Advertisement

Auswirkungen zusätzlich medikamentös gesteigerter sympathischer Aktivität auf den hämorrhagischen Schock

  • G. Zierott
Chapter
  • 8 Downloads
Part of the Anaesthesiology and Resuscitation / Anaesthesiologie und Wiederbelebung / Anesthésiologie et Réanimation book series (A+I, volume 52)

Zusammenfassung

Eine zusätzliche sympathische Aktivität wird in der Regel in Klinik und Experiment mit Hilfe von Sympathicomimetica hervorgerufen. Aufgrund der Receptortheorie lassen sich diese Substanzen in 3 Hauptgruppen einteilen: 1. die α-Stimulatoren (Noradrenalin), 2. die β-Stimulatoren (Isoproterenol) und 3. die α- und β-Stimulatoren (Adrenalin). Kurz zusammengefaßt sind folgende Wirkungen durch Stimulation der einzelnen Receptoren zu erzielen. Dabei wird auf die Nennung der primären metabolischen Auswirkungen verzichtet, da über ihre Bedeutung für den Ablauf des hämorrhagischen Schocks wenig bekannt ist. Das Interesse konzentriert sich somit auf ihre vasoaktiven Eigenschaften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • G. Zierott
    • 1
    • 2
  1. 1.Chirurgische KlinikChristian-Albrechts Universität KielDeutschland
  2. 2.Abteilung für Experimentelle ChirurgieUniversität BernSchweiz

Personalised recommendations