Advertisement

Eichendorff in Heidelberg

Das Erlebnis von Landschaft, Menschen und Einer Grossen Liebe
  • Walter Reiprich
Conference paper
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 12)

Zusammenfassung

Sie alle kennen den Schlesier Joseph Freiherrn von Eichendorff als den Verfasser zahlreicher bekannter Lieder und Gedichte, als den Erzähler „Aus dem Leben eines Taugenichts“und als den Sänger des deutschen Waldes. Sie erinnern sich, daß Eichendorff am 10. März des Jahres 1788 auf Schloß Lubowitz bei Ratibor in Oberschlesien geboren wurde, daß er katholisch war, das Matthias-Gymnasium in Breslau besuchte und auf den Universitäten Halle und Heidelberg gemeinsam mit seinem Bruder Wilhelm Jura studierte. Vielleicht beschäftigten Sie sich länger mit seinem Leben, dann werden Sie wissen, daß er nach dem erfolgreichen Abschluß seiner Studien in Wien im Jahre 1813 als Freiwilliger im Lützowschen Chor an den Befreiungskriegen teilnahm, er am 7. April 1815 in Breslau die Tochter des Gutsnachbarn Johann von Larisch ehelichte und er während seiner Tätigkeit im Preußischen Staatsdienst abwechselnd in Breslau, Berlin, Danzig und Königsberg lebte. Nach dem Ausscheiden aus dem Staatsdienst wählte er der todkranken Gattin zuliebe zuletzt seinen Wohnsitz in Neiße, wo er am 26. November 1857 friedlich entschlief.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1).
    Unter dem Titel “Wünschelrute”.Google Scholar
  2. 2).
    Richard Benz, Eichendorff. Festrede anläßlich einer Gedenkfeier am 17. Mai 1957 in der Universität Heidelberg. Ruperto-Carola. Band 21. Juni 1957. S. 88.Google Scholar
  3. 3).
    Hier verwechselt Eichendorff Neckarsteinach mit Neckargemünd.Google Scholar
  4. 4).
    Sämtliche Werke des Freiherrn Joseph Von Eichendorff. Historisch-kritische Ausgabe (HKA) Band 11 (Tagebuch). Regensburg 1908. S. 196, Z. 13.Google Scholar
  5. 5).
    HKA 11. S. 196, Z. 19.Google Scholar
  6. 6).
    HKA 11. S. 152, Z. 19 u. 21.Google Scholar
  7. 7).
    HKA 11. S. 196, Z. 37.Google Scholar
  8. 8).
    Hans Brandenburg, Joseph von Eichendorff. Sein Leben und sein Werk. München 1922. S. 115 u. S. 136–137. Wolfram Mauser nennt diese Biographie in der Einleitung zum 8. Band Teil 1 der HKA (Aufsätze zur Literatur) die bisher umfangreichste. (HKA 8,1. S. XXVIII.) - Lesenswert auch Hans Christoph Schöll, Heidelberg in Eichendorffs Leben und Werk. Heidelberg 1938. S. 9. - Paul Stöcklein, Joseph von Eichendorff in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek 1963. S. 68. - Hermann Buddensieg, Vom unbekannten Eichendorff - Eichendorff sprach auch polnisch. Mickiewicz-Blätter. 1962, Heft 19. S. 33. - Gertrud Pulicar, Eichendorff und Wien. Dissertation, ungedruckt. Wien 1944, S. 220.Google Scholar
  9. 9).
    H. Brandenburg, JOS. v. Eichendorff. S. 115.Google Scholar
  10. 10).
    Joseph und Wilhelm von Eichendorffs Jugendgedichte, hrsg. von Raimund Pissin. Berlin 1906. Nr. 116, S. 87 Frische Fahrt, unter 1810 angeführt. - Zudem im 12. Kapitel von Ahnung und Gegenwart (HKA 3. S. 135, Z. 28 ).Google Scholar
  11. 11).
    HKA 11. S. 197, Z.9.Google Scholar
  12. 12).
    HKA 11. S. 197, Z. 19.Google Scholar
  13. 13).
    Hermann Freiherr Von Eichendorff, Joseph Freiherr von Eichendorff. Sein Leben und seine Schriften. 3. Auflage v. Karl Freiherrn Von Eichendorff und Wilhelm Kosch. Leipzig 1924. S. 85.Google Scholar
  14. 14).
    s. o. S. 86.Google Scholar
  15. 15).
    s. o. S. 86.Google Scholar
  16. 16).
    Karl Otto Frey, Eichendorffs Käthchen. Neue Heidelberger Jahrbücher. Neue Folge. Heidelberg 1938. S. 55 (im Sonderdruck aus Neue Heidelberger Jahrbücher 1938. S. 4). - Willibald Köhler, Joseph von Eichendorff. Ein Dichterleben in 11 Kapiteln. Augsburg 1957. S. 108. - Hermann Anders Krüger, Der junge Eichendorff. Oppeln 1898. S. 100–101.Google Scholar
  17. 17).
    Mitgeteilt von Karl Frh. V. Eichendorff in Aurora 1/1929. S. 74.Google Scholar
  18. 18).
    HKA 8, 1 (Literarhistorische Schriften - Aufsätze zur Literatur). S. XXX u. XXXI.Google Scholar
  19. 19).
    HKA 11. S. 299, Z. 29 u. S. 303, Z. 10. - Lesenswert dazu G. Pulicar, Eichendorff und Wien. S. 250 f. u. S. 137 f.Google Scholar
  20. 20).
    HKA 3. S. XIII. - HKA 3. S. VII. - H. A. Krüger, Der junge Eichendorff. S. 140. - Dazu lesenswert G. PULICAR, S. 242, S. 253 f. u. S. 279.Google Scholar
  21. 21).
    HKA 11. S. 197, Z. 33.Google Scholar
  22. 22).
    HKA 11. S. 197, Z. 34.Google Scholar
  23. 23).
    P. Stöcklein, Eichendorff. S. 66.Google Scholar
  24. 24).
    Karl Balser, Dichtung der Romantik. Standard Verlag Hamburg. Band 12, S. 240.Google Scholar
  25. 25).
    HKA 11. S. 197, Z. 35.Google Scholar
  26. 26).
    HKA 10 (Historische, politische und biographische Schriften). Regensburg 1911. S. 420, Z. 31.Google Scholar
  27. 27).
    so S. 421, Z. 1.Google Scholar
  28. 28).
    Herm. V. Eichendorff, Jos. Frh. v. Eichendorff. 3. Auflage. S. 187.Google Scholar
  29. 29).
    H. Buddensieg, Vom unbekannten Eichendorff. Mickiewicz-Blätter. 1961, Heft 18. S. 195.Google Scholar
  30. 30).
    Gerhard Möbus, Eichendorff in Heidelberg. Düsseldorf 1954. S. 16 ff.Google Scholar
  31. 31).
    so S. 4. - P. Stöcklein, Eichendorff. S. 65 u. 67. - Pulicar, S. 6 f., S. 9–11 u. S. 484.Google Scholar
  32. 32).
    HKA 12 (Briefe von Freiherrn Joseph von Eichendorff). Regensburg 1910. S. 29, Z. 20.Google Scholar
  33. 33).
    HKA 10. S. 421, Z. 31.Google Scholar
  34. 34).
    HKA11. S. 198, Z. 7; S. 199, Z. 1; S. 200, Z. 28 und H.Brandenburg, S. 107.Google Scholar
  35. 35).
    HKA 11, S. 220, Z. 1.Google Scholar
  36. 36).
    P. Stöcklein, S. 56. - Dazu Anna Bönisch, Joseph von Eichendorff - Ahnenerbe und Dichterklause Sedlnitz. Heidelberg 1957. S. 34–37 und HKA 11. S. 288, Z. 11 u. S.291, Z. 26.Google Scholar
  37. 37).
    HKA 11. S. 203, Z. 24 u. 32; S. 204, Z. 4; S. 206, Z. 35; S. 211, Z. 19 u. S. 212, Z. 5. - H. Brandenburg, Jos. Y. Eichendorff. S. 21 u. 48.Google Scholar
  38. 38).
    Jos. U. W. V. Eichendorffs Jugendgedichte. Nr. 131, S. 99 Mittagsruh, für 1811 angeführt.Google Scholar
  39. 39).
    HKA 11. S. 196, Z. 31.Google Scholar
  40. 40).
    HKA 11. S. 198, Z. 5.Google Scholar
  41. 41).
    HKA 11. S. 197, Z. 14.Google Scholar
  42. 42).
    HKA 11. S. 197 ff. u. S. 358 (Anm. zu S. 197, Z.14). - P. Stöcklein, S. 74–75. - H. Brandenburg, S. 121. - H. A. Krüger, S. 96–97. - W. Köhler, S. 97–98.Google Scholar
  43. 43).
    HKA 12. S. 158, Z. 12.Google Scholar
  44. 44).
    HKA 12. S. 303 f. - HKA 11. S. 358 (Anm. zu S. 197, Z. 14). - Eichendorff-Kalender 1918, Anm. auf S. 40 unten. - H.Brandenburg, Jos. Y. Eichendorff. S. 463. - W.Köhler, Jos. v Eichendorff. S. 220.Google Scholar
  45. 45).
    H. A. Krüger, Der junge Eichendorff. S. 97.Google Scholar
  46. 46).
    H. Brandenburg, JOS. V. Eichendorff. S. 121.Google Scholar
  47. 47).
    HKA 11. S. 203, Z.6.Google Scholar
  48. 48).
    s. o. S. 203, Z. 5.Google Scholar
  49. 49).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. NHJ. S. 57 (Sonderdruck S. 6).Google Scholar
  50. 50).
    Jos. u. W. v. Eichendorffs Jugendgedichte. Nr. 40. S. 23 Anklänge, für 1808 angeführt. Willibald Köhler bezeichnet es in seiner Eichendorff-Biographie (Jos. v. Eichendorff. Ein Dichterleben) als ein Luisengedicht, was falsch ist. Eichendorff lernte Luise erst 1809 in Lubowitz näher kennen, als er dem Vater bei der Bewirtschaftung der Güter half. Da es dem Text nach aber während der Studienzeit entstanden sein muß - nach Pissin 1808 -, so kann es sich nur auf Käthchen beziehen.Google Scholar
  51. 51).
    K.O.Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 56, 57, 80 u. 81 (S. 5, 6, 29 u. 30), - Kirchenbuch der ev. Gemeinde Rohrbach. S. 201. - Walter Reiprich, Eichendorffs Liebe zu Käthchen Förster. Heidelberger Fremdenblatt. Ausgabe 18 1965/66 (März 1966 ). S. 8 und 1200 Jahre Rohrbach 766–1966 ( Festschrift ). S. 44.Google Scholar
  52. 52).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 80 u. 82, 64 (S. 29 u. 31, 64 ).Google Scholar
  53. 53).
    HKA 11. S. 225, Z.4.Google Scholar
  54. 54).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 60 (S. 9). - Jos. u. W. v. Eichendorffs Jugend-gedichte. Nr. 43, S. 25 Erwartung, unter 1808 angeführt. HKA 3 (Ahnung und Gegenwart). 2. Kap. S. 10.Google Scholar
  55. 55).
    Der verdiente Eichendorff-Kenner und -Forscher Franz Uhlendorff greift in mehreren Aufsätzen K. O. Freys Forschungsergebnisse an.Google Scholar
  56. 56).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 84, 91 u. S. 82, 64 (S. 33, 91 u. S. 31, 64). Hier weist Frey glaubwürdig nach, inwieweit Käthchen und örtlichkeiten Rohrbachs den Roman Ahnung und Gegenwart beeinflußt haben.Google Scholar
  57. 57).
    HKA 3. Kap. S. 24 und 5. Kap. S. 38.Google Scholar
  58. 58).
    Kirchenbuch S. 201.Google Scholar
  59. 59).
    HKA 11. S. 224, 2. 32.Google Scholar
  60. 60).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 57 u. 80, Erl. 39 u. 40 (S. 6 u. 29, Erl. 39 u. 40).Google Scholar
  61. 61).
    s. o. S. 80, 46 (S. 29, 46).Google Scholar
  62. 62).
    HKA 11. S. 219, 2.34.Google Scholar
  63. 63).
    HKA 11. S. 360.Google Scholar
  64. 64).
    HKA 11. S. 220, 2.9.Google Scholar
  65. 65).
    Jos. u. W. v. Eichendorffs Jugendgedichte. Einl. S. XV. - Herm. Frh. Y. Eichendorff, Jos. Frh. v. Eichendorff. 3. Auflage. S. 39. - K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 78, 19 (S. 27, 19 ).Google Scholar
  66. 66).
    HKA 11. S. 222, 2. 19 und S. 321, 2. 1. - Karl Budde, Wilhelm Buddes Heidelberger Tagebuch. Heidelberg 1920. S. 252 u. 282. - Friedrich Strauß Heidelberger Original-Tagebuch (unveröffentlicht) von 1808. Sonntag, 24. Januar 1808. - Raimund Pissin, Otto Heinrich Graf von Loeben. Sein Leben und seine Werke. Berlin 1905. S. 67.Google Scholar
  67. 67).
    Herm. Frh. V. Eichendorff, Jos. Frh. v. Eichendorff. 3. Aufl. S. 39. - H. Brandenburg, Jos. v. Eichendorff. S. 136. - K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 78, 19 (S. 27, 19). - Eichendorff-Kalender 1918. S. 39 (19. 3. 1808 ). - Wilhelm trug den Namen Eugenius (H. Brandenburg, Jos. V. Eichendorff. S. 136 ).Google Scholar
  68. 68).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 56 u. 79, 29 (S. 5 u. 28, 29). - W. Köhler, Jos. v. Eichendorff. S. 110. - Dazu auch Der Wächter 9 (1927) 2ur Komposition von Eichendorffs Roman,Ahnung und Gegenwart.Google Scholar
  69. 69).
    Jos. u. W. v. Eichendorffs Jugendgedichte. Nr. 195, S. 162 Klage, für 1808/1809 angegeben. - HKA 3. 5. Kap. S. 56. - K O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 60 (S. 9). - Siehe dazu auch Anm. 55.Google Scholar
  70. 70).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 61 (S. 10 ).Google Scholar
  71. 71).
    H. Buddensieg, Vom unbekannten Eichendorff. Mickiewicz-Blätter, 1961, Heft 18, S. 230.Google Scholar
  72. 72).
    HKA 11. S. 224, 2. 31 und S. 225, 2. 3.Google Scholar
  73. 73).
    HKA 11. S. 224, 2.5.Google Scholar
  74. 74).
    HKA 11. S. 222, 2.33.Google Scholar
  75. 75).
    HKA 11. S. 223, 2.37.Google Scholar
  76. 76).
    HKA 11. S. 223, 2. 11.Google Scholar
  77. 77).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 67 u. 84, 87 (S. 16 u. 33, 87). Traitteur führt in seinem Buch über die Wasserleitungen von Mannheim, 1798, sechs Mühlen an, und zwar: Hahnenmühle, Schleifmühle, Sautersmühle, Bruknersmühle, Förstermühle und Koppertmühle. Siehe auch Karlheinz Frauenfeld, Chronik von Rohrbach in 1200 Jahre Rohrbach 766 bis 1966 (Festschrift), S. 24, der die gleichen Mühlen nennt.Google Scholar
  78. 78).
    Jos. u. W. v. Eichendorffs Jugendgedichte. Nr. 134, S. 101 Liebeslust, für 1812 angeführt. - HKA 3. 3. Kap. S. 30. Unter den Erläuterungen S. 469 führt der Herausgeber das Gedicht unter dem Titel Die Einsame an. Das Gedicht muß jedoch bedeutend früher entstanden sein. Nicht nur weil es Friedrich im Gedenken an die ferne Rosa singt, läßt darauf schließen, daß es ein Käthchen-Gedicht ist: Der Inhalt, besonders der letzten Strophe, bestätigt es.Google Scholar
  79. 79).
    Siehe Anmerkung 54.Google Scholar
  80. 80).
    HKA 11. S. 225, 2.33.Google Scholar
  81. 81).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 81, 54 (S. 30, 54 ).Google Scholar
  82. 82).
    HKA 11. S. 226, 2.2.Google Scholar
  83. 83).
    W. Köhler, JOS. V. Eichendorff. S. 109.Google Scholar
  84. 84).
    HKA 11. S. 224, 2.33.Google Scholar
  85. 85).
    HKA 11. S. 225, 2. 13.Google Scholar
  86. 86).
    Aurora 14 (1954) S. 81. - Der Wächter 28 (1936) S. 99. - Der Wächter (1921) S. 288. - Völlig unverständlich sind deshalb die Ausführungen von Adolf Dyroff in Aurora 7 (1937) S. 144. - P. Stöcklein, Eichendorff. S. 10 u. S. 159. Der Tochter Thereses Brief an Bruder Hermann ist ein eindeutiger Beweis.Google Scholar
  87. 87).
    Herm. Frh. V. Eichendorff, Jos. Frh. v. Eichendorff. 3. Aufl. S. 48.Google Scholar
  88. 88).
    K. O. Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 78, 19 u. S. 85, 93 (S. 27, 19 u. S. 34, 93). - Aurora 13 (1953) S. 53.Google Scholar
  89. 89).
    Vgl. K.O.Frey, Eichendorffs Käthchen.-S. 65–70, S. 83, 78 u. S. 86, 105 (S. 14–19, S. 32, 78 u. S. 35, 105). - Jos. u. W. v. Eichendorifs Jugendgedichte. Nr. 152, S. 111 Das zerbrochene Ringlein, unter 1812 angeführt. Dazu K.O.Frey, Eichendorifs Käthchen. S. 86 (S. 35) und Herm. FRH. V. Eichendorff, JOS. Frh. v. Eichendorff.Google Scholar
  90. 90).
    Heidelberger Wochenblatt Nr. 19 vom Montag, den 9. Mai 1808.Google Scholar
  91. 91).
    K. O. Frey, Eidiendorffs Käthdien. S. 58 u. S. 82, 58 (S. 7 u. S. 31, 58 ).Google Scholar
  92. 92).
    s. o. S. 62 (S. 11). - K. O. Frey, Wer war Eichendorffs Rohrbacher Käthchen? Heidelberger Neueste Nachrichten. Nr. 57 vom 9. März 1938.Google Scholar
  93. 93).
    W.Köhler, JOS. V. Eichendorff. S. 116. - Friedrich Strauss, Abend-Glocken-Töne. Berlin 1868. S. 80–81.Google Scholar
  94. 94).
    In seinen Studien um Eichendorffs Berliner Nachlaßhandschriften (Aurora 14/1954, S. 37) nimmt Franz Uhlendorff zum Inhalt des Gedichtes Die Nachtigallen Stellung, den Frey auf Käthchen bezieht. Uhlendorffs Ausführungen können mich jedoch nicht vom Gegenteil überzeugen, zumal gerade sie - im Gegensatz zu Frey - unbefriedigend bleiben; dazu sind sie m. E. auch völlig unbegründet. Klarinett denkt bei seinem Gesang nicht an Denkeli, die in den ersten Kapiteln überhaupt nicht erwähnt ist. - Interessant auch H. Buddensieg in Mickiewicz-Blätter, 1962, Heft 19, S. 43 und Hans Röhl, Geschichte der deutschen Dichtung. Leipzig und Berlin 1926, S. 214.Google Scholar
  95. 95).
    K.O.Frey, Eichendorffs Käthchen. S. 62 (S. 11). - Das Gedicht Die Nachtigall wurde 1839 im Deutschen Musenalmanach S. 123 f. gedruckt (Aurora 14/1954, S. 37), 1843 in die 2. Auflage seiner Gedichte aufgenommen. (W.Köhler, S. 116.) Man bedenke: 1837 starb Käthchen!Google Scholar
  96. 96).
    Hans Röhl, Geschichte der deutschen Dichtung. Leipzig-Berlin 1926, S. 214.Google Scholar
  97. 97).
    H. Brandenburg, Jos. v. Eichendorff. S. 136 f.Google Scholar
  98. 98).
    Hermann Buddensieg, Vom unbekannten Eichendorff. Mickiewicz-Blätter, 1962, Heft 19, S. 41.Google Scholar
  99. 99).
    Brief vom 10. August 1814, mitgeteilt von Karl Frh. v. Eichendorff in Aurora (1929), S. 67–69.Google Scholar
  100. 100).
    Dritte Strophe vom Gedicht Der Einsiedler.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin-Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Walter Reiprich

There are no affiliations available

Personalised recommendations