Advertisement

Benutzermodellierung in Einem Natürlichsprachigen Dialogsystem

  • Alfred Kobsa
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 120)

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht, welche Voraussetzungen für ein Dialogsystem notwendig sind, um stark benutzerangepaßte Auskünfte und Empfehlungen geben zu können, wie dies etwa bei einem Reiseplanungssystem unumgänglich ist. Es wird gezeigt, daß die zu diesem Zweck üblicherweise verwendeten Techniken, nämlich die “Programmzweig-” und die “Merkvariablen-Methode”, rasch an die Grenzen von Flexibilität und Ausdrucksfähigkeit stoßen. Als Alternative wird die explizite Modellierung der Überzeugungen, Ziele und Pläne des Benutzers in einem sogenannten “Benutzermodell” vorgestellt. Die Idee wird an Hand von VIE-DPM, der Benutzermodellierungskomponente des natürlichsprachigen Dialogsystems VIE-LANG, illustriert, welche im Laufe des Dialogs entsprechende Annahmen über den Benutzer aufbaut, diese in ein Repräsentationssystem der Künstlichen-Intelligenz-Forschung einträgt und daraus Informationen für ein adäquates Dialogverhalten gewinnt.

Stichworte

Benutzermodellierung benutzerorientiertes/kooperatives Dialogverhalten Software-Ergonomie Cognitive Science KI-Forschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

4. Literatur

  1. BRACHMAN, R. J. (1978): A Structural Paradigm for Representing Knowledge. Report No. 3605, Bolt, Beranek & Newman, Cambridge, MA.Google Scholar
  2. KOBSA, A. (1983): Präsuppositionsanalyse zum Aufbau von Dialogpartnermodellen. Conceptus 17 (40/41), pp. 165–179.Google Scholar
  3. KOBSA, A., H. TROST & R. TRAPPL (1983): Ist benutzerangepaßtes Dialogverhalten auch ohne Dialogpartnermodell möglich? Angewandte Informatik 9/83, pp. 383–387.Google Scholar
  4. KOBSA, A. (1984a): Generating a User Model from Wh-Questions in the VIE-LANG System. Proceedings of the 1984 GLDV Meeting ‘Trends in linguistischer Datenverarbeitung’, Heidelberg, West Germany.Google Scholar
  5. KOBSA, A. (1984b): Knowledge Representation: a Survey of its Mechanisms, a Sketch of its Semantics. Cybernetics and Systems 15, pp. 41–89.MathSciNetzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. KOBSA, A. (1984c): VIE-DPM: a User Model in a Natural-Language Dialogue System. In: J. Laubsch, ed.: GWAI-84, 8th German Workshop on Artificial Intelligence. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. RICH, E. (1979a): Building and Exploiting User Models. Ph.D. Dissertation, Carnegie-Mellon University.Google Scholar
  8. RICH, E. (1979b): User Modelling via Stereotypes. Cognitive Science 3, pp. 329–354.CrossRefGoogle Scholar
  9. SLEEMAN, D. and J. S. BROWN, eds. (1982): Intelligent Tutoring Systems. London: Academic Press.Google Scholar
  10. STEINACKER, I. (1984): VIE-PAR, ein semantisch gesteuerter Parser zur Analyse deutscher Sätze in einem sprachverstehenden System. Dissertation, Technische Universität Wien.Google Scholar
  11. TROST, H., E. BUCHBERGER, I. STEINACKER and R. TRAPPL (1983): VIE-LANG: A German Language Dialogue System. Cybernetics and Systems 14, pp. 343–357.CrossRefGoogle Scholar
  12. Trost, H. (1983): SEMNET: Ein semantisches Netz zur Darstellung von Umweltwissen für ein natürlichsprachiges System. Dissertation, Technische Universität Wien.Google Scholar
  13. Wahlster, W. (1984): Cooperative Access Systems. In: Bernold, Th. and G. Albers, eds.: Artificial Intelligence - at the Threshold of Practical Application? Amsterdam: North-Holland.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Alfred Kobsa
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische KybernetikArtificial Intelligence der UniversitätWienÖsterreich

Personalised recommendations