Advertisement

Physiologie und Pathophysiologie des Säure-Basen-Haushaltes

  • F. Krück
Conference paper
  • 11 Downloads
Part of the Klinische Anästhesiologie book series (KAI, volume 3)

Zusammenfassung

Physiologie: Vitale Reaktionen sind an einen engen Bereich der extrazellulären Wasserstoffionenkonzentration von 36–44 nano-Äq/1 gebunden. Verschiebungen nach der einen oder der anderen Seite können biologische Funktionen entscheidend beeinträchtigen. Die gemischte Ernährung führt zu einer Produktion sogenannter metabolischer (nichtflüchtigeri H+-Ionen in der Größenordnung von 40–80 mÄq/24 Stuncten, die zur Erhaltung des Säure-Basen-Gleichgewichtes im gleichen Zeitraum aus dem Körper entfernt werden müssen. Diese nichtflüchtigen H+-Ionen entstammen den Sulfoproteinen (S-haltige Aminosäuren) und den Phosphorproteinen, also vorwiegend den Eiweißbestandteilen der Nahrung. Auch bestimmte organische Säuren, vorwiegend Urate, die nicht weiter metabolisiert werden, tragen zu dieser positiven H-Ionen-Bilanz bei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Bank, N.: Relationship between electrical and hydrogen ion gradients across rat proximal tubules. Amer. J. Physiol. 203 (1962) 577.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Brønsted, J.N.: The conception of acids and bases. Rec. Trav, chim. Pays-Bas 42 (1923) 718.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Darrow, D.C. R. Schwartz, J.F. Jannucci, F. Coville: Relation of the serum bicarbonate concentration to muscle composition. J. clin. Invest. 27 (1948) 198.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Huckabee, W.E.: Abnormal resting blood lactate. II. Lactic acidosis. Amer. J. Med. 30 (1961) 840.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Krück, F.: Titrierbare Urinacidität und Ammonium-Ausscheidung bei Störungen der Hydrogenbilanz. Klin. Wschr. 36 (1958) 946.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Krück, F.: Elektrolyt-und Säure-Basen-Haushalt bei Funktionsanomalien der Nebennierenrinde. Schweiz. med. Wschr. 96 (1966) 151.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Krück, F.: Störungen des Säure-Basen-Haushaltes bei chronischer Niereninsuffizienz. In: Aktuelle Probleme der klinischen Nephrologie. Hrsg. von Mertz, D.P., R. Kluthe, Thieme, Stuttgart, 1967.Google Scholar
  8. 8.
    Krück, F.: Azidose bei chronischer Pyelonephritis. In: Aktuelle Probleme der klinischen Nephrologie. Hrsg. von Mertz, D.P., R. Kluthe, Thieme, Stuttgart, 1967.Google Scholar
  9. 9.
    Pauli, H.G.: Die respiratorische Säure-Basen-Regulation in Physiologie und Klinik, Schwabe, Basel, 1964.Google Scholar
  10. 10.
    Pitts, R.F.: The renal regulation of acid-base balance with special reference to the mechanism for acidifying the urine. Science 102 (1945) 49, 81.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Rodriguez-Soriano, J.C., M. Edelman: Renal tubular acidosis. Amer. Rev, Med, 20 (1969) 363.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schwartz, W.B., A.S. Relman: A critique of the parameters used in the evaluation of acid-base disorders “Whole-Blood Buffer Base” and “Standard Bicarbonate” compared with blood pH and plasma bicarbonate concentration. New Engl. J. Med. 268 (1963) 1382.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Simpson, D.P.: Control of hydrogen homeostasis and renal acidosis. Medicine 50 (1971) 503.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Wrong, O.M.: Tests of renal function. In: Renal Disease. Hrsg. von D.A.K. Black, Blackwell, Oxford, 1962.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Lehmanns Verlag München 1973

Authors and Affiliations

  • F. Krück
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik Innere Medizin IIUniversität des SaarlandesHomburg (Saar)Deutschland

Personalised recommendations