Advertisement

Preßwerkzeuge und Spritzpreßwerkzeuge für die Verarbeitung härtbarer Kunststoffe

  • W. Bucksch
Part of the Chemie, Physik und Technologie der Kunststoffe in Einzeldarstellungen book series (TECHKUNSTSTOFFE, volume 4)

Zusammenfassung

Die spanlose Herstellung von Körpern aus härtbaren Kunststoffen erfolgt in Formen, die je nach dem zur Anwendung gelangenden Verarbeitungsverfahren Preß- oder Spritzpreßformen sein können. Eine Form, gleichgültig zu welcher Gattung gehörend, stellt das räumliche Negativ des zu erzeugenden Körpers dar. Dabei soll der Begriff Form in diesem Sinne nur den Hohlraum des jeweiligen Werkzeuges bezeichnen, welcher in der Fertigung von dem Kunststoff ausgefüllt wird. In der Pressereisprache hat sich der Begriff Form allerdings auf das gesamte Werkzeug ausgedehnt, umschließt also Hohlraum und alle nicht Konturen tragende Bauelemente, wie Aufspannrahmen, Führungen, Ausstoßer usw. In der Fabrikation von Kunststoffpreßteilen bilden diese kompletten Formen die Grundlage der Fertigung, denn von ihrer sachgemäßen Konstruktion und Herstellung hängen in hohem Maße Güte der Preßteile und Wirtschaftlichkeit des Betriebes ab. Bei der Planung eines Formteiles wird das geeignete Werkzeug im wesentlichen nach folgenden Gesichtspunkten festgelegt:
  1. 1.

    Art der zur Verarbeitung gelangenden Preßmasse.

     
  2. 2.

    Gestalt des Preßstückes.

     
  3. 3.

    Geforderte Toleranzgüte.

     
  4. 4.

    Geforderte Stückzahlen in der Zeiteinheit.

     
  5. 5.

    Vorhandener Pressenpark nebst allen Werkseinrichtungen einschließlich des Werkzeugbaues.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    S. auch Weprek: Distanzierte Teile bei Preßwerkzeugen. Kunststoff-Teehn. 12 (1942) H. 2. u. 3.Google Scholar
  2. 1.
    Siehe R. Sprenger: Fortschritte im Formenbau für das Pressen von Kunststoffen. Kunststoffe 28 (1938) H. 4. München u. Berlin: J. F. Lehmann.Google Scholar
  3. 1.
    Über Preßformen in Schachtelbauart s. R. Sprenger: Kunststoffe 28 (1938) H. 4.Google Scholar
  4. 2.
    S. W. Mehdorn: Kunstharzpreßstoffe und andere Kunststoffe, 3. Aufl. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  5. 2a.
    Weprek: Gewinde in Preß- und Spritzteilen. Kunststoff-Techn. H. 8/9 (1940) 10 und Google Scholar
  6. 2b.
    K. Mehdorn: Festigkeit von Muttergewinden in Preßstoff. Kunststoffe 303 (1939). 29Google Scholar
  7. 1.
    S. auch W. Bucksch: Spritzpreßwerkzeuge für härtbare Kunststoffe. Kunststoffe 43 (1953).Google Scholar
  8. 1.
    Siehe auch Hessen: Spritzpressen härtbarer Kunstharzpreßstoffe. — Hessen: Zur Technik des Spritzpressens härtbarer Kunstharzpreßmassen. Beide in Kunst-stofe 31, (1941) H. 7. München u. Berlin: J. F. Lehmann. — H. Dbaegeb und W. Woebken, Pressen und Spritzpressen. C. Hauser-Verlag, München 1955. — W. Bucksch: Spritzpreßwerkzeuge für härtbare Kunststoffe. Kunststoffe H. 12 (1953). — W. Bucksch: Melaminharz-Preßmassen und ihre Anwendungen. Kunststoffe H. 9 (1958).Google Scholar
  9. 1.
    Mehdorn, W.: Kunstharzpreßstoffe und andere Kunststoffe. 3. Aufl. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  10. 1.
    Turnwald, H.: Das Normensystem im Preßformenbau. Frankfurt a. M.: Heinrich Reinhardt.Google Scholar
  11. 1.
    Prof. Dr.-Ing. Th. Gast u. Dr.-Ing. C. M. Fuhr, von Meysekbug: Temperatur- und elektrische Messungen an Kunstharzpreßmassen beim Erwärmen in Vorwärmgeräten und Preßformen. VDI-Z. 100, Aug. 1958.Google Scholar
  12. 1.
    Begriffsbestimmungen für Preßteil s. DIN 7708 Blatt 1, für Preßwerkzeug s. DIN 16 700.Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. W. Bucksch, Toleranzen für die Herstellung von Preßformen. Kunststoffe Bd. 39 (1949), S. 135/136.Google Scholar
  14. Simonis, F. W.: Maschinen und Arbeitsbeispiele zur Metallbearbeitung der Elektro-Erosion. Z. Metall, April 1958.Google Scholar
  15. Bender, K.: Funkenerosion. VDI-Nachrichten, Nr. 17 (1958).Google Scholar
  16. Ullmann, W.: Elektroerosive Metallbearbeitung. Techn. Rundschau Nr. 21 u. 23 (1955).Google Scholar
  17. Metallbearbeitung d. Elektroerosion. Techn. Rundschau 14 u. 37 (1955).Google Scholar
  18. Rüdiger, O. u. Winkelmann, A.: Über die Elektroerosive Metallbearbeitung. Z. Metall, Mai 1958.Google Scholar
  19. Wittwer, E.: Erfahrungen mit dem Erodieren in der Fertigung. Werkstatt-Technik H. 10, S. 613 bis 618 (1959).Google Scholar
  20. Traube, Th. G.: Locarno, Formen- und Gesenkbearbeitung durch Elektroerodieren. Werkstattechnik H. 4 (1960). Springer Verlag.Google Scholar
  21. E. Piwowarsky, Zeitschrift „Gießerei“1953, Heft 14 „Was ist Meehanite?“Google Scholar
  22. Lubalin,L.: Modern Plastics 35 (Okt. 57); Der Plastverarbeiter H. 4, 151 (1959).Google Scholar
  23. Vinzenz u. Reimer: Stahlgußformen für die Kunststoffverarbeitung. Kunststoffe H. 3 (1960).Google Scholar
  24. Tschentke, G.: Gegossene Kunststoff-Spritzformen. Industrie-Anzeiger März 1960. Verlag W. Giradet, Essen.Google Scholar
  25. 1.
    Bearbeitet von Obering. Dr.-Ing. H. Briefs, Krefeld.Google Scholar
  26. 2.
    Spiro: Kunststoffe, H. 3, S. 19/23 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • W. Bucksch
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations