Advertisement

Mutationsauslösung durch Chemikalien

Conference paper
Part of the Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (HD AKAD, volume 1949 / 9)

Zusammenfassung

Die Mutationsforschung ist ein Teil der allgemeinen Genetik, der in seiner Selbständigkeit schon wesentlich älter ist als die moderne Kreuzungsanalyse, die mit der Wiederentdeckung der Mendelschen Gesetze begann. Denn schon ungefähr 20 Jahre vorher hat sich De Vries, der eine der 3 Wiederentdecker, mit den Fragen nach den Mutationen befaßt, und bereits mit dem Jahre 1901 erschien der 1. Band seines umfassenden Werkes „Die Mutationstheorie“; 2 Jahre später folgte der 2., und bis in die heutige Zeit hinein besitzen die Fragen nach den Mutationen eine außerordentliche Aktualität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auerbach, C.: Chemical induced mutations and re-arrangements. Dros. Inf. Serv. 27, 48 (1943).Google Scholar
  2. Auerbach, C.: Report on new mutance. DIS 28 (1944).Google Scholar
  3. Auerbach and Robson: Tests of chemical substance for mutagenic action. Proc. roy. Soc. Edinbg. 62, 224 (1947).Google Scholar
  4. Bang: Biochem. Z. 65, 283 (1914).Google Scholar
  5. Baur, E.: Mutanten von Antirrhinum. Z. Vererbgs.lehre 27, 241 (1922).Google Scholar
  6. Baur, E.: Untersuchungen über das Wesen, die Entstehung und die Vererbung von Rassenunterschieden bei Antirrhinum maj us. Bibl. Gen. 4 (1924).Google Scholar
  7. Brauer, I.: Das Mitose-Verhalten in den Wurzelspitzen von Vicia faba nach Umwelts-und Temperaturveränderungen. Diss. Freiburg. Br. 1946.Google Scholar
  8. Brauer, I.: Planta (Berl.) 36, 411 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  9. Darlington, C. D., and Koller: The chemical breakage of chromosomes. Heredity 1, 187 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  10. Döring, H.: Über den Einfluß der Ernährung auf die Mutationshäufigkeit bei Antirrhinum majus. Ber. dtsch. bot. Ges. 55, 167 (1937).Google Scholar
  11. Fink, H.: Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung des Nährsalzmangels auf die Mitose der Wurzelspitzen von Vicia faba. Diss. Freiburg i. Br. 1948.Google Scholar
  12. Ford, C. E.: Time of breakage and amount of restitution in nitrogen mustard treated Vicia root tip chromosomes. 8th Int. Congr. Genet. Stockholm, Abstract Book, S. 40. 1948.Google Scholar
  13. Harte, C.: Mutationsauslösung durch Ultrakurzwellen. Chromosoma (im Druck).Google Scholar
  14. Hüttig, W.: Über physikalische und chemische Beeinflussungen des Zeitpunktes der Chromosomenreduktion bei Brandpilzen. Z. Bot. 26, 1 (1933).Google Scholar
  15. Hüttig, W.: Lettré: Naturwiss. 33, 75 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  16. Marquardt, H.: Die Verteilung röntgeninduzierter Veränderungen auf den Chromosomen von Bellevalia romana. Ber. dtsch. bot. Ges. 50, 98 (1942).Google Scholar
  17. Marquardt, H.: Neuere Ergebnisse der Zytologie und Zytogenetik in ihrer Bedeutung für eine Grundlagenforschung der Chemotherapie der Tumoren. Ärztl. Forsch. 11 (1948).Google Scholar
  18. Marquardt, H.: Auswertung eines Versuches zur Auslösung von Chromosomenmutationen durch ein Aethyl-Urethan-Kaliumchlorid-Gemisch. Experientia 1949.Google Scholar
  19. Mcclintocx, B.: The production of homozygous deficiencies tissues with mutant characters by means of the aberrant mitotic behaviour of ring shaped chromosoms. Genetics 23, 15 (1938).Google Scholar
  20. Mcclintocx, B.: The association of mutants with homozygous deficiencies in Zea Mays. Genetics 26, 542 (1941).Google Scholar
  21. Muller: The problem of genic modification. Vh. 5. internat. Kongr. Vererbs.wiss. Berlin, Bd. 1, S. 234. 1927.Google Scholar
  22. Navashin: Altern des Samens als Ursache der Chromosomenmutationen. Planta (Berl.) 20 (1933).Google Scholar
  23. Oehlkers, F.: Die Auslösung 40 Friedrich Oehlkers: Mutationsauslösung durch Chemikalien.Google Scholar
  24. Oehlkers, F.: Chromosomenmutationen in der Meiosis durch Einwirkung von Chemikalien. Z. Vererbgs.lehre 81, 313 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  25. Oehlkers, F.: Weitere Versuche zur Mutationsauslösung durch Chemikalien. Biol. Zbl. 65, 176 (1946).Google Scholar
  26. Oehlkers, F.: Mutationsauslösung durch Chemikalien und die Bedeutung des Plasmas. 8th Int. Congr. Genet. Stockholm, Abstract Book, S. 100. 1948.Google Scholar
  27. Oehlkers, F., G. Linnert: Neue Versuche über die Wirkungsweise von Chemikalien bei der Auslösung von Chromosomenmutationen. Z.Vererbgs.-lehre 83, 136 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  28. Oehlxers, F., Marquardt: Die Auslösung von Chromosomenveränderungen durch Injektion wirksamer Substanzen in die Knospen von Paeonia tenuifolia. Z. Vererbgs.-lehre (im Druck).Google Scholar
  29. Stubbe, H.: Genmutationen. Handbuch der Vererbungswissenschaft. Berlin 1938.Google Scholar
  30. Stubbe, H., Döring: Untersuchungen über experimentelle Auslösung von Mutationen bei Antirrhinum majus VII. Über den Einfluß des Nährstoffmangels auf die Mutabilität. Z. Vererbgs.lehre 75, 341 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  31. Timoféeff-Ressovsky: Experimentelle Mutationsforschung in der Vererbungslehre. (Wissenschaftliche Forschungsberichte, Bd. 42.) Dresden: Theodor Steinkopff 1937.Google Scholar
  32. Vogt, M.: Mutationsauslösung bei Drosophila durch Aethylurethan. Experientia 4, 68 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. De Vries: Mutationstheorie, Bd. 2, S. 1903. Leipzig 1901.Google Scholar
  34. Warburg, O.: Die katalytischen Wirkungen der lebendigen Samen. Berlin 1928.Google Scholar
  35. Wendt-V. Gontard, D.: Die Auslösung von Chromosomenmutationen in der Meiosis durch Einwirkung von Chemikalien Unveröffentlicht. 1945.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations