Advertisement

Chemische Zusatzstoffe B. Zur Färbung von Lebensmitteln verwendete Farbstoffe

  • R. König
Chapter
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume 1)

Zusammenfassung

Das Färben von Lebensmitteln, das schon so manche Polemik heraufbeschworen hat, ist keineswegs ein Kind der fortschreitenden Industrialisierung des 20. Jahrhunderts. Als sich der Mensch daran gewöhnte, seine Speise küchenmäßig zuzubereiten, „fühlte er das Bedürfnis, z. B. bei der Zubereitung verlorengegangene Farbe durch Zusatz von ihm zu seiner Zeit bekannten Chemikalien, z. B. färbenden Gewürzen, Essig, Salz usw., wieder herzustellen oder den Verlust der Färbung zu vermeiden oder eine andere als Abwechslung erwünschte ansprechende Farbe zu erzielen“ (B. Wurzschmitt 1955). Safran und Kurkuma sind solche natürliche Farbstoffe, die der Mensch seit altersher verwendet hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft „Farbstoß-Kommission“ (Mitteilungen erhältlich bei „Deutsche Forschungsgemeinschaft“, Bad Godesberg, Frankengraben 40 oder F. Steiner-Verlag GmbH, Wiesbaden):Google Scholar
  2. Mitteilung 3: Vorläufige Liste der Färbemittel für Cosmetica, 2. Auflage 1959.Google Scholar
  3. Mitteilung 6: Toxikologische Daten von Farbstoffen und ihre Zulassung für Lebensmittel in verschiedenen Ländern, 2. Auflage 1957 ( G. HECHT).Google Scholar
  4. Mitteilung 8: Vergleichsmustersammlung der synthetischen Lebensmittelfarbstoffe mit Papier-Chromatogrammen und Absorptions-Spektogrammen im sichtbaren und infraroten Bereich, 1956.Google Scholar
  5. Mitteilung 11: Neuauflage 1962 der Mitteilung 9 (1956) und gleichzeitige Zusammenfas- sung der „Resolution“ (1950) und der Mitteilungen 1, 2, 4, 5, 7, 9 und 10.Google Scholar
  6. Fühner, H.: In HEFFTERs Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Bd. I, 1199 (1923). Berlin: Springer 1923.Google Scholar
  7. Holthöfer, H., A. Juckenack u. K.-H. M sE: Deutsches Lebensmittelrecht, Bd. I. Lebensmittelgesetz, 4. Auflage. Berlin: C. Heymanns 1961.Google Scholar
  8. Ikeda, R. M., and D. G. Crosby: Chemicals and the Food Industry. University of California, Division of Agricultural Sciences, 1960.Google Scholar
  9. Joint FAO/1FHO Expert Committee on Food Additives. 4. Report, 1959, erhältlich bei der Weltgesundheitsorganisation, Genf, Palais des Nations oder Food and Agriculture Organization, Rom, Viale delle Terme di Caracalla.Google Scholar
  10. Kloesel, A., H. Sperlich u. K. G. Bergner: Deutsches Lebensmittelrecht. Stuttgart: W. Kohlhammer 1959.Google Scholar
  11. Nieman, C.: Food Colours recently authorized in 43 Countries. Amsterdam: Consudel 1961.Google Scholar
  12. Pladelfina, J. M.: Los Colorantes Sintéticos en Bromatologia y Farmacia. Barcelona (Publicaciones de la Sociedad Espanola de Farmacotecnia) 1961.Google Scholar
  13. Raab, H., u. W. Lützkendorf: Färben von Lebensmitteln. In ULLMANNs Encyklopädie der techn. Chemie, Bd. 11, 3. Aufl. Tabelle 25, S. 526 - 527. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1960.Google Scholar
  14. Schormüller, J.: Lebensmittelfarben. In Lehrbuch der Lebensmitrtelchemie, S. 249 - 252. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.CrossRefGoogle Scholar
  15. Waltz, W.: Lebensmittelrechtliche Regelungen von Zusatzstoffen in 18 europäischen Staaten (Heft 15 der Schriftenreihe des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde). Wiesbaden-Berlin: B. Behr’s Verlag GmbH 1957.Google Scholar
  16. World Health Organization (WHO): General Principles governing the Use of Food Additives. Techn. Report Series 1957, No. 129.Google Scholar
  17. World Health Organization (WHO): Procedures for the Testing of intentional Food Additives to establish their Safety for Use. Techn. Rep. Ser. 1958, No. 140.Google Scholar
  18. World Health Organization (WHO): Evaluation of carcinogenic Hazards of Food Additives. Techn. Rep. Ser. 1961, No. 220.Google Scholar
  19. World Health Organization (WHO): Data Sheets on Food Colours. 5. July 1957.Google Scholar
  20. Zuckerman, S.: Colors for Foods, Drugs and Cosmetics. In Encyclopedia of Chemical Technology. Bd. 4, S. 287-313, New York 1949.Google Scholar

Zeitschriftenliteratur

  1. Druckrey, H.: Schädliche und unschädliche Farbstoffe für Lebensmittel. Z. Krebsforsch. 60, 344 - 360 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  2. H. Brock, H. Hamperl u. R. Richter: Die Entstehung von Krebs als pharmakologische Wirkung. Klin Wschr. 21, 559–564 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  3. u. K. Kürfmfller • Quantitative Analyse der Krebsentstehung. Z. Naturforsch. 3 b, 254–266 (1948).Google Scholar
  4. D. Schmähe, W. Dischler u. A. Schildbach: Quantitative Analyse der experimentellen Krebserzeugung. Naturwiss. 49, 217–228 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  5. EscH, G. J. Van, H. Van Genderen u. H. H. Vink: Uber die chronische Verträglichkeit von Annattofarbstoff. Z. Lebensmittel-Untersuch. u. -Forsch. 111, 93–108 (1959).Google Scholar
  6. Fischer, B.: Die experimentelle Erzeugung atypischer Epithelwucherungen und die Ent-stehung bösartiger Geschwülste. Minch. med. Wschr. 50, 2041–2047 (1906).Google Scholar
  7. Gilman, J., T. Gilman and Chr. Gilbert: Reticulosis and reticulum-cell tumours of the liver produced in rats by trypan blue with reference to hepatic necrosis and fibrosis. S. Afric. J. Med. Sci. 14, 21 (1949).Google Scholar
  8. Hackmann, Chr.: Untersuchungen über die cancerogene Wirkung einiger fettlöslicher Azofarbstoffe. Z. Krebsforsch. 57, 530–541 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  9. Hecht, G., u. A. Wingler: Die biologische Untersuchung und der geeignete chemische Aufbau einiger Azofarbstoffe zur Lebensmittelfärbung. Arzneimittel-Forsch. 2, 192–196 (1952).Google Scholar
  10. Kirby, A. H. M., and P. R. Peacock: Liver tumours in mice injected with commercial food dyes. Glasgow Med. J. 30, 364 (1949).Google Scholar
  11. Kinosita, R.: Über cancerogene chemische Substanzen (engl.). Trans. Soc. Path. Japan 27, 665–727 (1937).Google Scholar
  12. Klinke, J.: Unveröffentlichte Arbeiten, Biolabor Oppau.Google Scholar
  13. König, R.: Das Problem des Färbens von Nahrungsmitteln, kosmetischen Erzeugnissen und Arzneimitteln. Hippokrates 26, 362–366 (1955 a).Google Scholar
  14. König, R.: Über die Färbung von Lebensmitteln, Arzneimitteln und kosmetischen Erzeugnissen. Med. Mschr. 9, 110–113 (1955b).Google Scholar
  15. Marshall, A. H. E.: The production of tumours of the reticular tissue by diazo vital dyes. Acta path. Microbiol. stand. (Copenh.) 33, 1 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  16. Reith, J. F.: Über die Toxicität einiger organischer synthetischer Farbstoffe (niederländ.) Chem. Weekblad 55, 623–631 (1959).Google Scholar
  17. Truhaut, R.: Les dangers de cancérisation, résultant de la présence de substances étrangères dans les aliments. Arzneimittel-Forsch. 5, 613–624 (1955).Google Scholar
  18. König, R.: Apercus sur les substances cancérigènes et leur dangers dans la vie moderne. J. de Pharm. de Belgique, 167–200 (1958a).Google Scholar
  19. König, R.: Sur lutilisation des colorants en thérapeutique et les dangers qui peuvent en résulter pour la santé humaine. La Semaine des Hopitaux 34, 1–24 (1958b).Google Scholar
  20. Wingler, A.: Cancerogene Stoffe in der Chemischen Industrie. Arzneimittel-Forsch. 7, 391 bis 396 (1957).Google Scholar
  21. Witrzschmitt, B.: Verwendung von Chemikalien in der Lebensmittelindustrie unter dem Gesichtspunkt der Krebsbekämpfung. Strahlentherapie 96, 250–258 (1955).Google Scholar
  22. Yoshida, T.: Comparative histopathological studies with aminoazotoluene and aminoazo-benzene. Trans. Soc. Path. Japan 22, 193–934 (1932).Google Scholar
  23. Yoshida, T.: Über den experimentellen Leberzellenkrebs durch Fütterung mit o-Amidoazotoluol. Dtsch. med. Wschr. 63, 712 (1937); (vgl. ferner Trans. Soc. Path. Japan 24, 523 (1934)].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • R. König
    • 1
  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations