Advertisement

Diagnose und Korrektur der Störungen im Wasser-Elektrolyt-Haushalt

  • F. Brost
Conference paper
Part of the Klinische Anästhesiologie book series (KAI, volume 3)

Zusammenfassung

Ziel einer Infusionstherapie bei Störungen des Wasser-Elektrolyt-Haushaltes ist die Erhaltung und Wiederherstellung der homöostatischen Verhältnisse. Eine eingehende Analyse zur Definition der Ausgangssituation, die wir durch anamnestische Kriterien und ausreichende Diagnostik gewinnen, ist unumgänglich. Im Rahmen einer Störung des Flüssigkeitshaushaltes gewinnen besonders die anamnestischen Angaben, die in Verbindung mit der Grunderkrankung stehen, eine Bedeutung, so z.B. vorausgegangene Blutverluste, gastrointestinale Verluste, Flüssigkeitssequestration bei third Space-Problemen oder große Flüssigkeitsabsonderungen durch profuses Schwitzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Truniger, B.: Wasser-und Elektrolytfibel. Thieme-Verlag, Stuttgart, 1969.Google Scholar
  2. 2.
    Bauer, H.: Der Wasser-und Elektrolythaushalt des Kranken. Anaesthesiologie und Wiederbelebung, Springer-Verlag, Berlin 1972.Google Scholar
  3. 3.
    Ahnefeld, F. W.: Der Mineralstoffbedarf. Bilanzierte Ernährung in der Therapie. Thieme-Verlag, Stuttgart, 1971.Google Scholar
  4. 4.
    Reissigl, H.: Praxis der Flüssigkeitstherapie. Urban & Schwarzenberg, München, 1968.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Lehmanns Verlag München 1973

Authors and Affiliations

  • F. Brost
    • 1
  1. 1.Institut für AnästhesiologieJohannes-Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations