Advertisement

Spezielle Gesichtspunkte der Korrektur bei Patienten mit Normalem und Geschädigtem Gehirn

  • H. J. Reulen
Conference paper
  • 11 Downloads
Part of the Klinische Anästhesiologie book series (KAI, volume 3)

Zusammenfassung

Bei den klinischen Betrachtungen der Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Verteilung in den verschiedenen Kompartimenten des Körpers wurde das Gehirn erst relativ spät in die Überlegungen einbezogen. Dabei wurde jedoch deutlich, daß das Gehirn aus verschiedenen Gründen eine Sonderstellung einnimmt. Zum einen verfügt es in der Blut-Hirn-Schranke über einen Funktionskomplex, welcher sein “physiko-chemisches Milieu” gegen Fluktuationen von außen in gewissen Grenzen sicherstellt. Dieses Schrankensystem stellt vereinfacht eine für Gase permeable, für Elektrolyte jedoch kaum permeable Membran dar. Die Schrankenfunktion gegenüber Elektrolyten und anderen großmolekularen Substanzen, wie z.B. Proteinen, wird durch eine Kombination anatomischer Strukturen einerseits und chemischer Transportvorgänge andererseits sichergestellt. Ähnliche Bedingungen bestehen an der sogenannten Blut-Liquor-Schranke, am Plexus chorioideus. Als Resultat dieser Vorgänge wird ein Liquor gebildet und aufrechterhalten, der sich in seiner Zusammensetzung signifikant von einem Plasma bzw. von einem Plasma-Ultrafiltrat unterscheidet (2) (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Arieff, A. I. and C. R. Kleemann: Brain Water and Electrolytes in non-ketotic diabetic coma; etiology of cerebral edema during therapy. Clin. Res. 20 (1972)235.Google Scholar
  2. 2.
    Davson, H.: Physiology of the cerebrospinal fluid. I. a. A. Churchill, London, 1967.Google Scholar
  3. 3.
    Fieschi, C., A. Agnoli, N. Battistini, M. Nardini and M. Prencipe: Cerebral Vasomotor control and CSFpH in metabolic and respiratory coma. In: Cerebral blood flow. Springer, Berlin, 1969.Google Scholar
  4. 4.
    Gordon, E., M. Rossanda: The importance of the cerebrospinal fluid acid-base status in the treatment of unconscious patients with brain lesions. Acta anaesth. scand. 12 (1968) 51.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Halmágyi, M.: Veränderungen des Wasser-und Elektrolythaushaltes durch Osmotherapeutika. In: Anaesthesiologie und Wiederbelebung, Bd. 46, Springer-Verlag, 1970.Google Scholar
  6. 6.
    Lassen, N.: Brain extracellular pH: the main factor controlling cerebral blood flow. J. clin. Lab. Invest. 22 (1968) 247.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Posner, J. B., F. Plum: Spinal-Fluid pH and Neurologic Symptoms in Systemic Acidosis. New England Journal of Medicine 277 (1967) 605–613.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Reulen, H.J., A. Hadjidimos and K. Schürmann: The effect of dexamethasone on water and electrolyte content and on rCBF in perifocal brain edema in man. In: Steroids and Brain Edema (H.J. Reulen and K. Schürmann (eds.); Springer, Berlin-Heidelberg-New York, 1972.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Reulen, H.J.: Veränderungen der regionalen Hirndurchblutung beim zerebralen Ödem und ihre therapeutische Beeinflussung durch Hyperventilation. Z.f. Prakt. Anästhesie und Wiederbelebung, Heft 6, (1971) 426–430.Google Scholar
  10. 10.
    Rossanda, M., M. Bozza-Marrubini, A. Beduschi: Clinical results of respirator treatment in unconscious patients with brain lesions. In: Cerebral Blood Flow. Springer, Berlin, 1969.Google Scholar
  11. 11.
    Siesjö, B.K. and S.C. Sørensen: Ion Homeostasis of the Brain. Munksgaard, Copenhagen, 1971.Google Scholar
  12. 12.
    Steinbereithner, K., O. Wagner: Untersuchungen über das Verhalten des Säurebasenhaushaltes und der Atemgase im Liquor und arteriellen Blut bei schweren Schädel-Hirn-Traumen mit besonderer Berücksichtigung des Hyperventilationssyndroms, Klin. Wschr. 45 (1967) 126–133.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Zupping, R.: Cerebral acid-base and gas metabolism in brain injury. J. Neurosurg. 33 (1970) 498–505.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Lehmanns Verlag München 1973

Authors and Affiliations

  • H. J. Reulen
    • 1
  1. 1.Neurochirurgischen UniversitätsklinikMainzDeutschland

Personalised recommendations