Advertisement

Probleme der Weistumsforschung

  • Karl Kollnig
Conference paper
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 1)

Zusammenfassung

Seit mehr als einem Jahrhundert wird an der Sammlung und Herausgabe der bäuerlichen Weistümer und verwandter ländlicher Rechtsquellen gearbeitet 1). Nach Jakob Grimms berühmter und grundlegender Sammlung 2) erschien eine ganze Reihe landschaftlicher Editionen, unter denen die großartige Folge der Österreichischen Weistümer 3), die mustergültige Ausgabe Schweizerischer Rechtsquellen 4), die durch ihre fortschrittliche Editionstechnik beispielhaften Rheinischen Weistümer 5), sowie die drei Bände Württembergischer Ländlicher Rechtsquellen 6) besonders genannt zu werden verdienen. Gemessen an diesen großen Editionsleistungen ist das, was bisher in Nordbaden, im pfälzischen Raum beiderseits des Rheins gesammelt und veröffentlicht wurde, sehr bescheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Dazu den gründlichen Überlick von W. Andreas: Stand und Aufgaben der Weistumsforschung, vornehmlich am Oberrhein. Blätter f. Jeutsche Landesgeschichte 83 (1937) H. 2.Google Scholar
  2. 7).
    R. Hübner: Jacob Grimm und das deutsche Recht, Göttingen 1895, S. 85.Google Scholar
  3. 16).
    J. Grimm: Deutsche Rechtsaltertümer Bd. 1. 4. Ausg. Leipzig 1899, S. X..Google Scholar
  4. 18).
    G. L. v. Maurer: Einleitung zur Geschichte der Mark-, Hof-, Dorf- und Stadtverfassung und der öffentlichen Gewalt, 2. Aufl. Wien 1896. — Ders.: Geschichte der Markenverfassung in Deutschland, Erlangen 1856.Google Scholar
  5. 20).
    K. S. Bader: Staat und Bauerntum im deutschen Mittelalter. In: Adel und Bauern im deutschen Staat des Mittelalters, hrsg. V. Th. Mayer, Leipzig 1943, S. 109 ff.Google Scholar
  6. 25).
    K. Kollnig: Elsässische Weistümer, Untersuchungen über bäuerliche Volksüberlieferung am Oberrhein. Schriften d. Wiss. Instituts d. Elsaß-Lothringer im Reich a. d. Univ. Frankfurt NF. 26 (1941) 15 ff.Google Scholar
  7. 30).
    P. Gehring: Weistümer und schwäbische Dorfordnungen. Zeitschr. f. württ. Landesgeschichte 4 (1940). — H. Liermann: Das geschichtliche Bauernrecht nach den fränkischen Weistümern. Zeitschr. f. Bayer. Landesgeschichte 10 (1937) 382.Google Scholar
  8. 32).
    H. Baltl: Die österreichischen Weistümer. Mitt. d. Inst. f. Österr. Geschichtsforschung 61 (1953) 72 ff.Google Scholar
  9. 34).
    F. Zimmermann: Die Weistümer und der Ausbau der Landeshoheit in der Kurpfalz. Historische Studien 311 (1937).Google Scholar
  10. 37).
    Kollnig: Worms und Kurpfalz im Streit um die drei Dörfer Hemsbach, Laudenbach und Sulzbach. Der Wormsgau 2 (1934).Google Scholar
  11. 48).
    J. Kühn: Zur Kritik der Weistümer (Festgabe f. G. Seeliger ), Leipzig 1920.Google Scholar
  12. 59).
    F. Grass: Pfarrei und Gemeinde im Spiegel des Weistümer Tirols, Innsbruck 1950. — F. Heinrich, Pfarrei und Gemeinde vornehmlich auf Grund der kurpfälzischen Weistümer. Maschinenschr. Diss. Freiburg 1953.Google Scholar
  13. 60).
    E. Frh. v. Künssberg: Rechtliche Volkskunde, Halle 1936. — Ders.: Etwas von rechtlicher Volkskunde. Vom Jura zum Schwarzwald 14 (1939).Google Scholar
  14. 63).
    K.-S. Kramer: Die Nachbarschaft als bäuerliche Gemeinschaft. Bayerische Heimatforschung 9 (1954) stützt sich wesentlich aud die Weistümer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Karl Kollnig

There are no affiliations available

Personalised recommendations