Advertisement

Das Mentale Modell als Ausgangspunkt zu Einem Benutzerereundlichem Reiseberatungsystem

  • Michael Staufer
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 120)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag versucht, die Wirkung mentaler Modelle des Benutzers in bezug auf das in diesem Band angeführte konzeptuelle Modell “Planung und Buchung einer Urlaubsreise” (DIRLICH et al. 1986) zu erörtern. Als erstes wird der Begriff “mentales Modell” zu bereits bestehenden psychologischen Theorien in Beziehung gesetzt. Danach werden potentielle Einflüsse der Schnittstelle und des Benutzers diskutiert, die bei der Entwicklung des mentalen Modells von einem Reiseberatungssystem wirksam werden können. Daraufhin werden die besonderen Eigenheiten von mentalen Modellen beschrieben und daraus Gestaltungskriterien für ein benutzerfreundliches System abgeleitet. Anschließend werden noch einige Methoden vorgestellt, die den Zugang zu den Benutzermodellen ermöglichen und auf diese Weise als Richtlinie bei der Schnittstellengestaltung dienen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ANDERSON, J.R. 1980. Cognitive psychology and its implications. San Francisco: Freeman.Google Scholar
  2. DIRLICH et al. 1986. Zum Beispiel Reiseberatung. Interaktion mit einem Computersystem. In diesem Band.Google Scholar
  3. DUNCKER, K. 1935. Zur Psychologie des produktiven Denkens. (Republikation: 1963. Berlin: Springer).zbMATHGoogle Scholar
  4. GENTNER, D. & STEVENS, A.L. (Ed.) 1983. Mental models. Hillsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  5. HACKER, W. 1980. Bedeutung der Analyse des Gedächtnisses für die Arbeits- und Ingeneurpsychologie - zu Gedächtnisanforderungen in der psychischen Regulation von Handlungen. In: KLIX, F. & SYDOW, H. (Ed.). Zur Psychologie des Gedächtnisses. Bern: Huber. p.150–174.Google Scholar
  6. HALASZ, F. & MORAN, T. 1982. Analogy considered harmful. In: ASSOCIATION FOR COMPUTING MACHINERY (Ed.) Human factors in computer systems. (=Conference Proceedings, Gaithersburg, Maryland). Baltimore: Association for Computing Machinery (=ACM). p.383–386.Google Scholar
  7. LEWIS, C & MACK, R. 1982. Learning to use a text processing system: Evidence from “thinking aloud” protocols. In: A***SSOCIATION FOR COMPUTING MACHINERY (Ed.) Human factors in computer systems. Conference Proceedings, Gaithersburg, Maryland). Baltimore: Association for Computing Machinery (=ACM). p.387–392.Google Scholar
  8. NORMAN, D.A. 1983. Some observations on mental models. In: GENTNER, D. & STEVENS, A.L. (Ed.). Mental models. Hillsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum. p.7–14.Google Scholar
  9. SCHANK, R.C. & ABELSON, R. 1977. Scripts, plans, goals and understanding. Hillsdale, N.J.: Lawrence Erlbaum.zbMATHGoogle Scholar
  10. STAUFER, M.J. 1984. Piktogramme für Bürocomputer. Kognitive Verarbeitung und Repräsentation. Methoden zur Produktion und Evaluation. Erlangen: Psychologisches Institut III der FAU Erlangen-Nürnberg. (Diplomarbeit Schreibmaschinenkopie).Google Scholar
  11. STREITZ, N.A. 1985. Die Rolle von mentalen und konzeptuellen Modellen in der Mensch-Computer Interaktion. In: BULLINGER, H.J. (Ed.). Software Ergonomie 85. Stuttgart: Teubner. p.280–292.Google Scholar
  12. SUCHMAN, L.A. 1983. Office procedure as practical action: Models of work and system design. ACM Transactions on Office Information Systems 1 (4), 320–328.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • Michael Staufer
    • 1
  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations