Advertisement

Wasser

  • L. Riedel
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume 1)

Zusammenfassung

Das Wasser ist die auf der zugänglichen Erdoberfläche am häufigsten vorkommende chemische Verbindung. Bei gleichmäßiger Verteilung würden die Wassermassen der Ozeane die gesamte Erdoberfläche in einer rund 2700 m hohen Schicht bedecken. Da das Wasser im allgemeinen leicht und billig zu erhalten ist, wird seine Bedeutung vielfach stark unterschätzt. Erst wenn Mangel daran herrscht, wird offenbar, daß diese Substanz zu den durchaus unentbehrlichen Grundstoffen des irdischen Lebens gehört. Leben ist an Stoffwechsel und daher notwendig an eine gewisse Beweglichkeit der Moleküle gebunden, wie sie der flüssige Aggregatzustand bietet. Wasser ist eines der besten und im Hinblick auf die Lebensprozesse das allein in Betracht kommende Lösungsmittel, welches den Stoffwechsel erst ermöglicht. Ohne Wasser ist Leben, jedenfalls in der Form, wie es sich hier auf der Erde entwickelt hat, unmöglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Conway, B. E.: Electrochemical Data. Amsterdam, Houston, London, New York: Elsevier Publishing Company 1952.Google Scholar
  2. Fundamental Aspects of the Dehydration of Foodstuffs. Papers read at the Conference held in Aberdeen, 25th-27th March, 1958. Society of Chemical Industry, 14 Belgrave Square, London, S.W. 1, 1958.Google Scholar
  3. Görling, P.: Untersuchungen zur Aufklärung des Trocknungsverhaltens pflanzlicher Stoffe. VDI-Forschungsheft 458. Düsseldorf: VDI-Verlag GmbH 1956.Google Scholar
  4. Kortlm, G.: Einführung in die chemische Thermodynamik. 3. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht; Weinheim/Bergstr.: Verlag Chemie GmbH 1960.Google Scholar
  5. Nemitz, G.: Über die Wasserbindung durch Eiweißstoffe und deren Verhalten während der Trocknung. Diss. T. H. Karlsruhe 1961.Google Scholar
  6. Pauling, L.: The Nature of the chemical Bond. 3. Aufl. Ithaca, New York: Cornell University Press 1960.Google Scholar
  7. Stuart, H. A.: Die Struktur des freien Moleküls. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.CrossRefGoogle Scholar

Zeitsehriftenliteratur

  1. Acker, L.: Enzymic reactions in foods of low moisture content. Advanc. Food Res. 11, 263–330 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  2. Acker, L. E. Ltck: Über den Einfluß der Feuchtigkeit auf den Ablauf enzymatischer Reaktionen in wasserarmen Lebensmitteln. Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 108, 256–269 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  3. Altman, R. L., and S. W. Benson: The sorption of water vapor by native and denatured egg albumin. J. phys. Chem. 64, 851–855 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  4. Bernal, J. D., and R. H. Fowler: A theory of water and ionic solution, with particular reference to hydrogen and hydroxyl ions. J. them. Physics 1, 515–548 (1933).Google Scholar
  5. Brill, R.: Zur Kenntnis der Struktur des Eises. Angew. Chem. 74, 895–900 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  6. Brunauer, S., P. H. Emmett and E. Teller: Adsorption of gases in multimolecular layers. J. amer. chem. Soc. 60, 309–319 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  7. Eigen, M., and L. DE Maeyer: Self-dissociation and protonic charge transport in water and ice. Proc. roy. Soc., Ser. A (Lond.) 247, 505–533 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  8. Giauque, W. F., and J. W. Stout: The entropy of water and the third law of thermodynamics. The heat capacity of ice from 15 to 273° K. J. amer. chem. Soc. 58, 1144–1150 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  9. Grau, R., u. R. Hamm: Über das Wasserbindungsvermögen des Säugetiermuskels. II. Über die Bestimmung der Wasserbindung des Muskels. Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 105, 446–460 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  10. Hamm, R.: Biochemistry of meat hydration. Advanc. Food Res. 10, 355–463 (1960).CrossRefGoogle Scholar
  11. Kuprianoff, J.: “Bound water” in foods. In “Fundamental aspects…” (vgl. Bibliographie) S. 14–23 (1958).Google Scholar
  12. Langham, E. J., and B. J. Mason: The heterogeneous and homogeneous nucleation of supercooled water. Proc. roy. Soc., Ser. A (Lond.) 247, 493–504 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  13. Loksdale, K.: The structure of ice. Proc. roy. Soc., Ser. A (Lond.) 247, 424–434 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  14. Meryman, H. T.: Mechanics of freezing in living cells and tissues. Science 124, 515–521 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  15. Németiiy, G., and H. A. Scheraga: Structure of water and hydrophobic bonding in proteins. I. A model for the thermodynamic properties of liquid water. J. chem. Physics 36, 3382–3400 (1962).Google Scholar
  16. Nemitz, G.: Die Gefriertrocknung von Lebensmitteln. Dtsch. Lebensmittel-Rdsch. 59,1–4(1963).Google Scholar
  17. Partmann, W.: Post-mortem changes in chilled and frozen muscle. J. Food Sci. 28, 15–27 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  18. Pauling, L.: The structure and entropy of ice and of other crystals with some randomness of atomic arrangement. J. amer. chem. Soc. 57, 2680–2684 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  19. Riedel, L.: Kalorimetrische Untersuchungen über das Gefrieren von Seefischen. Kältetechn. 8, 374–377 (1956).Google Scholar
  20. Riedel, L.: Kalorimetrische Untersuchung. über das Gefrieren von Fleisch. Kältetechn. 9, 38–40 (1957a).Google Scholar
  21. Riedel, L.: Kalorimetrische Untersuchungen über das Gefrieren von Eiklar und Eigelb. Kältetechn. 9, 342–345 (1957b).Google Scholar
  22. Riedel, L.: Kalorimetrische Untersuchungen über das Gefrieren von Weißbrot und anderen Mehlprodukten. Kältetechn. 11, 41–43 (1959).Google Scholar
  23. Riedel, L.: Zum Problem des gebundenen Wassers in Fleisch. Kalorimetrische Untersuchungen an Rindfleisch von verschiedenem Wassergehalt bei Temperaturen zwischen —180 und 0° C. Kältetechn. 13, 122–128 (1961).Google Scholar
  24. Scjierbaum, F., K. Taufel: Zum Stand der Kenntnisse über die Wechselwirkung zwischen nativer Stärke und Wasser. Ernährungsforsch. 7, 647–679 (1963).Google Scholar
  25. Scjierbaum, F., M. Ulmann: Die Hydratation der Stärke. III. Entwässerung der Stärke unter dem Einfluß von Infrarot-Strahlen. Stärke 14, 161–167 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  26. Ulmann, M.: Über verschieden gebundenes Wasser in der Kartoffelstärke. Ernährungsforsch. 1, 96–104 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • L. Riedel
    • 1
  1. 1.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations