Advertisement

Das Mittelalterliche Deutsche Epos und Die Musik

  • Ewald Jammers
Conference paper
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 1)

Zusammenfassung

Die Zusammenhänge zwischen dem alt- und mittelhochdeutschen Epos und der Musik sind bisher kaum und in den letzten Jahrzehnten wohl überhaupt nicht untersucht worden. Zwar ist früher eine Zeitlang darüber gestritten worden, ob nicht etwa Otfrieds Evangelienbuch oder das Nibelungenlied gesungen worden sind, aber die Philologen haben schon lange diese Frage mit nein beantwortet, und von sich aus konnten die Musikwissenschaftler kaum zu diesem Probleme vorstoßen oder aber einen namhaften Gewinn sich von seiner Erörterung versprechen 1). Daß an sich Zusammenhänge zwischen Epos und Musik bestehen, zeigt das Beispiel der Epen anderer Sprachen, wie etwa das finnische Kaiewala- oder — zum mindesten in der Frühzeit — das homerische Epos. Aber hier sollen nun nicht solche grundsätzlichen Möglichkeiten erörtert werden; auch sollen nicht etwa die Aussagen deutscher Epen über Musik, Gesang oder Instrumente gesammelt und geprüft werden, was zweifellos auch eine lohnende Aufgabe wäre, sondern es soll jene alte Frage, ob die großen deutschen Epen, insbesondere Otfrieds Liber evangeliorum und das Nibelungenlied, gesungen wurden, mit dem Arbeitsmaterial des Musikwissenschaftlers neu zu beantworten versucht werden — und der Versuch liegt dem Verfasser nahe, wenn er, ein Musikwissenschaftler, als Bibliothekar eine der wenigen Otfried-Handschriften zu betreuen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 11).
    Hans Bork: Chronologische Studien zu Otfrieds Evangelienbuch 1927, insbes. S. 134 ff.Google Scholar
  2. 20).
    Vgl. J. Handschin: Eine alte Neumenhandschrift in: Acta musicol. 23 (1950) 69.CrossRefGoogle Scholar
  3. 29).
    J. Smits van Waesberghe: Muziekgeschiedenis der middeleeuwen. 2 (1939) 78 ff.Google Scholar
  4. 32).
    Vgl. Jammers: Gregorianischer Rhythmus, 1937.Google Scholar
  5. 33).
    A. Mocquereau: Le nombre Musicale I, 1908.Google Scholar
  6. 43).
    Vgl. Jammers: Zur Entwicklung der Neumenschrift im Karolingerreich, in: Otto Glauning zum 60. Geburtstag 1936.Google Scholar
  7. 73).
    Jammers: Zum Rezitativ in Volkslied und Choral. Jahrb. f. Volksliedforschung 8 (1951) 109.Google Scholar
  8. 74).
    G. P. Köllner: Der Accentus Moguntinus. Mainzer Diss. 1950.Google Scholar
  9. 77).
    Jammers: Essener Neumenhandschriften der Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf, 1952, S. 21.Google Scholar
  10. 127).
    B. Nagel: Zur Interpretation und Wertung des Nibelungenliedes. Neue Heidelb. Jahrb. 1955, S. 1.Google Scholar
  11. 138).
    Vgl. Müller-Blattau: Geschichte der deutschen Musik, 1938, — obwohl er die epische Schlichtheit als grundsätzliches Element der deutschen volkstümlichen Melodik des Mittelalters nimmt.Google Scholar
  12. 158).
    Ursprung: Das Freisinger Petrus-Lied. Zeitschr. f. Musikforsch. 5 (1952) 17.Google Scholar
  13. 166).
    Lausrerg: Zur altfranzösischen Metrik. Archiv f. d. Studium d. n. Sprachen 106 (1955) 183.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Ewald Jammers

There are no affiliations available

Personalised recommendations