Advertisement

§ 5 Rechtsetzung

Chapter
  • 2.6k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Nikolaus Marsch rückt die Rechtsetzung, d.h. die Produktion abstrakt-genereller Rechtsnormen, als einen der zentralen Regelungsgegenstände französischen und deutschen Verfassungsrechts in den Mittelpunkt. In einem ersten Schritt geht der Beitrag der Grundsatzfrage der Rechtsetzungskompetenzen sowohl in vertikaler Perspektive auf den jeweiligen Herrschaftsverband bezogen als auch in horizontaler Hinsicht auf das jeweilige Organ ausgerichtet nach. Aufgezeigt werden die trotz zunehmender Konvergenz der Verfassungspraxis verbleibenden Unterschiede beider Verfassungsordnungen im Umgang mit Normsetzung durch die Exekutive. In einem zweiten Schritt unterzieht der Beitrag das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren beider Länder einer eingehenden Analyse und streicht dabei besonders die starke Stellung der französischen Regierung im Gesetzgebungsverfahren heraus.

Ausgewählte Literatur

  1. Avril, Pierre, Qui fait la loi?, Pouvoirs 114 (2005), S. 89–99.Google Scholar
  2. ders./Gicquel, Jean, Droit parlementaire, 4. Aufl., Paris 2010 (Montchrestien).Google Scholar
  3. v. Beyme, Klaus, Der Gesetzgeber – Der Bundestag als Entscheidungszentrum, Opladen 1997 (Westdeutscher Verlag).Google Scholar
  4. v. Bogdandy, Armin, Gubernative Rechtsetzung – Eine Neubestimmung der Rechtsetzung und des Regierungssystems unter dem Grundgesetz in der Perspektive gemeineuropäischer Dogmatik, Tübingen 2000 (Mohr Siebeck).Google Scholar
  5. Chamussy, Damien, Le travail parlementaire a-t-il changé?, Le point de vue d’un praticien, Jus Politicum 6 (2011) S. 1–17.Google Scholar
  6. ders., La procédure parlementaire et le Conseil constitutionnel, NCCC 38 (2013), S. 37–68.Google Scholar
  7. Classen, Claus Dieter, Die normative Demokratie, in: Grewe/Gusy (Hrsg.), Französisches Staatsdenken, Baden-Baden 2002 (Nomos), S. 146–157.Google Scholar
  8. ders., Parlamentarismus in der V. Republik Frankreichs – Zur Bedeutung des Parlaments im Wandel von Recht und Rechtswirklichkeit (1958 bis 2003), DÖV 2004, S. 269–277.Google Scholar
  9. Favoreu, Louis, Les règlements autonomes n’existent pas, RFDA 1987, S. 871–884.Google Scholar
  10. Frenzel, Eike M., Das Gesetzgebungsverfahren, JuS 2010, S. 27–30 u. 119–124.Google Scholar
  11. Gicquel, Jean-Eric, Les effets de la réforme constitutionnelle de 2008 sur le processus législatif, Jus Politicum 6 (2011), S. 1–14.Google Scholar
  12. Grote, Rainer, Das Regierungssystem der V. französischen Republik – Verfassungstheorie und -praxis, Baden-Baden 1995 (Nomos), S. 93–170.Google Scholar
  13. Hartmann, Bernd J./Kamm, Kristof M., Gesetzgebungsverfahren in Land, Bund und Union, Jura 2014, S. 283–294.Google Scholar
  14. Hill, Hermann/Martini, Mario, Normsetzung und andere Formen exekutivischer Selbstprogrammierung, in: Hoffmann-Riem/Schmidt-Aßmann/Voßkuhle (Hrsg.), Grundlagen des Verwaltungsrechts II, 2. Aufl., München 2012 (C. H. Beck), S. 1025–1126.Google Scholar
  15. Ismayr, Wolfgang, Gesetzgebung im politischen System Deutschlands, in: ders. (Hrsg.), Gesetzgebung in Westeuropa, Wiesbaden 2008 (Verlag für Sozialwissenschaften), S. 383–429.Google Scholar
  16. Jozefowicz, Henri, La réforme des règlements des assemblées parlementaires – Entre impératifs constitutionnels, amélioration du débat et ouverture au pluralisme, RFDC 82 (2010), S. 329–372.Google Scholar
  17. Kimmel, Adolf, Gesetzgebung im politischen System Frankreichs, in: Ismayr (Hrsg.), Gesetzgebung in Westeuropa, Wiesbaden 2008 (Verlag für Sozialwissenschaften), S. 229–270.Google Scholar
  18. Kluth, Winfried/Krings, Günter (Hrsg.) Gesetzgebung – Rechtsetzung durch Parlamente und Verwaltung sowie ihre gerichtliche Kontrolle, Heidelberg 2014 (C. F. Müller).Google Scholar
  19. Mathieu, Bertrand, La part de la loi, la part du règlement, Pouvoirs 114 (2005), S. 73–87.Google Scholar
  20. Meermagen, Bettina/Schultzky, Hendrik, Das Verfahren der Gesetzgebung vor dem Bundesverfassungsgericht, VerwArch 101 (2010), S. 539–565.Google Scholar
  21. Morlok, Martin/Schliesky, Utz/Wiefelspütz, Dieter (Hrsg.), Parlamentsrecht – Handbuch, Baden-Baden 2015 (Nomos).Google Scholar
  22. Ossenbühl, Fritz, § 100 Gesetz und Recht, § 102 Verfahren der Gesetzgebung und § 103 Rechtsverordnung, in: Isensee/Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts V, 3. Aufl., Heidelberg 2007 (C. F. Müller), S. 135–182, 223–259 und 261–303.Google Scholar
  23. Reimer, Franz, Das Parlamentsgesetz als Steuerungsmittel und Kontrollmaßstab, in: Hoffmann-Riem/Schmidt-Aßmann/Voßkuhle (Hrsg.), Grundlagen des Verwaltungsrechts I, 2. Aufl., München 2012 (C. H. Beck), S. 585–675.Google Scholar
  24. Saurer, Johannes, Die Funktionen der Rechtsverordnung – Der gesetzgeberische Zuschnitt des Aufgaben- und Leistungsprofils exekutiver Rechtsetzung als Problem des Verfassungsrechts, ausgehend vom Referenzgebiet des Umweltrechts, Berlin 2005 (Duncker & Humblot).Google Scholar
  25. Schlette, Volker, Die Konzeption des Gesetzes im französischen Verfassungsrecht, JöR 33 (1984), S. 279–313.Google Scholar
  26. Schneider, Hans, Gesetzgebung, 3. Aufl., Heidelberg 2002 (C. F. Müller).Google Scholar
  27. Schneider, Hans-Peter/Zeh, Wolfgang, Parlamentsrecht und Parlamentspraxis in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin, New York 1989 (de Gruyter).Google Scholar
  28. Schulze-Fielitz, Helmuth, Theorie und Praxis parlamentarischer Gesetzgebung, Berlin 1988 (Duncker & Humblot).Google Scholar
  29. Schuppert, Gunnar Folke, Governance und Rechtsetzung – Grundfragen einer modernen Regelungswissenschaft, Baden-Baden 2011 (Nomos).Google Scholar
  30. Seiler, Christian, Der einheitliche Parlamentsvorbehalt, Berlin 2000 (Duncker & Humblot).Google Scholar
  31. Vintzel, Céline, Les armes du gouvernement dans la procédure législative. Étude comparée: Allemagne, France, Italie, Royaume-Uni, Paris 2011 (Dalloz).Google Scholar
  32. Zeh, Wolfgang, § 53 Parlamentarisches Verfahren, in: Isensee/Kirchhof (Hrsg.), Handbuch des Staatsrechts III, 3. Aufl., Heidelberg 2005 (C. F. Müller), S. 807–851.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medien- und InformationsrechtAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations