Advertisement

Der Basisbedarf im Wasser- und Elektrolyt-Stoffwechsel zur Erhaltung der Homöostase bei Säuglingen und Kleinkindern

  • H. Helwig
Conference paper
Part of the Klinische Anästhesiologie book series (KAI, volume 3)

Zusammenfassung

Die Toleranz der Homöostase, also der körpereigenen Regulationsmechanismen, die die Aufrechterhaltung biologisch notwendiger Konzentrationsdifferenzen zwischen extra- und intrazellulärem Milieu durch aktiven Transport entgegen den Regeln von Diffusion und Osmose gewährleistet (BACHMANN 1966) ist um so geringer, je jünger ein Kind ist. Die Körperflüssigkeiten befinden sich in der Homöostase, wenn Osmolalität, Flüssigkeitsvolumen, Elektrolytzusammensetzung und -konzentration ausgeglichen sind. An dieser Regulation sind in erster Linie Lungen, Nieren, Nebennieren und Hypophyse beteiligt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Bachmann, K.D.: Zur Frage der parenteralen Flüssigkeitstherapie. Therapie und Gegenw. 99 (1960) 97.Google Scholar
  2. 2.
    Bachmann, K.D.: Praxis der parenteralen Flüssigkeitstherapie. In: Handb. Kinderheilk. Bd. 1/2, S. 194. Hrsg. H. Opitz, F. Schmid, Springer, Berlin-Heidelberg-New York, 1966.Google Scholar
  3. 3.
    Banholzer, Ch.: Das Verhalten der Serumelektrolyte unter salzarmer, hochdosierter Infusionsbehandlung bei Frühgeborenen. Med. Dissert. Köln, 1970.Google Scholar
  4. 4.
    Cooke, R.E.: Parenteral Fluid Therapy PP 217. In: Textbook of Pediatrics, ed. by W.E. Nelson. 9. Aufl., Saunders, Philadelphia-London-Toronto, 1969.Google Scholar
  5. 5.
    Diekmann, L.: Parenterale Ernährung in der Pädiatrie. Mels. Med. Mitt. 46 (1972) Suppl. 1, 57.Google Scholar
  6. 6.
    Ewerbeck, H.: Die Bilanzierung des Flüssigkeitshaushaltes im Säuglings-und Kindesalter. Anaesth. und Wiederbelebung, Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York, 1973 (im Druck).Google Scholar
  7. 7.
    Gruber, U.F. und M. Allgöwer: Wasser-und Elektrolythaushalt. In: Wissenschaftl. Tabellen Doc. Geigy, 7. Aufl., Basel, 1968.Google Scholar
  8. 8.
    V. Harnack, G.: Arzneimitteldosierung im Kindesalter. Thieme, Stuttgart, 1965.Google Scholar
  9. 9.
    V. Harnack, G.: Pädiatrische Dosistabellen. Wissenschaftl. Verlagsges. Stuttgart, 3. Aufl. 1971.Google Scholar
  10. 10.
    Helwig, H.: Möglichkeiten und Grenzen der Trispufferbehandlung bei asphyktischen Neugeborenen. In: Intensivpflege beim Neugeborenen, Hrsg. H. Wiesner, Thieme, Stuttgart, 1971.Google Scholar
  11. 11.
    Helwig, H.: Infusions-und Acidose-Therapie. Mschr. Kinderheilk. 116 (1968) 525.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Jean, R. und H. Bonnet: Störungen des Wasser-und Elektrolythaushaltes bei Neugeborenen. Ann. Nestle 27 (1956) 1390.Google Scholar
  13. 13.
    Jeanneret, P., A.F. Essellier, B. Völlm und E. Schneider: Ein Nomogramm für Dauertropfinfusion. Schweiz. med. Wschr. 86 (1956) 1390.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Kaplan, S.A.: Fluid Therapy in Pediatrics pp. in Current Pediatric Therapy 4, ed. by S.S. Gellis and B.M. Kagan, Saunders, Philadelphia, 1970.Google Scholar
  15. 15.
    Laupus, W.E. and M.J. Bennett: Nutritional Requirements pp. 127. In: Textbook of Pediatrics, ed. by W.E. Nelson, 9. Aufl., Saunders, Philadelphia-London-Toronto, 1969.Google Scholar
  16. 16.
    Neuschütz, H.: Die Elektrolytausscheidung untergewichtiger Neugeborener unter erhöhter Flüssigkeitszufuhr. Med. Dissert. Köln, 1970.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Lehmanns Verlag München 1973

Authors and Affiliations

  • H. Helwig
    • 1
  1. 1.Kinderkrankenhaus St. HedwigFreiburgDeutschland

Personalised recommendations