Advertisement

Eine deklarative Beschreibung von Linkstilgungslücken in koordinierten Strukturen des Deutschen

  • Rudolf Hunze
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 287)

Zusammenfassung

In diesem Papier schlage ich eine Methode vor, um linguistisch motivierte Vorkommensbeschränkungen von Linkstilgungslücken mit Hilfe von Features bzw. Featuregleichungen in deklarativer Weise innerhalb der Grammatik selbst zu beschreiben. Die Methode ist unabhängig I von der Verarbeitung der Grammatik und erlaubt sowohl die Analyse als auch die Generierung. von Koordinationsellipsen mit derselben Grammatik. Die grundlegende Idee besteht darin, von einer koordinationsfreien Grammatik auszugehen und diese durch Einführung neuer Regeln unter weitgehend uniformer Modifikation der alten Grammatikregeln zu einer Grammatik zu erweitern, welche die Behandlung von Koordinationsphänomenen gestattet. Die neuen Regeln enthalten dabei auch leere Expansionen, welche die Koordinationsellipsen realisieren. Die Kontrolle der leeren Expansionen erfolgt durch eine gewisse Parallelität der Phrasenstruktur der verschiedenen Konjunkte, wobei die Phrasenstruktur und die Parallelitätsbedingungen durch Features bzw. Featuregleichungen der erweiterten Grammatik beschrieben werden. Die angegebene Beschreibung ist zwar auf das Deutsche zugeschnitten, die Methode ist aber prinzipiell auch für das Englische anwendbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [AvE89]
    Hiyan Alshawi and Jan van Eijck. Logical forms in the core language engine. In Proceedings of the 27th Meeting of the ACL, pages 25–32, 1989.Google Scholar
  2. [Blo91]
    Hans Ulrich Block. Compiling trace and unification grammar for parsing and generation. In Proc. The reversible Grammar Workshop, ACL, 1991.Google Scholar
  3. [Hoe83]
    Tilman Hoehle. Subjektlücken in Koordinationen. Univ. Tübingen, unv. Manuskript, 1983.Google Scholar
  4. [Sed85]
    Celestin Sedogbo. A met a grammar for handling coordination in logic grammars. In V. Dahl, editor, Logic Programming and Natural Language Processing, pages 153–163. North Holland, 1985.Google Scholar
  5. [Shi84]
    Stuart M. Shieber. The design of a computer language for linguistic information. In 10th International Conference on Computational Linguistics (COLING-84), pages 362- 366, 1984.Google Scholar
  6. [SMSR90]
    F.C.N. Pereira Stuart M. Shieber, G. van Noord and R. C. Moore. Semantic head driven generation. Computational Linguistics, 16:30–43, 1990.Google Scholar
  7. [Tru88]
    Hubert Truckenbrodt. Zur Syntax der Koordination. SNS-Bericht 41, Univ. Tübingen, 1988.Google Scholar
  8. [Tru89]
    Hubert Truckenbrodt. Koordination und Top-Down-Parsing in Prolog. SNS- Bericht 52, Univ. Tübingen, 1989.Google Scholar
  9. [Wun88]
    Dieter Wunderlich. Some problems of coordination in german. In Uwe Reyle und Christian Rohrer, editor, Natural Language and Linguistic Theories, pages 289–316. Reidel Publishing Company, 1988.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Rudolf Hunze
    • 1
  1. 1.ZFE IS INF 23Siemens AGMünchenDeutschland

Personalised recommendations