Advertisement

Die Stahldalben. Ursprung und Entwicklung in drei Jahrzehnten

  • K. Förster
Conference paper
Part of the Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft book series (HAFENBAU, volume 22)

Zusammenfassung

Ein Dalben — häufig noch Dükdalben genannt, eine Bezeichnung, die aus dem niederdeutschholländischen Sprachgebiet stammt [1] — war noch vor 30 Jahren fast stets eine hölzerne Pfahlgruppe. Einzeln oder mehrfach in Reihen verwendet, dient er seit den ältesten Zeiten (Abb. 1) zum Festmachen der Schiffe in See- und Binnenhäfen. Daneben gibt es Dalben zur Fahrwasser-bezeichnung oder -begrenzung, als Schutzbauwerk an vorspringenden Molen, Hafendämmen oder Pieranlagen, als Leitwerk bei Brücken, Schleuseneinfahrten und Fährnischen, als Leuchtfeuerträger oder als Führungselement für Schwimmdocks und Landepontons, wozu schließlich auch Feuerschutzschlengel, Zollpallisaden und ähnliche Einrichtungen zu rechnen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Hoch, Otto: Über die Herkunft der Dückdalben. Ztrlbl. d. Bauverw., Bd. 38(1918), S. 201–203.Google Scholar
  2. [2]
    Schulze, F. W. Otto: Seehafenbau, Bd. II, 2. Aufl., Berlin 1937, S. 255.Google Scholar
  3. [3]
    Wöltinger, O.: Erfahrungen mit Stahldalben am Nord-Ostsee-Kanal. Bautechnik, Bd. 31(1954), S. 18–188.Google Scholar
  4. [4]
    Wedekind: Dalben im Hamburger Hafen. Bauingenieur, Bd. 32 (1942), S. 179 u. 203.Google Scholar
  5. [5]
    Moeller: Dalben aus flußstählernen Spundbohlen. Bautechnik, Bd. 7(1929), S. 849–852.Google Scholar
  6. [6]
    Rijsselberghe-Descans: Ducs d’Albe en palplanches métalliques, Annales des Travaux Publics de Belgique, Bruxelles, Juni 1951, S. 423–480.Google Scholar
  7. [7]
    Grube: Dalben in reiner Stahlbauweise in den Duisburg-Ruhrorter Häfen. Bautechnik, Bd. 14(1936), S. 471–473.Google Scholar
  8. [8]
    Förster, K.: Kraftwirkungen an Stahldalben. Bauingenieur, Bd. 27 (1952), S. 346 u. 365.Google Scholar
  9. [9]
    Reimer, O.: Berechnung und Konstruktion von Dalben unter besonderer Berücksichtigung des Kraftangriffes unter Wasser. Bautechnik, Bd. 27(1950), S. 298–304.Google Scholar
  10. [10]
    Blum, H.: Wirtschaftliche Dalbenformen und deren Berechnung. Bautechnik, Bd. 10(1932), S. 53.Google Scholar
  11. [11]
    Blum, H.: Beitrag zur Berechnung von Bohlwerken. Bautechnik, Bd. 27(1950), S. 45–52.Google Scholar
  12. [12]
    Pavel-v. Creytz: Diagramme zur Berechnung der Stahlpfähle von Bündeldalben. Bautechnik, Bd. 32(1955), S. 235–238.Google Scholar
  13. [13]
    Müller, Fr.: Falsche und richtige Verwendung der sogenannten klassischen Durchbiegungsformel bei Rammpfählen. Hansa, Bd. 90(1953), S. 1988.Google Scholar
  14. [14]
    Loos-Breth: Modellversuche über Biegebeanspruchung von Pfählen und Spundwänden. Bauingenieur, Bd. 24(1949), S. 264–275.Google Scholar
  15. [15]
    Handbuch Peiner Kastenspundwand, 2. Aufl., 1955, S. 266.Google Scholar
  16. [16]
    Minnich, H.: Rahmendalben mit elastischer Einspannung. Bautechnik, Bd. 32(1955), S. 17–19.Google Scholar
  17. [17]
    Descans: L’Ossature Métallique, 1951, S. 523.Google Scholar
  18. [18]
    Empfehlungen des HTG-Arbeitsausschusses „Ufereinfassungen“, Berlin 1955, S. 18.Google Scholar
  19. [19]
    Deutsche Berichte zum XVIII. Internationalen Schiffahrtskongreß, Rom 1953, herausgegeben vom Bundesverkehrs-ministerium.Google Scholar
  20. [20]
    Beitrag Baker im Originalbericht XVIIIme Congrès Internationale de Navigation, Rome 1953, Secrétariat Générale A.I.P.C.N., Bruxelles, S. 17.Google Scholar
  21. [21]
    Förster, K.: Schiffsstöße auf Kaimauern. Hansa, Bd. 90(1953), S. 1501.Google Scholar
  22. [22]
    Wedekind, H.: Grundlagen und Theorie des Stahlfederdalbens. Bauingenieur, Bd. 25 (1950), S. 333 u. 386.Google Scholar
  23. [23]
    Holländischer Beitrag zum XVIII. Internationalen Schiffahrtskongreß, Rom 1953 (vgl. [20]).Google Scholar
  24. [24]
    Horsefield: Dock and Harbour Authority, Bd. 30(1949), S. 146.Google Scholar
  25. [25]
    Minikin: Wind, waves and maritime structures, London 1950.Google Scholar
  26. [26]
    Pagès: Etude mécanique du choc se produisant lors de l’accostage d’un navire à un quai.Google Scholar
  27. [27]
    Hoesch-Katalog, 4. Aufl., S. 169.Google Scholar
  28. [28]
    Pein: Dückdalben als Anlegewerke für große Schiffe. Bautechnik, Bd. 7(1929), S. 80–83.Google Scholar
  29. [29]
    Wegner: Bautechnik, Bd. 11(1933), S. 42.Google Scholar
  30. [30]
    Förster, K.: Schiff und Dalben. Schiff und Hafen, Bd. 3(1951), S. 300.Google Scholar
  31. [31]
    Illiger: Die Entwicklung der Anlegestellen Rhein-Herne-Kanal und Ruhr. Bauingenieur, Bd. 28(1953), S. 1–10.Google Scholar
  32. [32]
    Larssen-Handbuch, 1938, S. 376.Google Scholar
  33. [33]
    Katalog Mannesmann-Sondererzeugnisse.Google Scholar
  34. [34]
    Bayer: Untersuchungen an Dalben. Berlin 1940, S. 12.Google Scholar
  35. [35]
    Versuchsbericht F. Müller in „Mitteilungen der Hannoverschen Versuchsanstalt für Wasserbau und Grundbau, Franzius-Institut“, Bd. 5 (1953), S. 1–78.Google Scholar
  36. [36]
    Bumm, H.: Anwendung von Gummi-Wallschienen an Schiff und Dalben. Zeitschrift für Binnenschiffahrt, Bd. 82(1952), S. 221.Google Scholar
  37. [37]
    Cisielski, H.: Die Eisenbahn-Fähranlage Großenbrode. Bautechnik, Bd. 29 (1952), S. 272 und Bd. 32 (1955), S. 289 u. 376. — Desgl. II: Hansa, Bd. 90 (1953), S. 1251.Google Scholar
  38. [38]
    Risselada: Dolphins at the Port of Amsterdam. Dock and Harbour Authority, Bd. 35(1954), S. 53 und 88.Google Scholar
  39. [39]
    Ridehalgh, H.: A Berthing Beam for large Vessels. Dock and Harbour Authority, Bd. 36(1955), S. 9.Google Scholar
  40. [40]
    Grimm, O.: Das Schiff und der Dalben. Schiff und Hafen, Bd. 7 (1955), S. 535 (288. Mitteilung der HSVA).Google Scholar
  41. [41]
    Katalog Krupp-Rheinhausen: Spundwände, Stahlpfähle.Google Scholar
  42. [42]
    Schwimmdock Stülcken. Hansa, Bd. 92(1955), S. 1241.Google Scholar
  43. [43]
    Schultze, J., Theorie des Schiffsstoßes, Bautechnik, Bd. 4(1926), S. 724.Google Scholar
  44. [44]
    Leichtweiß: Verwendung von Stahl (Peiner Kastenspundwand) bei Verkehrswasserbauten. Jahrbuch der Hafenbautechn. Ges., Bd. 14(1934/35), S. 179.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • K. Förster
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations