Advertisement

Neuropsychologie

  • Karl-Michael HausEmail author
  • Irving Speight
Chapter
  • 4.4k Downloads

Zusammenfassung

Unser Bewusstsein erstreckt sich über weit mehr als auf die reine Reaktion auf Reize und/oder die Produktion einfacher Bewegungsmuster. Vielmehr bestimmen die individuelle Erlebnisqualität und die Gesamtheit aller psychischen Vorgänge unser Ich-Bewusstsein. Die Beschreibung der sogenannten höheren kognitiven Funktionen beginnt mit dem Bewusstwerden des Wahrgenommenen. Hierfür notwendig ist das Zusammenwirken verschiedenster neuronaler Netzwerke sowie die Aufmerksamkeitsfokussierung auf bestimmte Informationen, Ereignisse, Gegenstände und Prozesse. Der Abgleich wiederum mit bereits erfahrenen Informationen sowie deren langfristige Abspeicherung erfolgt über die entsprechenden Gedächtnissysteme und Lernprozesse.

Literatur

  1. Birbaumer N, Schmidt RF (1996) Biologische Psychologie, 5. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  2. Birbaumer N, Schmidt RF (2003) Biologische Psychologie. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Born A, Oehler C (2009) Lernen mit ADS-Kindern. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Gschwend G (1998) Neurophysiologische Grundlagen der Hirnleistungsstörung. Karger, FreiburgGoogle Scholar
  5. Poeck K, Hacke W (1998) Neurologie, 10. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  6. Prosiegel M (1998) Neuropsychologische Störungen und Rehabilitation. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  7. Pschyrembel W (1991) Klinisches Wörterbuch. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  8. Roth G (2001) Fühlen, Denken, Handeln. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Sacks O (1990) Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte. Rowohlt Taschenbuch Verlag, ReinbekGoogle Scholar
  10. Schmidt R (1998) Neuro- und Sinnesphysiologie. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  11. Schmidt RF, Thews G (1997) Physiologie des Menschen. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. Sturm W (2009) Raum- vs. aufmerksamkeitsbezogene Therapie bei Halbseiten-Neglekt: Ein Vergleich mithilfe von Verhaltens- und Bildgebungsdaten. Journal für Neurologie Neurochirurgie und Psychiatrie 10(2):56–60Google Scholar
  13. Sturm W, Herrmann M, Wallesch CW (2000) Lehrbuch der Klinischen Neuropsychologie. Swets & Zeitlinger Publishers, Lisse, NiederlandeGoogle Scholar
  14. Watzlawick P (1976) Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Piper, MünchenGoogle Scholar
  15. Wulf G et al (2001) The automatcity of complex motor skill learning as a function of attentional focus. Q J Ex Psychol A 54:1143–1154CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis Ergotherapie HausLandauDeutschland
  2. 2.Zentrum für ambulante Rehabilitation ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations