Advertisement

Preiserfahrungskurven bei Herstellern von Fernsprechapparaten (Firmen und Branchenkurven)

  • Arnulf Heuermann
Part of the Schriftenreihe des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikationsdienste der Deutschen Bundespost book series (WISS.INSTITUT, volume 7)

Zusammenfassung

Die Nachfrage nach Telefonapparaten ist abzuleiten aus der Nachfrage des Fernsprechdienstes. Auf beiden komplementären Märkten bestand im Betrachtungszeitraum ein Angebotsmonopol der Deutschen Bundespost. Die gesetzliche Grundlage für diesen wettbewerblichen Ausnahmebereich bildet das Fernmeldeanlagegesetz von 1928, in dem festgeschrieben ist, daß das Recht Fernmeldeanlagen — nämlich Telegraphenanlagen für die Vermittlung von Nachrichten, Fernsprechanlagen und Funkanlagen — zu errichten und zu betreiben allein dem Bund zusteht1). Zu den Fernmeldeanlagen gehören nach herrschender Rechtsprechung auch die an das öffentliche Netz angeschlossenen Endeinrichtungen, insbesondere also auch Telefone.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 4).
    Dohmen, A.: Die Einkaufspolitik der Deutschen Bundespost im Fernmeldewesen, in: ZPF 9/1980, S. 24.Google Scholar

Copyright information

© Wissenschaftliches Institut für Kommunikationsdienste der Deutschen Bundespost 1989

Authors and Affiliations

  • Arnulf Heuermann
    • 1
  1. 1.Wissenschaftliches Institut für Kommunikationsdienste der Deutschen BundespostBad Honnef 1Deutschland

Personalised recommendations