Advertisement

Einleitung

  • Götz Döhnert
Conference paper
  • 10 Downloads
Part of the Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (HD AKAD, volume 1977 / 3)

Zusammenfassung

Unter lymphoepithelialen Geschwülsten möchten wir im Sinne ihrer Erstbeschreibung jene Carcinome verstehen, deren Eigentümlichkeit histologisch in einer innigen Verbindung blastomatös wuchernden Epithels mit Lymphozyten und klinisch in ihrer hochgradigen Malignität bei besonderer Strahlenempfindlichkeit besteht (Schmincke, 1921). Die gewebliche Struktur dieser Tumoren wird durch den Vergleich mit der normalen Histologie sog. lymphoepithelialer Organe verständlich. Die klinisch-histologischen Merkmale der Lymphoepitheliome haben in der Sicht zahlreicher Untersucher in allen Abschnitten der letzten Jahrzehnte eine Stellung als eigenständige Geschwülste gerechtfertigt (Derigs, 1923; Jovin, 1925; Ferreri, 1926; Aschoff, 1928; Ewing, 1929 und 1942; Gerst, 1929; Greef, 1929; Hoffmann, 1932; Baumann-Schenker, 1936; Black, 1939; Cappell, 1938; Ch’in, 1940; Thompson, 1951; Doerr, 1955, 1956, 1959, 1961, 1970, 1971 und 1976; Merkel, 1956; Rowland, 1956; Benkö, 1959; Ackermann und Del Regato, 1962; Ash et al., 1964; Seifert, 1966 und 1974; Mori und Lennert, 1968; Perez et al., 1969; Bialik, 1970; Döhnert, 1971; Kärcher et al., 1971; Bahmer, 1973; Rennke und Lennert, 1973; v. Albertini, 1974; Sassen, 1974; Ilberg et al., 1976).

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Götz Döhnert
    • 1
  1. 1.Pathologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations