Advertisement

Zur Benutzung partieller Korrelationskoeffizienten

  • Werner Schmidt
Part of the Der Züchter book series (677, volume 6)

Zusammenfassung

Sind Merkmale komplex bedingt, hängt z. B. der Kornertrag (y) von den Ertragskomponenten Korngewicht (x) und Kornzahl (z) ab, so kann sowohl nach (x) als auch nach (z) ausgelesen werden, urn y zu steigern. r yz und r yz waren offenbar in den nachstehenden Beispielen von K. F. Zimmermann (1954) ausreichend hoch, urn eine wirksame Auslese auf den Kornertrag zu gewährleisten. Der Autor erörtert die Möglichkeit, „eine direkte Feststellung des Ertrages im Feldversuch zu umgehen und die Auslese auf Komponenten des Ertrags mehr oder weniger in das Labor zu verlegen.“ Das hätte den Vorteil, die im Feldversuch höhere Streuung zu senken. Falls außerdem eine zeitliche Vorverlegung moglich ist, wurde es sich um einen Fall der Fruhauslese handeln. Bei Sommergerste erreichte in seinen Versuchen des Jahres 1952 die Sorte Nr. 10, Heines Haisa, eine Spitzenleistung im Kornertrag (y) infolge hoher Kornzahl (z). Mit derselben Spitzenleistung im Kornertrag schnitten die Prüfnummern 7 und 8 ab, auf Grund hohen Korngewichts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    KELLEY, T. L.: The Kelley Statistical Tables. Harvard University Press, 1948.Google Scholar
  2. 2.
    KOLLER, S. Graphische Tafeln. 3. Aufl. Darmstadt: Verla Dietrich Steinkopff 1953Google Scholar
  3. 3.
    SCHMIDT, W: In Einführung In statistigsfie Verfahren, Artikelfolge, Forstarchiv, 29./30. Jahrgang, Heft 9 und 11 (1958) und Heft 3 (1959)Google Scholar
  4. 4.
    ZIMMERMANN, F. K.: Feldversuchswesen, Problemeund Versuche. Der Züchter 24, 116–127 (1954)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Werner Schmidt
    • 1
  1. 1.Aus dem Diagnostik-Institut HamburgBergedorfDeutschland

Personalised recommendations