Advertisement

Die Heidelberger Karmelitenkirche St. Jacobus Major

  • Peter Anselm Riedl
Conference paper
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 1)

Zusammenfassung

Keine Ruine, kein Gedenkstein erinnert heute mehr an die Heidelberger Karmelitenkirche, jenen Bau, der als kurfürstliche Begräbnisstätte im achtzehnten Jahrhundert alle anderen Heidelberger Gotteshäuser an Bedeutung überragte. Und von der ehedem so großzügigen Anlage des Karmelitenklosters zeugen nur verstümmelte und profanierte Reste am terrassierten Hang östlich des Friesenbergwegs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4).
    Adolf von Oechelhaeuser: Die Kunstdenkmäler des Großherzogtums Baden, Bd. 8, Abt. 2, Tübingen 1913, S. 116.Google Scholar
  2. 7).
    Johann Peter Kayser: Historischer Schau-Platz der Alten berühmten Stadt Heidelberg, Frankfurt am Main 1733, S. 90.Google Scholar
  3. 42).
    Karl Lohmeyer in: Neues Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg und der rheinischen Pfalz, XI. Heidelberg 1924. S. 155.Google Scholar
  4. 45).
    Exzerpte in: Mittheilungen zur Geschichte des Heidelberger Schlosses, III. Heidelberg 1896. S. 1 ff.Google Scholar
  5. 49).
    Kurt Martin: Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Mannheim, Stadt Schwetzingen. Karlsuhe 1933. S. 25 f.Google Scholar
  6. 50).
    Friedrich Walter: Bauwerke der Kurfürstenzeit in Mannheim. Augsburg 1928. S. 49.Google Scholar
  7. 68).
    Dehio-Gall: Handb. d. Deutschen Kunstdenkmäler, Rheinfranken. Berlin 1943. S. 417.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Peter Anselm Riedl

There are no affiliations available

Personalised recommendations