Advertisement

Klassische Feldtheorie der polarisierten Kathodenstrahlung und ihre Quantelung

  • H. Hepp
  • H. Jensen
Conference paper
  • 16 Downloads
Part of the Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (HD AKAD, volume 1971 / 4)

Zusammenfassung

Durch die Arbeiten von Jordan und Klein1 und Jordan und Wigner2 wurde klargestellt, daß die Quantelung des klassischen Partikelbildes und sischen Beschreibung der physikalischen Phänomene darstellen. Sie führen zu denselben Grundbegriffen und Grundgleichungen, zumindest soweit es sich um Phädie Quantelung des klassischen Feldbildes einander äquivalente Erweiterungen der klasnomene handelt, bei denen relativistische Effekte unbedeutend sind. Während man bei der Quantelung des Partikelbildes den Begriff der „Bahnen“(Teilchenkoordinaten als Funktion der Zeit) aufgeben und durch den Begriff „Zustand des Systems“ersetzen muß — wobei der „Zustand“durch eine Zustandsfunktion beschrieben wird, die es gestattet, die Statistik aller denkbaren Messungen zu berechnen —, muß in der Quantelung des Feldbildes der Begriff „Feldvariablen als Funktion von Zeit und Ort“aufgegeben und wiederum durch den Begriff „Zustand des Feldes“ersetzt werden, der durch eine Zustandsfunktion beschrieben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jordan, P., Klein, O.: Z. Physik 45, 751 (1927).ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Jordan, P., Wigner, E.: Z. Physik 47, 631 (1928).ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Zusammenfassend dargestellt z.B. bei Kessler, J.: Rev. Mod. Phys. 41, 3 (1969).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Des inneren Zusammenhangs wegen müssen wir dabei einiges aus den Arbeiten von Jordan, Klein und Wigner und manches aus der daran angeknüpften Literatur rekapitulieren (vgl. z.B. Hund, F.: Materie als Feld. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1954).zbMATHGoogle Scholar
  5. 5a.
    Vgl. dazu Ehrenfest, P.: Z. Physik 78, 555 (1932).ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. 5b.
    — Pauli, W.: Z. Physik 80, 573 (1933); — Handbuch der Physik, l.Aufl., Bd. XXIV/1, S. 97 unten (1933).ADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    Siehe dazu unten bei Gl. (33).Google Scholar
  8. 7.
    Der angebliche Nachweis durch Rupp ist eine tragikomische Episode aus der Geschichte der Physik, vgl. E. Rupp [Z. Physik 95, 801 (1935)] und C. Ramsauer [Z. Physik 96, 278 (1935)].ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Wegen Literaturangaben vgl. J. Kessler3; vgl auch das unten nach Gl. (44) Gesagte.Google Scholar
  10. 16.
    Siehe Fußnote 1 und 2, fortan als „J. K. u. W.“zitiert.Google Scholar
  11. 19.
    Ann. Physik 82, 265 (1927). Siehe insbesondere dort S. 270/71.Google Scholar
  12. 20.
    Auch für das „Einteilchen“-Problem bzw. „Einquanten-Problem“, wie es das Wasserstoffatom bietet [s. u. nach Gl. (49)].Google Scholar
  13. 24.
    Von „zweiter Quantelung“zu sprechen könnte allenfalls den historischen Sinn haben, daß Schrödingers „erster“Versuch einer Feldquantelung ebenso unzulänglich war wie die Phasenintegral-Quantelung des Partikelbildes, und daß daher erst die von Jordan u. Klein erarbeitete „zweite“QuantelungsVorschrift den Phänomenen gerecht wird; vgl. dazu W. Heisenberg: Physikalische Prinzipien der Quantentheorie, Leipzig 1930, Mathem. Anhang 8, insbes. Text nach Gl. (201) und (212).Google Scholar
  14. 27.
    Breit, G.: Phys. Rev. 34, 553 (1929); 36, 383 (1930); s. auch H. Bethe im Handbuch der Physik, I. Aufl., Bd. XXIV, 1 (1933).MathSciNetADSCrossRefGoogle Scholar
  15. 28.
    Bethe, H. A., Salpeter, E. E.: Phys. Rev. 84, 1232, (1951). Ausführlich referiert im Handbuch der Physik, 2. Aufl. Bd. XXXV, S. 256ff. (1957).MathSciNetADSzbMATHCrossRefGoogle Scholar
  16. 29.
    Dirac, P. A. M.: Proc. Roy. Soc. (London) A 114, 247 (1927).ADSGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • H. Hepp
    • 1
  • H. Jensen
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations