Advertisement

Die Bedeutung der Menschlichen Hand

  • Kurt Lindemann
Conference paper
  • 37 Downloads
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 8)

Zusammenfassung

Wer unter uns das Glück gehabt hat, die Ausmalung des Gewölbes der Sixtinischen Kapelle im Vatikan durch die Hände Michelangelos länger zu betrachten, den wird in der Darstellung der Genesis der höchste Augenblick der Schöpfung und — wie Jakob Burckhardt hinzufügt — auch der höchste Augenblick Michelangelos selbst, nämlich die Belebung Adams ergriffen haben. Folgen wir Jakob Burckhardt in seinem Cicerone 1), so läßt der „Allmächtige aus seinem Zeigefinger den Funken seines Lebens in den Zeigefinger des schon halb belebten ersten Menschen hinüberströmen“. Hier wird also in genialer Weise die Verbindung der Transzendenz mit dem irdischen Leben dargestellt. Die Bedeutung der menschlichen Hand wird durch nichts klarer als durch dieses erhabene Beispiel hoher Kunst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Der Cicerone. Leipzig: Kröner (1930), Neudruck der Urausgabe, S. 826.Google Scholar
  2. 2.
    C. G. Carus: Symbolik der menschlichen Gestalt. Hildesheim: Olms 1962, S. 284 ff.Google Scholar
  3. 3.
    M. Heidegger: Was heißt Denken? Tübingen: Niemeyer 1954, S. 57.Google Scholar
  4. 5.
    Die Steinzeit. Vierzigtausend Jahre Felsbilder. Von HANS-GEORG BANDI u. a. Baden-Baden: Holle 1960. ( Kunst und Welt. )Google Scholar
  5. 6.
    Hermann Braus: Anatomie des menschen. 2 Aufl. Bearb. Von CURT ELZE. Berlin: Springer. Band I, 1929, S. 402.Google Scholar
  6. 7.
    H. Ritter von BAEYER: Der lebendige Arm. Jena: Fischer 1930.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. Kurt Lindemann: Die Soziale Bedeutung der Hand. In: verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallheilkunde, Versicherungs-, Versorgungs- und Verkehrsmedizin, 26. Tagung: 1962 (Hefte zur Unfallheilkunde 75) 1963, S. 82–90.Google Scholar
  8. 9.
    W. Nickl: Die Ergebnisse der medizinischen und beruflichen Rehabilitation bei den gewerblichen Berufsgenossenschaften. In: Berufsgenossenschaftlichen praxis 1963, S. 407.Google Scholar
  9. 10.
    R. Brundtke: Welche Entwicklung zeigt das Unfallgeschehen durch die Mechanisierung der Bautätigkeit im Hoch- und industriebau? In: Die Berufsgenossenschaft 1963, S. 387.Google Scholar
  10. 11.
    Erik Moberg: Akut Handkirurgi. 2a uppl. Lund: Gleerup 1952.Google Scholar
  11. 12.
    Ferdinand Sauerbruch: Die willkürlich bewegbare künstliche hand, eine Anleitung für Chirurgen und Techniker mit anatomischen Beiträgen von G, Ruge und W. Felix und unter mitwirkung von A. Stadler. Berlin: Springer 1916.Google Scholar
  12. 13.
    Hermann Krukenberg: Über die plastische Umwertung von Armamputationsstümpfen. Stuttgart: Enke 1917.Google Scholar
  13. 14.
    M. kantner: Zur Morphologie der Hautreceptoren. In: Acta anatomica 1964 (zur Zeit im Druck befindlich).Google Scholar
  14. 15.
    Sigmund Weil: Die Heidelberger pneumatische Armprothese. In: Medizinische Klinik 54, 1959, S. 242–245.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Göttingen · Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Kurt Lindemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations