Advertisement

Kernmagnetische Hochfrequenz-Spektroskopie

  • G. Laukien
Part of the Encyclopedia of Physics / Handbuch der Physik book series (HDBPHYS, volume 8 / 38 / 1)

Zusammenfassung

Die Feinstruktur der optischen Linienspektren konnte durch die quantenmechanische Beschreibung der Wechselwirkungen zwischen den Bahn- und Eigenmomenten der Hüllenelektronen erklärt werden. Es lag daher nahe, zur Deutung der Hyperfeinstruktur von Atomspektren und ebenso zur Erklärung des Intensitätswechsels in Molekülbanden (neben dem Isotopieverschiebungs- Effekt) Wechselwirkungen zwischen Kern- und Hüllenmomenten zu vermuten. Die zuerst von Pauli 1 ausgesprochene Hypothese, daß manche Kerne ein mechanisches Impulsmoment und ein magnetisches Dipolmoment besitzen, erwies sich in der Folge als außerordentlich glücklich. Sie ermöglichte es, zahlreiche unerklärt gebliebene spektroskopische Beobachtungen zu verstehen, wie vor allem Back, Goudsmit 2 und Kopfermann 3 gezeigt haben. Später konnten Schüler und Schmidt 4 auch die Existenz elektrischer Kernquadrupolmomente experimentell nachweisen. Die Berechnungsverfahren hierzu5 sowie die Einführung des allgemeinen Begriffs der Multipolmomente verdanken wir Casimir.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zusammenfassung

Bücher

  1. Kopfermann, H.: Kernmomente. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1940.Google Scholar
  2. Ramsey, N. F.: Nuclear Moments. New York: John Wiley & Sons, Inc. 1953.zbMATHGoogle Scholar
  3. Andrew, E. R.: Nuclear Magnetic Resonance. Cambridge: Cambridge University Press 1955.Google Scholar
  4. Grivet, P.: La Résonance Paramagnétique Nucléaire. Moments Dipolaires et Quadripolaires. Paris 1955.Google Scholar
  5. Kopfermann, H.: Kernmomente 2. Aufl. Frankfurt a. M.: AkademischeVerlagsgesellschaft 1956.zbMATHGoogle Scholar
  6. Lösche, A.: Kerninduktion. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften 1957.Google Scholar

Zeitschriftenartikel

  1. Roberts, A.: Nucleonics 1 (1947).Google Scholar
  2. Purcell, E. M.: Science, Lancaster, Pa. 107, 433 (1948).ADSGoogle Scholar
  3. Rollin, B. V.: Rep. Progr. Phys. 12, 22 (1949).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. Soutif, M.: J. Phys. Radium 10, 61D (1949).CrossRefGoogle Scholar
  5. Braunbek, W.: Phys. Bl. 6, 5 (1950).Google Scholar
  6. Pake, G. F.: Amer. J. Phys. 18, 438, 473 (1950).ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. Purcell, E. M.: Physica, Haag 17, 282 (1951).ADSCrossRefGoogle Scholar
  8. Pound, R. V.: Progr. Nucl. Phys. 2, 21 (1952).Google Scholar
  9. Darrow, K. K.: Bell. Syst. Techn. J. 32, 74 (1953).Google Scholar
  10. Giulotto, L., R. C. Semin. mat. fis. Milano 24 (1953).Google Scholar
  11. Purcell, E. M.: Science, Lancaster, Pa. 118, 431 (1953).ADSGoogle Scholar
  12. Purcell, E. M.: Phys. Bl. 9, 453 (1953).Google Scholar
  13. Smith, J. A. S.: Quart. Rev. Chem. Soc. 7, 279 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  14. Gutowsky, H. S.: Ann. Rev. Phys. Chem. 5, 333 (1954).ADSCrossRefGoogle Scholar
  15. Purcell, E. M.: Amer. J. Phys. 22, 1 (1954).ADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  16. Hausser, K. H.: Angew. Chem. 68, 729 (1956).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • G. Laukien

There are no affiliations available

Personalised recommendations