Advertisement

Myocardkontraktilität und Hämodynamik im Verlauf einer Methohexital-Narkose

  • D. Soga
  • R. Beer
Chapter
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 57)

Zusammenfassung

Eine narkosebedingte Kreislauf depression kann sowohl durch eine Beeinträchtigung der kardialen Pumpfunktion als auch durch eine Störung der peripheren Regulationsmechanismen hervorgerufen werden. Von besonderem Interesse ist natürlich die Kenntnis, in welchem Ausmaß eine Minderung der Myokardkontraktilität an einer Kreislaufdepression beteiligt ist. Die zur Beurteilung der Kreislaufwirkung eines Narkotikums bisher vielfach benutzte Messung des Herzminuten — bzw. Schlagvolumens sagt jedoch nur wenig über den kontraktilen Zustand des Herzens aus, da Änderungen der Inotropie durch gegensinnige hämodynamische Regulation, so z.B. durch Änderungen des venösen Rückflusses, kaschiert werden können. Erst im letzten Jahrzehnt gelang es, basierend auf den richtungsweisenden Arbeiten von Siegel und Sonnenblick [3, 4], die Myokardkontraktilität auch am intakten Herzen genauer zu definieren und zahlenmäßig zu erfassen. Durch neue technische Errungenschaften ist es jetzt auch möglich Kontraktilitätsparameter am Menschen zu bestimmen.

Literatur

  1. 1.
    Doenicke, A., Krumey, I., Kugler, J., Klempa, J.: Experimental Studies of the Breakdown of Epontol: Determination of Propanidid in human Serum. Brit. J. Anaesth. 40, 415 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kreyenbühl, H. P.: Die Dynamik und Kontraktilität des linken Ventrikels. Basel (Schweiz)-New York: S. Karger-Verlag 1969.Google Scholar
  3. 3.
    Siegel, J. H., Sonnenblick, E. H.: Isometric Time-Tension Relationships as an Index of Myocardial Contractility. Cire. Res. 12, 597 (1963).Google Scholar
  4. 4.
    Siegel, J. H., Sonnenblick, E. H. — — The Quantification of Myocardial Contractility in Dog and Man. Cardiologia 45, 189 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Soga, D., Brechtelsbauer, H., Beer, R.: Wirkung von Propanidid, Metho-hexital und Halothane auf die isometrische Kontraktion des isolierten Herzmuskels. Z. prakt. Anästh. (im Druck).Google Scholar
  6. 6.
    Sunshine, L, Whitwam, J. G., Fike, W. W., Finkle, B., LeBeau, J.: Distribution and Excretion of Methohexitone in Man. Brit. J. Anaesth. 38, 33 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Veragut, O. P., Kreyenbühl, H. P.: Estimation and Quantification of Myocardial Contractility in the Closed-chest Dog. Cardiologia 47, 96 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Welles, J. S., McMahon, R. E., Doran, W. J.: The Metabolism and Excretion of Methohexital in the Rat and Dog. J. Pharm. Exo. Therap. 2, 166 (1963).Google Scholar
  9. 9.
    Wirth, W., Hoffmeister, F.: Pharmakologische Untersuchungen mit Propanidid. Anaesthesiologie und Wiederbelebung 4, 17. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • D. Soga
    • 1
  • R. Beer
    • 1
  1. 1.Institut für AnaesthesiologieUniversität MünchenDeutschland

Personalised recommendations