Ökonomie wurde bislang ausschließlich Preiskonkurrenz zwischen Unternehmen, die homogene Güter anbieten, untersucht. Erst in jüngerer Zeit wird Qualitätskonkurrenz als Problem erkannt, das lohnt untersucht zu werden (Smallwood und Conlisk (1979), Gerybadze (1982), Farrel und Saloner (1985), Arthur (1989)). Hier wird Preis- und Qualitätskonkurrenz auf einem Markt mit zwei Substitutionsgütern beschrieben. Welche Wirkung haben Preis- oder Qualitätsänderungen auf den Marktprozeß?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe Arthur (1988a, 1988, S. 23f). Er etikettiert die in diesem Buch verwendete Methode mit dem Ausdruck „Recontracting Model“ bzw. „Recontracting Process“.Google Scholar
  2. 2.
    In der Terminologie von Nelson (1970) handelt es sich um Erfahrungsgüter.Google Scholar
  3. 3.
    Genauer besehen ist die Größe 7r(.,.) von den Instrumentvariblen der Unternehmen aber auch von Normvorstellungen abhängig. Es soll hier ausdrücklich betont werden, daß nicht die „objektiven“ Eigenschaften eines Gutes zählen, sondern in welchem Licht ein Konsument ein bestimmtes Gut wahrnimmt.Google Scholar
  4. 6.
    Zugegebenermaßen ist dies eine — aber plausible — Möglichkeit Suchkosten zu sparen. In die gleiche Richtung argumentieren auch Smallwood und Conlisk (1979)Google Scholar
  5. 12.
    Bei den hier dargestellten Diffusionsverläufen handelt es sich um Computersimulationen. Die Simulationen wurden, wenn es möglich war, mit Hilfe von PHASER (siehe Koçak, H. (1986)) durchgeführt, ansonsten wurde ein eigenes kleines GWBASIC-Programm benutzt. Zur Darstellung der Graphiken wurde jedoch, wenn es möglich und sinnvoll war, wegen der Möglichkeit der einfachen und eleganten graphischen Darstellung, SYMPHONY verwendet. Hilfreiche Hinweise zur Benutzung dieses Programms gibt Steiner (1985).Google Scholar
  6. 14.
    Es wird hier auf die Satisficing-Hypothese in der Version von Witt (1987) zurückgegriffen, die schon in Kapitel 2 Gegenstand der Diskussion war.Google Scholar
  7. 19.
    Verhulst (1990, Kapitel 8) hat die Methode von Lyapunov anschaulich dargestellt.Google Scholar
  8. 22.
    Diese Methode stellt Verhulet (1990, Kapitel 3 und 7) schön dar.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Reiner P. Hellbrück
    • 1
  1. 1.Freiburg/Br.Deutschland

Personalised recommendations