Advertisement

Laboratoriumsbefunde bei Pcp (Routinemethoden)

  • Rudolf Schoen
Chapter
  • 9 Downloads
Part of the Der Rheumatismus book series (2798, volume 41)

Zusammenfassung

Die einfachste Untersuchungsmethode ist die Blutsenkungsreaktion nach Westergren. So vielseitig diese ist, so kommt ihr doch gerade bei entzündlichem Rheumatismus eine große praktische Bedeutung zu. Solange sie erhöht ist, bleibt die Aktivität der rheumatischen Entzündung erhalten. Dies gilt ebenso für das RF wie für die Pcp und die Sa. Je stärker die Erhöhung der Senkungsgeschwindigkeit ist, umso vorsichtiger muß man mit Prognosenstellung und z. T. auch mit therapeutischen Eingriffen sein. Einer quantitativen Bewertung der BSG soll damit allerdings nicht das Wort geredet sein. Demgegenüber ist das weiße Blutbild weniger aufschlußreich. Es kommt sowohl Leukozytose als Leukopenie vor, in der Mehrzahl der Fälle hält sich die Leukozytenzahl im Rahmen der Norm und zeigt nur einen Anstieg zu ihrer oberen Grenze von 10 000 Leukozyten oder wenig darüber. Hochgradige Leukopenie ist ein charakteristisches Zeichen des FELTY-Syndroms (siehe S. 43). Das Differentialblutbild zeigt ebenfalls keine auffälligen Veränderungen, am ehesten bei reaktiv hohen Leukozytenwerten eine geringere Neu-trophilie, manchmal eine Eosinophilie und Plasmazellenvermehrung mäßigen Grades. Eine wesentliche Bedeutung kommt diesen geringen Abweichungen nicht zu. Anders steht es mit dem roten Blutbild, welches regelmäßig eine Tendenz zur Anämie zeigt, die mit der Dauer der Krankheit zunimmt. Auch diese pflegt nur bescheidene Ausmaße anzunehmen. Sie ist normo- oder leicht hypochrom und hat keinen haemolytischen Charakter. Die Erythropoese ist nicht wesentlich gestört. Morphologisch zeigen die Erythrozyten, abgesehen von Hämoglobinmangel, keine Veränderungen. Die Retikulozytenzahlen sind meist im Bereich der Norm. Man darf die Anämie als infektbedingt ansehen. Insofern steht sie mit der Aktivität der Krankheit in einer gewissen Relation (s. S. 33).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag Darmstadt 1969

Authors and Affiliations

  • Rudolf Schoen
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations